Niederlande Kurztrip ins königliche Apeldoorn und die Veluwe

In Holland fahren die meisten ans Meer oder nach Amsterdam, doch habt ihr schon mal von Apeldoorn und der Veluwe gehört?

Die kleine Stadt Apeldoorn ist via Köln/Duisburg gut zu erreichen und bekannt für das “Versailles der Niederlande”. Der eindrucksvolle barocke Palast Het Loo ist die ehemalige Residenz des niederländischen Königshauses und erstrahlt nach jahrelanger Renovierung in neuem (altem) Glanz. Apeldoorn auch aber auch ein guter Ausgangspunkt für Touren in der Veluwe und dem Veluwe Nationalpark, eine ganz besondere Landschaft aus Heide, Sandverwehungen und Kiefernwäldern, die man im holländischen Inland so erst einmal gar nicht vermuten würde. An manchen Stellen erinnert die steppenartige Heidelandschaft fast an eine afrikanische Savanne. Es gibt sogar Inlanddünen! Am besten erkundet man die Veluwe radelnd oder wandernd.

Falls ihr also auf der Suche nach einem etwas anderen Nahziel für einen Kurztrip seid, für das man nicht ins Flugzeug steigen muss, kann ich euch die Kombination aus Geschichte, Kultur und ganz besonderer Natur in Apeldoorn & Veluwe sehr empfehlen. Doch seht selbst!

Apeldoorn – Tor zur Veluwe und der Königlichen Niederlande

Trotz seiner 160.000 Einwohner wirkt Apeldoorn klein und gemütlich. Die Stadt mag vielleicht nicht die spannendste der Niederlande sein, ist aber ein guter Ausgangspunkt für Touren in die Veluwe und den Veluwe Nationalpark. Zwischen der Innenstadt mit ihren gemütlichen Cafés und Restaurants, gepflasterten Einkaufsstraßen und dem wunderschönen Boutique-Hotel ZenZez kann man es sich ein Wochenende richtig gutgehen lassen (für euch getestet!).

Apeldoorn steht für die “Königlichen Niederlande”. Am Ortsrand thront der barocke Palast Het Loo, der ehemalige Königspalast der niederländischen Königsfamilie. Deren Spuren findet man noch heute an verschiedenen Orten in und um die Stadt. Da ist z. B. der Prinsengang, die schmalste Gasse Apeldoorns, die einst als “geheimer” Durchgang für Prinzessinen und Prinzen zur Kirche auf dem Rathausplatz diente. (Man munkelt jedoch, dass Prinz Hendrik durch die geheime Gasse ungesehen zur Kneipe schlich). Mein Tipp: Macht euch auf die Suche nach dem Geheimgang und “schleicht” in eines der Cafés auf dem Rathausplatz, z. B. ins Eetcafé Fin. Mehr Tipps für Apeldoorn:

  • Kapelstraat: grün umrankte Gasse mit Cafés zum Draußensitzen, z. B. im Café Central Park
  • Rembrandt Lunch & Wijnbar: cooles und freundliches Café/Bar mit leckerem Essen und frischem Wein
  • Weitere Tipps für Essen & Trinken: Mr. Murk, Martins Brasserie, Klein Berlijn, Café Schenkers
  • Stylische, individuelle Wohn-Accessoires, Geschenke und mehr gibt es bei LAB02 und WAAR.
  • Das wunderschöne und gemütliche ZenZez Hotel & Lounge in einer alten Fachwerkvilla (s. Punkt Übernachten)
  • Bewundere die prächtigen Jugendstil-Häuser hinter dem Oranjepark, der mit dem kleinen See mit Fontäne und Pavillion zum Ausruhen einlädt.

Paleis Het Loo – das “niederländische Versailles”

„Du magst doch Burgen und Schlösser? Wir hätten da eins…“, sagte Visit Netherlands zu mir – der Auftakt für meine Reise nach Apeldoorn und in die Veluwe. Denn der Palast Het Loo, das „Versailles der Niederlande“, steht am Stadtrand von Apeldoorn. Nach jahrelanger Renovierung ist er jetzt wieder geöffnet und erstrahlt im neuen (alten) Glanz!

Das Faszinierende an dem prächtigen Palast sind die Innenräume, die größtenteils noch Original eingerichtet sind – allerdings in ganz unterschiedlichen Stilen vom 17. bis 20. Jhd. Der Audio-Guide erzählt die Geschichten der Bewohner*innen dazu, vom Königshaus der Oranier bis zu Mitgliedern der heutigen niederländischen Königsfamilie, während man sich alles in Ruhe anschauen kann. Ein Tipp, wenn du dich auch für Geschichte interessierst und Schlösser magst!

Umgeben ist der Paleis Het Loo von weitläufigen Gartenanlagen im Stil barocker und englischer Landschaftsgärten.

Inlanddünen von Kootwijkerzand

Wusstet ihr, dass es in Holland auch Inland-Dünen gibt? (Also ich wusste es nicht!). Bei Kootwijkerzand bilden die für die Veluwe typischen Sandverwehungen ein richtig weitläufiges Dünenfeld, in dem man schön herumwandern kann. Hier fühlt man sich ein bisschen wie in der Wüste – und das Feeling mag ich ja bekanntlich sehr. Vor allem zum Sonnenuntergang ist es hier richtig schön! Von dem mehrstöckigen Aussichtsturm schweift der Blick weit über die Sandebene.

Die alte Sendestation Radio Kootwijk

Ganz in der Nähe von Kootwijkerzand liegt die alte Sendestation Radio Kootwijk inmitten einer kargen Heidelandschaft. Der Monumentalbau im Art Deco-Stil aus den 1920er Jahren diente ursprünglich dazu, eine Funkverbindung nach Niederländisch-Indien einzurichten (dem heutigen Indonesien). Die deutschen Besatzer nutzten den Sender im Zweiten Weltkrieg, um mit U-Booten im Atlantik zu kommunizieren. Im April 1945 wurden die Anlagen dann demoniert bzw. gesprengt. Das eigentliche Sendegebäude steht jedoch noch wie eine Kathedrale aus Beton in der steppenartigen Landschaft.

Zum Sonnenaufgang hatte ich den Ort ganz für mich alleine und es war irgendwie eine ganz mystische Stimmung, als sich der Morgennebel langsam lichtete und das Gebäude von der aufgehenden Sonnen angestrahlt wurde. Da hat es sich definitiv gelohnt, dass ich mich um 4 Uhr aus dem Bett gequält habe, oder? (Normalerweise ist das ja gar nicht meine Uhrzeit, wie ihr ja wisst… ). Definitiv einer meiner Lieblingsorte des Trips nach Apeldoorn!

Tipps & Infos Radio Kootwijk: Die Gegend ist rund um die Uhr frei zugänglich. Parken geht nur auf dem kostenpflichtigen Parkplatz (Kosten 6,- Euro pro Auto, zahlbar mit Karte am Automaten hinter der Schranke auf dem Parkplatz). Zu bestimmten Zeiten sind die (mittlerweile leeren) Innenräume für Besucher*innen geöffnet. Mehr Infos findet ihr auf der Website. Radio Kootwijk könnt ihr auch über diverse schöne Rad- und Wanderwege erreichen, die das Gebiet um Kootwijk durchziehen – baut es doch einfach in eine Tour ein.

Land Rover Safari – ein bisschen Afrika-Feeling in der Veluwe

Die besondere Landschaft der Veluwe könnt ihr nicht nur beim Wandern und Fahrradfahren erkunden, sondern auch bei einer Safari in einem alten Land Rover Defender. Mal davon abgesehen, dass es sowieso schon lange ein Traum von mir war, mal so einen alten Landy zu fahren, kommt bei so einer Tour tatsächlich ein kleines bisschen Afrika-Feeling auf. Fast meint man, in der Gras-, Heide- und Sandlandschaft gleich eine Giraffe zu erspähen oder einen Elefanten (Spoiler: Das ist leider nicht der Fall). Stattdessen könnt ihr mit etwas Glück aber die “Big Five” der Veluwe sehen: Rothirsch, Wildschwein, Reh, Fuchs und schottisches Hochlandrind. Ich erspähte immerhin Rothirsche und Hasen, war aber auch etwas zu spät am Tag unterwegs. (Die beste Zeit sind Sonnenaufgang und Abenddämmerung).

Die Land Rover Safaris könnt ihr im Hotel Van der Valk De Cantharel vor den Toren Apeldoorns buchen (auch für Nicht-Hotelgäste). Getränke, Snacks, Fernglas und ein Touren-Buch zur Navigation und mit Infos zu den einzelnen Orten und Wildbeobachtungsplätzen entlang der Route sind inbegriffen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht und nach einer kurzen Einweisung und Proberunde auf dem Parkplatz konnte ich den Land Rover gut alleine fahren – nur zur Navigation mit dem Tourenbuch hätte ich eine*n Beifahrer*in gebraucht. 😉

Het Leesten

Ein idyllisches Ausflugsziel außerhalb von Apeldoorn ist das Naturschutzgebiet Het Leesten. Zwischen Wald und Heide laden diverse Wanderwege zu einer Abendrunde ein. Das Bistro mit Außenterrasse bietet kühle Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Vesperbrettchen und hat auch einen Fahrradverleih. Der Parkplatz ist kostenlos. Von hier könnt ihr übrigens auch zum Radio Kootwijk hinüberradeln! Wenn ihr mit Hund reist: Es gibt hier auch einen Hundewald und spezielle Hunderouten.

Veluwe Nationalpark

Etwa 30 Min. südlich von Apeldoorn (Richtung Arnhem) liegt der Nationalpark De Hoge Veluwe. Auch hier könnt ihr die besondere Landschaft der Veluwe erleben: Nadelwälder, Sandverwehungen und Dünen, Heide, Moore und Seen. Das Coole: An verschiedenen Orten im Nationalpark und an den Eingängen stehen kostenlose, weiße Fahrräder (“Fietsen”) bereit, mit denen man den Nationalpark am besten erkunden kann.

Mitten im Nationalpark befindet sich mit dem Kröller-Müller-Museum ein sehenswertes Kunstmuseum, das u.a. einen Skulpturengarten und die zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt sein eigen nennt. Am besten hat es mir im Park kurz vor Sonnenuntergang gefallen (Öffnungszeiten checken), als ich im wunderschönen Abendlicht einfach mal so zwei Herden von Rothirschen beobachten konnte…

Übernachtungstipps Apeldoorn & Veluwe

ZenZez Hotel & Lounge: Das Boutiquehotel liegt in einer ruhigen Wohngegend mit tollen alten Jugendstilhäusern in Apeldoorn, zu Fuß sind es max. 10 Minuten zu Fuß in die Innenstadt. Hier habe ich mich richtig wohl gefühlt! Das Hotel ist in einer wunderschönen historischen Fachwerkvilla und sehr geschmackvoll und gemütlich eingerichtet. Aufgrund der 10 Zimmer ist die Atmosphäre familiär und die Besitzerin ist supernett. Das Frühstück ist lecker und liebevoll angerichtet, es gibt auch einen hübschen Außenbereich und kostenlose Parkplätze in der Umgebung. Schaut einfach mal auf die Website.

Hotel Van der Valk de Cantharel: Das stylische Vier-Sterne-Hotel liegt außerhalb im Grünen und ist ein guter Ausgangspunkt für Touren in der Veluwe, wenn man nicht in der Stadt sein möchte. Zum Hotel gehören zwei Restaurants, ein Wellness-Bereich mit Pool, ein Fahrrad- und E-Bike-Verleih, Pferde, die Möglichkeit, Land Rover-Safaris zu buchen (s.o.) und mehr. Ich hatte sogar ein Zimmer mit privater Sauna (die ich aber – sorry – bei hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad nicht getestet habe). Website des Hotels

Glamping in einer Hütte im Wald: Am südlichen Eingang des Veluwe Nationalparks bei Schaarsbergen habe ich ein tolles Bed and Breakfast auf dem Land namens “Adelaerthoeve” entdeckt, wo man u.a. in nagelneuen und stylischen Tiny Houses im Wald übernachten kann. Ursprünglich war das B&B ein Flugzeughangar aus dem Zweiten Weltkrieg, der zu einem Bauernhof umgebaut wurde. Die Hütten sind supergemütlich eingerichtet – das Beste ist jedoch die Ruhe und der wunderbare Geruch nach frischem Holz! (Wobei das Frühstück auch toll war, und dass es von hier nur 5 Min. zum südlichen Nationalparkeingang sind). Hier buchen

Noch ein Glamping-Tipp bei Apeldoorn: Wer mag, kann auch im Wikkelhouse übernachten, einem nachhaltigen Tiny House aus recyceltem Karton im Wald auf dem Gelände eines Hostels. Hier buchen

Anreise & Transport vor Ort

Apeldoorn ist mit dem Zug von Deutschland aus mit dem Zug gut zu erreichen. Via Köln und Duisburg bin ich mit dem ICE nach Arnhem gefahren. Von dort ging es mit der holländischen Regionalbahn über Deventer entspannt weiter nach Apeldoorn. In der Stadt lässt sich alles gut zu Fuß erkunden. Den Palast Het Loo erreicht ihr zu Fuß, mit dem Bus oder Leih-Fahrrad. Zum Veluwe Nationalpark verkehren regelmäßige Busse. Um vor Ort flexibler zu sein und viele unterschiedliche Orte zu unterschiedlichen Zeiten (ich sag nur Sonnenauf- und Sonnenuntergang) besuchen zu können, habe ich mir in Apeldoorn einen Mietwagen bei “Ensing Autoverhuur” genommen. Die Station ist ca. 12 Minuten zu Fuß vom Bahnhof entfernt.

Hast du auch Lust auf einen Kurztrip nach Holland bekommen? Warst du schon mal dort? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar!

Dieser Beitrag enthält Werbung und entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit mit Visit Netherlands und Apeldoorn, die mich zur Recherche in die Veluwe eingeladen haben. Alle Ansichten sind wie immer meine eigenen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.