Prince Rupert ohne Regen

Prince Rupert. 13.000 Einwohner. Von hier sind es nur noch 50 km bis Alaska, der nächste Ort liegt 150 km entfernt im Landesinneren. Die Stadt an der Pazifikküste im Nordwesten von Kanada nennt sich selbst „City of Rainbows“. Klingt doch irgendwie schön, oder? Dahinter verbirgt sich allerdings „Canada’s wettest city“, die Stadt mit den wenigsten Sonnentagen. 300 Regentage pro Jahr. Soweit jedenfalls die Fakten.

Prince Rupert BC Kanada

Hier an der Pazifikküste im hohen Norden von British Columbia gibt es ja nicht ohne Grund diese nördlichen Regenwälder, verwunschen und mit Grizzlies und anderem wilden Getier drin. Ich hatte mich also schon mental auf raues Pazifikklima, strömenden Regen, peitschenden Sturmwind und maximal 15 Grad Sommertemperatur eingestellt, als mich mein Solo-Roadtrip spontan in diese abgelegene Region in Northern BC führte.

Was ich stattdessen vorfand, war (wie irgendwie so häufig auf diesem Trip – es ist mir schon fast unheimlich) eine Postkartenidylle aus strahlend blauem Himmel und 25-30 Grad Betriebstemperatur. Ich musste erst mal ein Sommerkleid kaufen! (Gar nicht so einfach in einer Stadt, in der es sonst an jeder Ecke nur „rain gear“ gibt).

Da die Wahrscheinlichkeit, dies noch einmal zu erleben laut einheimischer Stimmen ziemlich gering ist, habe ich hier mal zum Beweis und als Trost für all die Reisenden unter euch, die nicht in den Genuss kommen werden, ein paar Impressionen zusammengestellt. Voilà – Prince Rupert ohne Regen:

Prince Rupert WaterfrontBald Eagles Adler BC KanadaBlack Rooster Roadhouse Guesthouse Hostel Prince RupertPrince RupertTotempfahl Prince RupertLandschaft Prince Rupert Pacific Northwest

Prince Rupert ist den meisten nur bekannt als der Ort, an dem die Fähren der „Inside Passage“ von Port Hardy auf Vancouver Island abfahren und ankommen, was eine super schöne Fährpassage zwischen zig kleinen Inselchen hindurch entlang der wilden Pazifikküste sein muss, auf der man unterwegs u.a. Wale sehen kann. Eine Kreuzfahrt Light und vermutlich der (teure) Traum aller Kanadatouristen, die aber hunderte an Kilometern Umweg und Fahrtzeit mit dem Auto spart. (Ich selbst bin mit dem Auto hier, Roadtrip, ihr wisst schon.)

Ansonsten ist Prince Rupert nicht besonders spannend – es gibt das Museum of Northern BC mit tollen Artefakten der First Nations, eine historische Salmon Cannery auf Stelzen an der Küste, eine hässliche Mall, Walmart, Safeway, 7Eleven (das übliche), ein paar Restaurants, Fischerboote, ein paar Yachten und Frachtschiffe im Hafen, den ich mir irgendwie größer vorgestellt hatte.

North Pacific CanneryPrince Edward North Pacific CanneryNorth Pacific Cannery Prince RupertRoadtrip Prince Rupert BC Kanada

Warum Prince Rupert trotzdem so eine Anziehungskraft auf mich hatte? Hier fahren auch die Fähren nach Alaska ab, und die Fähren nach Haida Gwaii, dem verwunschenen Insel-Archipel der Haida-Indianer im Pazifik, wo ich so gerne einmal hin will und leider kurzfristig feststellen musste, dass meine Zeit auf diesem Trip leider doch nicht ausreicht. Doch ich weiß jetzt schon, dass ich sicherlich bald zurückkommen und von hier aus hinaus nach Haida Gwaii segeln werde. Und mich dann vermutlich in grau in grau und bei strömenden Regen daran zurückerinnern werde, wie das hier alles bei strahlend blauem Himmel aussah.

Ein Kleid nehme ich trotzdem mal mit. Just in case.

Sonnenuntergang Prince Rupert BC Kanada

Vielen Dank an Canusa, die mich auf meinem Roadtrip nach Northern BC mit einem Mietwagen unterstützt haben. Alle Ansichten sind meine eigenen. 

Share

7 Kommentare

  • zeilentiger sagt:

    300 Regentage im Jahr … Unfassbar, dass dort jemand leben will. Bei Sonnenschein sieht es sehr schmuck aus!

    • Susi sagt:

      Danke, ja das war es! Eigentlich müsste ich jetzt nochmal hin, um es auch mal bei Regen zu sehen und vergleichen zu können. Ich glaube, das hat etwas sehr Rauses und Verwunschenes. 😉

  • Melanie sagt:

    Also ich muss zugeben, dass ich von dem Örtchen Prince Rupert vorher noch nie etwas gehört hatte… aber so wie Du es uns in diesem Post näherbringst (inklusive Sonne und strahlend blauem Himmel

    • Melanie sagt:

      Upps, da fehlt die Hälfte von meinem Kommentar! Ich wollte sagen, so wie Du uns das näherbringst möchte man gerne dahin reisen!! Meinst Du, von da oben kann man im Winter auch die Nordlichter sehen?
      Liebe Grüße
      Melanie

      • Susi sagt:

        Hi Melanie, ja, da kann man Nordlichter sehen! Angeblich wohl nicht nur im Winter! -> wenn der Himmel mal klar genug ist, wohlgemerkt 😉 Jetzt im Sommer hab ich aber keine gesehen (wurde auch erst um 23 Uhr richtig dunkel). Das wär’s gewesen!

  • Alex sagt:

    Tja…ich fahr am 23.8 für 10 Monate (Austauschjahr) da hin! Super nette Leute und ich freu mich tooootal!!! 😉

    • Susi sagt:

      Oh cool! Dann hoffe ich für dich, dass du PR auch mal so im Sonnenschein erlebst! 😉 Und dass du mal die Gelegenheit hast, nach Haida Gwaii rüberzufahren! Einen Abstecher nach Stewart/Hyder und zum Salmon Glacier (!) kann ich dir auch sehr empfehlen. Viel Spaß!!!

Schreibe einen Kommentar zu Alex Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.