Die schönsten Ausflugsziele auf der Schwäbischen Alb

Die schoensten Ausflugsziele auf der Schwaebischen Alb

Wusstet ihr, dass ich ursprünglich von der Schwäbischen Alb komme? Mittlerweile wohne ich ja wieder in Süddeutschland und bin somit wieder näher dran an der Heimat. Und doch kommt mir die Alb von meiner Wohnung mitten in der Stuttgarter City momentan so unendlich weit weg vor! Dabei sind es nur etwa 40 Kilometer… Doch in Zeiten freiwilliger Heim-Quarantäne bleibt derzeit nur, von all den ganzen schönen Orten da draußen zu träumen, und Pläne für die Zeit zu schmieden, wenn wir hoffentlich wieder reisen können – zumindest im Inland.

Die Schwäbische Alb mit ihrer rauen Landschaft aus Felsformationen, Wacholderheiden, Karsthöhlen, Burgen, Wäldern, Wasserfällen und urigen Fachwerkstädtchen ist eines dieser häufig unterschätzten Urlaubsziele in Deutschland, das ihr für einen Kurztrip ruhig mal ins Auge fassen solltet. Dafür (und zur Inspiration, bis es soweit ist) stelle ich euch hier die schönsten Orte und Ausflugsziele auf der Schwäbischen Alb vor! (Anm.: Diese Auflistung entspricht rein meiner persönlichen Einschätzung und darf künftig gerne noch ergänzt werden – kommentiert daher gerne und schickt mir eure Tipps!)

Blautopf in Blaubeuren – die Blaue Lagune der Alb

Er ist die „Blaue Lagune“ der Schwäbischen Alb. Der Blautopf in Blaubeuren (Nähe von Ulm) ist eine Karstquelle, bei der auf der Alb-Hochfläche versickertes Wasser aus einem weit verzweigten Höhlensystem wieder an die Oberfläche sprudelt. Das Faszinierende und Wunderschöne am Blautopf ist die tiefblau-türkis schimmernde Farbe der Quelle, die in echt genauso irre aussieht wie auf den Fotos.

  • Mein Tipp: Kombiniert den Blautopf mit einem Besuch des Blaubeurer Benediktinerklosters und des Urgeschichtlichen Museums, in dem bedeutende Höhlen-Funde der Urzeit ausgestellt sind, oder verbindet euren Besuch beim Blautopf mit einer Wanderung auf dem Blaubeurer Felsenstieg.

Blaubeuren-Blautopf-Ausflugstipps-Schwaebische-Alb

Bad Uracher Wasserfälle – erfrischendes Wanderziel

Der Uracher Wasserfall ist für mich einfach der schönste Wasserfall auf der Schwäbischen Alb! Über eine Felskante stürzt er 37 Meter tief ins Tal und teilt sich danach in mehrere Mini-Kaskaden auf, die munter weiter das Tal hinabplätschern. Ein Wanderweg führt am Wasserfall entlang bis ganz nach oben, d.h. man kann hier nicht nur hinter dem Wasserfall stehen, sondern auch von oben bewundern, wie das Wasser über die Kante nach unten stürzt. Wer mag, verbindet einen Besuch beim Wasserfall mit einer Wanderung hinauf zur mächtigen Burgruine Hohenurach, oder wandert den gesamten „Wasserfallsteig“, der 2016 immerhin zu Deutschlands schönstem Wanderweg gekürt wurde.

Den Uracher Wasserfall erreicht ihr nach einer leichten, 20-minütigen Wanderung vom Parkplatz über gut ausgebaute Feldwege. Es gibt sogar einen kleinen Bahnhof „Bad Urach Wasserfall“, d.h. ihr könnt auch gut mit der Bahn anreisen (z.B. in unter einer Stunde von Stuttgart).

  • Mein Tipp: Da der Wasserfall so leicht zu erreichen ist, ist er das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel. Kommt wenn ihr könnt nicht zu den üblichen Stoßzeiten, um den Wasserfall in Ruhe genießen zu können.
  • Mehr lest ihr in meinem Artikel: Leichte Wanderung zum Uracher Wasserfall

Bad Uracher Wasserfall

Burg Hohenzollern – das schwäbische Hogwarts

Vermutlich werde ich immer an Hogwarts denken müssen, wenn ich die Burg Hohenzollern aus der Ferne vor mir auftauchen sehe. Südlich von Tübingen thront sie am Rand der Schwäbischen Alb auf einem Felssporn und ist einfach eine der hübschesten Bilderbuch-Burgen, die ich kenne! Sie ist der Stammsitz des früheren preußischen Königs- und Kaiserhauses der Hohenzollern. Seit fast 1.000 Jahren gibt es die Burg schon, ihr heutiges neugotisch-romantisches Aussehen verdankt sie einem Neubau aus dem 19. Jahrhundert.

Heute kann man sie besuchen und im Rahmen von Führungen besichtigen, in der Vorweihnachtszeit findet in der Burg ein schöner Weihnachtsmarkt statt. Den besten Blick auf die Burg hat man vom Albtrauf bei Albstadt. Dort führen schöne Wanderwege am Albtrauf entlang, von denen ihr immer wieder schöne Ausblicke auf die Burg Hohenzollern und das Umland genießen könnt (von wo ihr den besten Blick auf die Burg habt, verrate ich euch in den Artikeln unten).

Burg Hohenzollern

Burg Hohenzollern Schwaebische Alb Tipps

Schwaebische Alb Albstadt Hohenzollern

Eselsburger Tal – bei den Steinernen Jungfrauen

Das Eselsburger Tal ist ein kleines, liebliches Flusstal auf der Ostalb bei Heidenheim. Da ich ganz in der Nähe aufgewachsen bin, habe ich viele Kindheitserinnerungen an Spaziergänge oder Fahrradtouren durch das Tal. Was das Eselsburger Tal so hübsch macht sind die Felsformationen, die zum Erkunden und auch zum Klettern einladen. Die berühmteste Felsformation sind die „Steinernen Jungfrauen“, die der Sage nach von einer bösen Burgherrin zu Stein verwandelt wurden. Unterschiedlich lange Rundwanderwege (3-10 km) folgen der Flussschleife der Brenz durch das Tal, an dessen hinterem Ende das idyllische Dorf Eselsburg mit einem empfehlenswerten Bio-Hofladen mit Café liegt.

  • Kombiniert euren Besuch im Eselsburger Tal mit einem Besuch im Archäopark Vogelherd und erfahrt, wie die Eiszeitmenschen in ihren Höhlen lebten und welche der bisher ältesten Kunstgegenstände der Menschheit hier gefunden wurden. Auch die Stadt Ulm sowie das Wental-Felsenmeer (siehe nächster Punkt) sind ganz in der Nähe.

Eselsburger Tal Herbrechtingen

Das Felsenmeer im Wental

Ganz in der Nähe des Eselsburger Tals, ebenfalls auf der Ostalb bei Heidenheim, laden weitere Felsformationen zu einem Ausflug ein: das Felsenmeer im Wental. In diesem Abschnitt des Wentals ist man von etwa 30 zerklüfteten Karstfelsen umgeben, die einfach so aus der Erde emporragen. Und weil das viel zu schön ist, um einfach nur hindurchzumarschieren, solltet ihr euch ruhig die Zeit nehmen, um die Felsformationen näher zu erkunden. So kann man zwischen ihnen hindurchstreifen, auf Anhöhen klettern oder an einer der Grillstellen rasten und grillen, den Sonnenuntergang anschauen oder in die nahe Wental Gaststätte einkehren. Zudem liegt das Wental am Albschäferweg, der hier u.a. auch an einem Meterokrater entlangführt.

  • Mehr über diese schöne Etappe des Albschäferwegs und weitere Tipps für die Umgebung findet ihr in diesem Artikel.

Schloss Lichtenstein – noch so ein Märchenschloss

Das Schloss Lichtenstein liegt wirklich malerisch auf einem Felsvorsprung oberhalb eines Tals und ist ein schönes Ausflugsziel für jede Jahreszeit (ich selbst war auch schon mehrmals dort). Gegen eine Eintrittsgebühr gelangt ihr als Besucher in die Anlage und könnt den Weitblick in die Umgebung und den Blick auf das Schloss genießen. Wer mag, nimmt zusätzlich an einer Führung durch die Innenräume teil. In der direkten Umgebung des Schlosses gibt es schöne Wanderwege, Einkehrmöglichkeiten (Altes Forsthaus, Schlossschenke) und einen Hochseilgarten im Wald. Auch die Bärenhöhle (s. nächster Punkt) ist nur wenige Kilometer entfernt.

  • Einkehr- und Übernachtungstipp: Forellenhof Rössle in Honau, ein schwäbischer Gasthof im Dorf unterhalb der Burg.
  • Mehr über Schloss Lichtenstein findest du in diesem Artikel.

Schwaebische Alb Schloss Lichtenstein

Bärenhöhle – riesige Tropfsteine und Höhlenbären

Wer auf der Schwäbischen Alb unterwegs ist, sollte auch einen Blick unter die Oberfläche werfen. Denn das Karstgestein ist von zahlreichen Höhlen durchzogen, in denen Höhlenmenschen, aber auch urzeitliche Tiere lebten. In der Bärenhöhle könnt ihr durch mehrere große unterirdische Hallen wandeln und dabei riesige Tropfsteingebilde bestaunen. Ein Highlight ist definitv das Skelett eines Höhlenbären, der hier vermutlich während der Eiszeit lebte. Knochenfunde in der Höhle zeigten, dass außer den Höhlenbären auch andere Tiere wie Höhlenlöwen oder Hyänen in der Tropfsteingrotte lebten. Auch Menschen nutzen sie über tausende von Jahren hinweg als Unterschlupf und Grabstätte.

  • Kombiniert euren Besuch in der Bärenhöhle mit einem Besuch der Nebelhöhle oder des Schloss Lichtenstein ganz in der Nähe.

Schloss Sigmaringen – Prunk und Romantik

Wer auf schöne Schlösser steht, sollte sich auch das Schloss Sigmaringen anschauen, das als Wahrzeichen der Stadt hoch über der Donau thront. Sein heutiges, romantisches Aussehen verdankt das Schloss den Neu- und Umbauten des 17. und 19. Jahrhunderts und ist auch von innen wirklich beeindruckend. Das Schloss hat eine interessante Geschichte und dient auch heute noch als Wohn– und Verwaltungssitz der Familie Hohenzollern, die Führungen durch die prunkvollen Räume und die Waffenkammer anbieten.

Bei meinem Besuch im Schloss habe ich an einem der historischen Bankette teilgenommen, das an die legendäre Event der Hochzeitsfeier von Prinz Ferdinand von Hohenzollern, designierter König von Rumänien, und Marie von Edinburgh, Prinzessin von Großbritannien und Irland erinnert, bei dem das historische Menü nachgekocht wird. (Falls euch das auch interessiert, haltet Ausschau nach neuen Terminen!).

Schloss Sigmaringen

Oberes Donautal – ein schwäbischer Canyon

Zwischen Beuron und Sigmaringen schlängelt sich die mächtige Donau noch als braves kleines Flüsschen durch ein liebliches grünes Tal. Schroffe Felsen ragen aus den steilen, bewaldeten Hängen empor, Burgen sitzen auf den Anhöhen und überall ergeben sich schöne Ausblicke. Zahlreiche Wander- und Fahrradwege und das große Kloster Beuron laden zum Erkunden ein.

Donautal Schwaebische Alb

Burg Hohenneuffen – beste Aussichten am Albtrauf

An ihrem nördlichen Rand fällt die Schwäbische Alb steil in die Ebene ab. Daher ergeben sich beim Wandern und bei Ausflügen entlang des „Albtraufs“, wie diese Kante heißt, einfach die besten Ausblicke! Eine der größten und beeindruckendsten Burgen am Albtrauf ist die Burg Hohenneuffen im Landkreis Esslingen, die auf 800 Höhenmetern strategisch günstig am Rand der Alb thront. Dementsprechend ist der Blick von den Burgmauern auch wirklich genial! Die Festungsruine ist nicht nur mächtig groß, sondern auch gut erhalten. Innen gibt es einen Biergarten mit Kiosk, Falknereivorführungen und ein empfehlenswertes und schön gestaltetes Burgrestaurant – alles natürlich mit Aussicht.

In der direkten Umgebung gibt es schöne Wanderwege, z.B. der Rundwanderweg „Hochgehkeltert“ um den Hohenneuffen, der Wald, Burg, Heide mit Schafen, Weinberge und weitere schöne Aussichtspunkte vereint.

Burg-Hohenneuffen-Schwaebische-Alb-Blick

Noch mehr Tipps für die Schwäbische Alb:

Anregungen für schöne Wandertouren auf der Schwäbischen Alb findest du in diesem Artikel.

Hier findest du mehr zu den schwäbischen Märchenschlössern Lichtenstein und Hohenzollern.

Hier findest du meine Tipps für Ulm und für Stuttgart.

Eskapaden auf der Schwaebischen AlbMeine Reiseführer-Empfehlung:

52 kleine & große Eskapaden auf der Schwäbischen Alb. Der brandneue Guide erscheint im Juni 2020 und stellt 52 Ideen für Ausflüge, Erlebnisse und Erkundungen auf der Schwäbischen Alb vor.

Warst du schon mal auf der Schwäbischen Alb? Welche Orte haben dir am besten gefallen? Habe ich welche vergessen? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar!

 

Dieser Beitrag enthält Werbe-/Affiliatelinks. Wenn du hierüber etwas bestellst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision, die dem Erhalt dieses Blogs dient. Für dich entstehen keine Mehrkosten. Danke!

Share

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.