Mit Condor nach Kanada: Tipps für Langstreckenflüge

Meine längste Reise dieses Jahr führte mich fünf Wochen lang alleine durch den Westen von Kanada. Einige von euch waren bestimmt auch schon mal da, andere von euch wollen noch hin oder planen vielleicht schon für nächstes Jahr.

Eine der ersten Fragen, die sich bei der Reisevorbereitung ja immer stellt, ist, „Wie komme ich da eigentlich hin??“ Ich entschied mich für einen Hinflug nach Calgary und einen Rückflug von Vancouver, beides Mal mit Condor als Direktflüge ab/nach Frankfurt. Und somit war eins ebenfalls klar: Ich komme an einem Langstreckenflug nicht vorbei.

Flugzeug Airport FRA Condor JanoschOh wie schön ist Panama Kanada: Mit diesem Tigerentenflieger ging es nach Calgary

Schmerzender Hintern und Rücken, Langeweile, generelles Genervt-Sein, staubtrockene Luft, komisches Essen, keine Fußstützen etc. – obwohl ich ja vergleichsweise viel reise und das Gefühl der großen weiten Welt am Fliegen mag, muss ich gestehen, dass Langstreckenflüge für mich eine echte Herausforderung sind.

Deshalb wurde es mal Zeit, unterwegs einige Tipps und Helferlein zu testen und euch meine persönlichen Favoriten vorzustellen, mit denen ihr lange Flüge übersteht.

Der richtige Platz

Definitiv immer am Fenster oder am Gang, denn wer möchte schon zehn Stunden oder mehr eingekeilt zwischen Fremden sitzen? Ich persönlich sitze ja immer am Fenster, da ich rausschauen will und mich an der Wand anlehnen. Wer allerdings aufstehen will, wann er möchte, ohne die Nebensitzer wecken zu müssen, nimmt einen Gangplatz.

Wer mehr Platz braucht, wählt spezielle Reihen, z.B. beim Notausgang, und checkt vorher bei Seatguru, welches die besten Plätze für welche Airline und Flugzeugtyp sind.

Eisschollen Hudson Bay Kanada aus dem FlugzeugFensterplatz = Lieblingsplatz: Eisschollen zählen in der Hudson Bay

Um euch die besten Sitze zu sichern, solltet ihr unbedingt rechtzeitig vorher online einchecken oder, noch besser: schon bei der Buchung Sitzplätze reservieren (sofern möglich und nicht mit hohen Zusatzkosten verbunden).

Die Alternative für Flashpacker: Premium Economy

Eine günstige Alternative zur Business Class ist die flashpacker-mäßige Premium Economy Class, die ich auf meinem 10-stündigen Flug von Frankfurt nach Calgary das erste Mal testen konnte. Für jemanden wie mich, der im Sitzen einfach nicht schlafen kann, sind Liegesitze wie in der Business Class ja nach wie vor der ungeschlagene Vorteil, doch auch von der Premium Economy war ich positiv überrascht: vieeel mehr Platz, d.h. bei meinen immerhin 1,75 cm noch locker 15-20 cm Luft nach vorne. Zeitungen und Zeitschriften. Steckdosen für Laptop & Co. Kopfhörer. Premium Essen mit ‚echtem‘ Geschirr. Set mit Schlafmaske, Socken etc. Größere Auswahl an Filmen und Serien. Nigelnagelneue und moderne Ausstattung. Und: ENDLICH mal Fußstützen!

Flugzeug Essen Premium Economy CondorGuter Move, Condor: Mir nach 5 Wochen Kanada auf dem Rückflug SPÄTZLE vorsetzen. Nomnom!!

Das waren also insgesamt schon mal sehr gute Startvoraussetzungen, um einen 10-stündigen Flug zu überleben (auch ohne Liegesitz) – und nicht nur das, um auch verhältnismäßig entspannt anzukommen. (Denn nach meiner Ankunft in Calgary ging es für mich nämlich direkt los mit dem Roadtrip und ich wusste, ich muss am selben Tag noch mit dem Mietwagen in die Rockies nach Canmore fahren.)

Wichtig sind aber auch diese Faktoren:

Die richtige Klamotte

Zieht unbedingt was Bequemes an! Also keine engen, kneifenden Jeans oder so. Und setzt auf Lagenlook, denn im Flugzeug ist es tendenziell kalt, manchmal aber auch total warm (dummerweise weiß man das vorher nie). Und wählt Schuhe, die man schnell an und aus bekommt, wenn man aufstehen und aufs Klo gehen will.

Ich persönlich schwöre auf ein Outfit aus Leggings und einem Jersey-Kleid drüber, plus Strickjacke, Schal oder Tuch und extra Socken.

Condor Kanada Flug Premium EconomyBequeme Leggings, 2 Taschen im Fußraum und trotz 1,75 noch locker 15 cm Platz: Flug nach Calgary

Außerdem möchte ich mich an dieser Stelle jetzt mal outen: Ich trage neuerdings Flugstrümpfe! Ich weiß, es klingt total unsexy, aber Mama hatte wieder mal Recht: Die sind echt super gegen schwere Beine bei Langstreckenflügen und Thrombosegefahr. Außerdem gibt’s die in schickem schwarz!! Und zwar entweder aus Baumwolle wie Socken oder wie eine blickdichte Strumpfhose.

Getestet habe ich auf diesem Flug ein Paar Flug-Kniestrümpfe mit leichter Stützfunktion von Falke und ‚echte‘ Kompressionsstrümpfe (in schickem schwarz natürlich) von Item m6. Beide haben funktioniert, mein Favorit sind aber letztere – wenn schon, dann gleich richtig!

Das richtige Equipment

Nackenkissen: Nie wieder ohne! Man kann einfach viel entspannter dösen, ohne dass der Kopf immer so plötzlich wegsackt, und hat nachher deutlich weniger Nackenstarre. Bisher hatte ich Nackenkissen hauptsächlich für lange Busfahrten, aber auch bei Langstreckenflügen sind sie top. Ich mag am Liebsten die aufblasbaren, die man ganz klein zusammenmachen kann.

Tipps für Langstreckenflüge Ausrüstung

Wasserflasche: Weil man in der trockenen Luft an Bord ja immer dehydriert und sich dann gleich viel unfitter fühlt, solltet ihr genügend trinken (nein, damit meine ich jetzt nicht Alkohol!). Da während des Flugs nicht immer jemand mit Wasser vorbeikommt, nehme ich mir immer eine leere Wasserflasche durch die Sicherheitskontrolle mit und fülle sie anschließend wieder auf, bevor ich an Bord gehe.

Kosmetik gegen trockene Haut: Während eines Langstreckenflugs fängt meine Haut immer irgendwann an, total zu spannen. Dagegen schwöre ich auf „Moisture Surge“ bzw. die „Dramatically Different Moisturzing Lotion“ – beides von Clinique und beides in Reise-/Probiergrößen erhältlich.

Augentropfen und Kontaktlinsenzeug hab ich auch immer noch dabei, außerdem eine kleine Nasensalbe und diese Papierchen aus der Drogerie, die Fettglanz im Gesicht aufsaugen. Aber der beste Trick, nach einem Langstreckenflug wieder frisch auszusehen, ist: Lippenstift! Vor der Landung kurz auftragen, und schon sieht die Welt (bzw. ich) gleich wieder viel besser aus.

Das eigene Bord Entertainment

Nicht immer läuft es auf Langstreckenflügen ja so wie bei mir mit Condor- manchmal gibt es Tatsache kein Bord-Entertainment! Zumindest keine eigenen Bildschirme an jedem Sitz. Alles schon erlebt, vor allem in älteren Maschinen. Auch für den Fall, dass einem die Auswahl an Musik, Filmen, Serien nicht zusagt oder man alles Interessante schon gesehen hat: Ladet euch Filme und Serien auf Laptop oder Tablet, Spotify-Playlisten aufs Smartphone oder Hörbücher. Ich schleppe meist auch noch eine ‚echte‘ Zeitung, Zeitschrift oder ein Buch mit mir herum – alleine mit Games of Thrones Band 5 hätte ich wohl locker Hin- UND Rückflug überbrücken können.

Nachdem ich sie jetzt einmal getestet habe und vollauf begeistert war, spare ich außerdem auf Noise-Cancelling Headphones – die filtern die Fluggeräusche heraus und man hat einfach Ruhe (oder einen viel klareren, besseren Sound, wenn man damit Musik hört oder Filme schaut.)

Was ich sonst noch so gemacht habe…

– beim Start auf 666 zählen (gegen meine Nervosität) – bin aber nur bis 587 gekommen. 😉

– mich mit diversen Vor-, Hinter- und Nebensitzern unterhalten

– gefühlte 3 Stunden fasziniert aus dem Fenster starren (auf Irland, Grönland, Eisschollen in der Hudson Bay und endlose Wildnis und Tundra in Kanada). Und dabei einfach mal nichts anderes tun oder denken müssen. Wann kann man das schon??

– endlich mal ein bisschen Reiseführer gelesen (ähem…)

– Bilder bearbeiten – am Rechner oder auf dem Handy mit Snapseed und VSCOCam

– mal ganz bewusst Musik hören. Man hat ja endlich mal Zeit dafür. Also Augen schließen und los…

– auf dem Rückflug gleich mal die schönsten Reiseerinnerungen und Momente aufschreiben.

So, und jetzt wünsche ich einen angenehmen Flug!

Weitere Tipps fürs Meistern von Langstreckenflügen findet ihr im GIF-Guide von Nina und im Vielflieger ABC von Jana.

Was sind eure Tipps? Schreibt sie mir!

Fahrt von Calgary in die RockiesUnd direkt nach der Ankunft in Kanada: Weiterfahrt von Calgary in die Rockies!

Vielen Dank an Condor, die mich auf meinem Kanada-Roadtrip mit einem Flug unterstützt haben!

Share

28 Kommentare

  • Tina sagt:

    Als mir vor den zwei langen Langstreckenflügen letztes Jahr nach Neuseeland jeder mit „wie du fliegst ohne Kompressionsstrümpfe“ leicht schockte, habe ich noch ganz schnell eine bestellt – und bin ähnlich wie du super damit zufrieden und fliege jetzt nicht mehr ohne.
    Leggings darüber, ein weites T-Shirt und kuschelstrickjacke, Schale und dicke Socken und bequem geht es in Richtung Urlaubsziel

    • Susi sagt:

      Danke – und gut, dass ich nicht die einzige bin! 😉 Die Dinger sehen ja heutzutage auch nicht mehr ganz so schlimm aus, und gehen auch gut unter Leggings. Nie mehr ohne! 😉

  • Eva sagt:

    Tolles Bild. Ich will auch unbedingt einmal nach Canada! Du hast meinen Traum gelebt 😉

    Gruß
    Eva von Segway fahren Köln

  • Neni sagt:

    Die Eisschollen – beeindruckend.

    Also wenn jetzt „alle“ auf Kompressionsstrümpfe schwören, werd ich mir jetzt auch mal welche zulegen 😀

  • Nils sagt:

    Hallo Susi,

    da sind wirklich viele wertvolle Tipps dabei, vor allem die Thrombosestrümpfe sind auf Langstrecken sind unabdingbar. Die habe ich auf dem Langstreckenflug nach New York vor zwei Jahren auch getragen und muss sagen, dass es gar nicht so schlimm ist. Vor allem sollte man eh alle ein bis zwei Stunden den Gang hoch und runter laufen, damit man keinen Blutstau bekommt. Das kann schon mal beim lange Sitzen vorkommen.

    Ich würde mir immer gleich als erstes von der Flugbegleiterin eine Decke und und ein Kissen geben lassen, damit man später nicht friert und man auch mal ein paar Stunden schlafen kann.

    Ganz wichtig finde ich, wenn man keinen Premium Platz hat, sich einen Kopfhörer mitzunehmen oder an Board zu kaufen, weil sonst kann der Flug echt lang werden.

    Dein Tipp mit den Sitzen im Vorfeld zu suchen, kannte ich gar nicht. Die Seite werde ich mir mal abspeichern.

    Vielen Dank für die vielen Tipps

    Ich wünsche Dir besinnliche Weihnachten

    VG Nils

    • Susi sagt:

      Danke Nils, gute Tipps! Ich versuche auch regelmäßig aufzustehen – einmal den Gang runter zum Klo oder so. In der Economy Class sollte man sich vorher informieren, ob es Bord Entertainment gibt und was extra kostet, und dann entsprechende Ausrüstung mitbringen (Kopfhörer und ggf. für eigenes Entertainment sorgen).

  • Katrin sagt:

    Ein Beitrage, den ich so unterschreiben könnte! Man muss einfach immer an wahnsinnig viel denken, wenn man einen längeren Flug vor sich hat. Ich habe zusätzlich immer einen Pashmina-Schal dabei, da ich mich im Flugzeug regelmäßig erkälte. Und dann gibt es noch diese Gesichtssprays mit Wasser oder ähnlichem. Nach zwei Sprühstößen fühlt man sich gleich viel besser, frischer und ausgeruhter – wirklich wahr! Die Sache mit den Kompressionsstrümpfen habe ich auch schon probiert, in der Apotheke gibt es selbst schwarze Strumpfhosen, die wie ein normales 20- oder 40-DEN-Modell aussehen. Nur haben sie bei mir nach ner Stunde Kribbeln in den Beinen hervorgerufen (ob das normal ist…?) und ich habe letzten Endes doch darauf verzichtet. Ich sende dir liebe Grüße & wünsche dir schöne Feiertage! Katrin

    • Susi sagt:

      Danke Katrin – das mit dem Gesichtsspray muss ich unbedingt auch mal ausprobieren! (Ich kenne eins mit Thermalwasser aus der Apotheke, das könnte sich eignen…). Kribbeln in den Beinen klingt irgendwie nicht gut, vielleicht waren die Strümpfe zu eng?

  • Simon sagt:

    Ich bin mit Condor von Stuttgart nach Las Vegas geflogen. Leider nur Economy, was ich später bereute, denn bei keiner Airline war der Service so schlecht und das Platzangebot so knapp wie bei Condor.

    Für alles muss man extra zahlen. Online Check-in kostet 25 Euro und das Multimedia-Angebot gibt es in Economy natürlich auch nicht umsonst. Ich war so entäuscht, dass ich mir geschworen habe nie wieder mit Condor zu fliegen.

    Bisher habe ich mit Lufthansa und Delta die besten Erfahrungen gemacht. Delta ist fast genauso günstig und bietet in der normalen Economy-Klasse weitaus mehr Komfort.

    Wünsche noch einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag!

    • Susi sagt:

      Danke für deine Einschätzung! Ich bin ja selbst nicht in der Economy geflogen, sondern nur Premium Economy, daher kann ich auch nur davon berichten. Nach Kanada hat man allerdings nciht so viel Auswahl an Flügen wie in die USA, und da habe ich bsher mit Air Transat in der Economy keine so guten Erfahrungen gemacht. Die Flugzeuge bei Condor haben jetzt auch neue Kabinen, d.h. auch die Economy ist schicker und komfortabler geworden, man hat allerdings nicht alles inklusive -> das also vorher checken.

  • Marcus sagt:

    Super Tipps. Danke dafür =)

    Bei meinem letzten Langstreckenflug nach Vietnam habe ich eine Entdeckung für mich gemacht…
    Sogenannte Noise-Cancelling Kopfhörer filtern den Fluglärm komplett raus – eine Offenbarung!

    Als ich die Dinger zum ersten Mal wieder rausgenommen hab, kam mir das Brummen der Turbinen vor wie ein Presslufthammer, direkt neben meinem Ohr. Die Wunderstöpsel gibt es von verschiedenen Herstellern.

    Viele Grüße

    Marcus

    • Susi sagt:

      Danke für den super Tipp, Marcus! Ich hab solche Kopfhörer einmal auf einem Flug ausprobiert und war extrem begeistert! Die stehen seitdem auf meiner Wunschliste!

  • Basti sagt:

    Hi,

    auf Langstrecken würde ich inzwischen immer versuchen die Sitze am Notausgang zu bekommen. Das ist SO viel besser :-). Und: Wenn möglich würde ich immer versuchen Direktflüge zu bekommen. Langstrecke ist schon anstrengend genug, da muss man nicht auch noch damit kämpfen den Anschlussflug zu bekommen.
    Wobei das natürlich auch mit dem Aufpreis und vor allen Dingen dem Wohnort vereinbar sein muss.

    Deine Erfahrungen mit Airtransat kann ich im übrigen nicht teilen. Ich war mit dem Service, Platzangebot und Preis sehr zufrieden.
    Ich dagegen würde NIE wieder mit Air France fliegen! 🙂 Da hat wohl jeder so eine Erfahrungen gemacht.
    Danke für den Seatguru Tipp 🙂

  • Elisa sagt:

    Das ist mal ein Beitrag der anderen Art, supre hilfreich, denn Langstreckenflüge können manchmal echt die Hölle sein. Danke Susi. Liebsten Gruß aus St Christina

  • Anna sagt:

    Hey 🙂

    Danke für Deine Tipps ! Ich habe in den letzten Jahren auch so einige Langstrecken hinter mich gebracht und einer meiner liebsten Tricks gegen langweiliges oder nicht vorhandenes Bordentertainment:
    Filme/Videos auf’s Smartphone oder Tablet, das dann in einen Klarsichtbeutel und diesen widerum in den Schließhebel des (geschlossenen) Tischchens klemmen…Bluetooth-Kopfhörer und fertig ist das ganz persönliche Unterhaltungsprogramm 🙂

    Liebe Grüße und noch viele tolle Reisen 🙂

  • Marc sagt:

    Hallo Susi,

    meine Frau und ich fliegen Ende August mit Condor nach Calgary. Wir werden deine Tipps und die Kommentare deiner Leser berücksichtigen ! Vielen Dank euch allen dafür. Über unsere Erfahrungen vom Flug werden wir dann ebenfalls hier berichten.

    Gruß
    Marc

  • amazing-europe.eu sagt:

    Wir sind im letzen Jahr (2017) mit condors sg. premium economy Frankfurt – Toronto geflogen.
    Die Sitze wahren dermaßen durchgesessen. Der Schaumstoff war praktisch nicht mehr vorhanden.

    cu

    • Susi sagt:

      Das klingt aber nicht gut! Oh je… Als ich nach Kanada geflogen bin, hatte ich ein Flugzeug mit nagelneuen Kabinen, und ich bin ehrlich egsagt davoin ausgegangen, dass die alle mittlerweile neu sind (bei meinem letzten Condor-Flug in die USA war es auch so.) Vielleicht sollte man sich da einfach vorher bei Condor informieren? Ich drück euch die Daumen für bessere Flugerfahrungen in Zukunft!

  • Di#1 sagt:

    Wir fliegen diese Woche noch mit Condor nach Australien und aus Angst und meinen schlechten Erinnerungen an den Flug nach Kuba habe ich nun panisch gegoogled, ob mir irgendwas Hoffnung machen könnte.

    Leider weitesgehend vergeblich. Die Bewertungen die man im Netz findet sind weitesgehend katastrophal. Wenn du dich mit deinen 175 cm schon groß fühlst, dann stell dir jemanden mit 200 cm auf dem normalen Sitz vor. Das bin dann ich 😀

    Leider hat der günstige Preis halt auch seine Schattenseiten und 400 € für Hin- und Rückflug zu sparen hat dann eben doch den Ausschlag gegeben, auf Condor zu setzen.

    Deine Tipps sind definitiv gut. Der Jogger liegt auf jeden Fall schon bereit, Premium Unterhaltung haben wir auch gebucht. Nichts desto trotz ist auch das Tablet schon mit Filmen und Serien gefüllt – man weiß ja nie. Nackenhörnchen wird heute noch bei LIDL gekauft. 😉

    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Einfärben deiner weißen Flecken!

    • Susi sagt:

      Danke dir für deinen tollen Kommentar! Na dann bist du ja schon gut vorbereitet für deinen Langstreckenflug und ich wünsche dir, dass er möglichst schnell und angenehm verläuft! 🙂 Liebe Grüße und euch eine tolle Reise!

Schreibe einen Kommentar zu Elisa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.