Zwolle – die besten Tipps für die niederländische Hansestadt

Habt ihr schon mal von Zwolle gehört? (Kein Problem – mir ging es erst mal genauso!) Die Stadt ist eine von neun Hansestädten in den Niederlanden, die allesamt nah beieinander liegen und sich gut für einen Kurztrip eignen.

Zwolle gilt als “die Dynamische” unter den niederländischen Hansestädten, da es eine Studentenstadt und eine wirtschaftlich starke Stadt st – historisch, aber auch trendig und modern.

Mit 130.000 Einwohnern ist Zwolle eine der etwas größeren Hansestädte, aber immer noch klein und gemütlich genug, um sie entspannt zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden. Zwolle liegt in der Nähe des IJsselmeers und ca. eine Stunde mit dem Zug von Amsterdam entfernt. Wer gerne Bummeln mag, hanseatische Gassen mit kleinen Läden und Cafés, kulinarische Highlights und ein bisschen Kunst, ist in Zwolle gut aufgehoben.

Am besten verbindet ihr einen Besuch in Zwolle mit einer weiteren Hansestadt wie Harderwijk und für eine Dosis Natur mit einem Abstecher in die Veluwe.

Sehenswürdigkeiten in der Altstadt – meine Highlights

In der historischen Altstadt von Zwolle ist der Geist der Hanse an vielen Orten noch spürbar. Bereits 1230 erhielt Zwolle das Stadtrecht und wurde 1407 offizielles Mitglied der Hanse. Das 15. Jahrhundert gilt als die Blütezeit, in der die Stadt neben dem Handel auch bekannt für den Buchdruck wurde.

Aus dieser Zeit stammt der Sassenpoort (“Sachsentor”), eine der größten Sehenswürdigkeiten von Zwolle und das letzte der ehemals sieben Stadttore. Mit seinen Türmchen und dem Torhaus wirkt das Gebäude richtig beeindruckend – einfach mal hindurchradeln!

Gleich in der Gasse dahinter findet ihr kleine Boutiquen wie Sassy, Spotted oder Yaya, und Cafés wie Lots & More und Anne&Max.

Schön finde ich, dass die Altstadt von einer sternförmigen Gracht umgeben ist (auf der man übrigens auch Bootstouren machen kann). Entlang des Kanals hat man immer wieder einen schönen Blick auf Boote, alte Kaufmannshäuser oder Teile der alten Stadtmauer.

Besonders gut hat es mir an der Thorbeckegracht gefallen, bzw. bei der Brücke Pelserbrugje. Hier gibt es besonders viele hübsche alte Häuser und gute Fotomotive. Von hier seht ihr auch einen Teil der alten Stadtmauer und den Wijndragerstoren. Der wuchtige Turm war einmal Teil der Stadtbefestigung und beherbergt heute ein Café.

Am besten schlendert (oder radelt) man einfach durch die hanseatisch geprägten Gassen der Altstadt und lässt sich zwischen den vielen Läden, Cafés und Restaurants treiben. Der Nieuwe Markt ist umringt von Cafés und Bars, wo selbst im Oktober noch viele draußen auf der Piazza saßen. Werft auch einen Blick in die Kirche Grote Kerk: Hier gibt es Kunstausstellungen, Bücher und Events. Momentan wird die Kirche renoviert. Im kommenden Jahr soll es aber eine Ausstellung geben, bei der man auf einem Steg außen am Gebäude entlang aufs Dach zu der goldenen Engelsstatue laufen kann (klingt abgefahren, oder?).

Coole Buchhandlung in einer alten Kirche

In Zwolle gibt es eine der coolsten Buchhandlungen der Niederlande: eine Buchhandlung in einer Kirche aus dem 15. Jahrhundert! Bei Van der Velde in de Broeren gibt es nicht nur niederländische Bücher und eine große Auswahl Magazine, sondern auch mehrere Abteilungen für englische Bücher, darunter Fantasy, Klassiker und schöne Editionen.

Hier hat es mir natürlich wahnsinnig gut gefallen, denn ich liebe Bücher (und habe sogar mal englische Literatur studiert). Kein Wunder, dass ich während meiner zwei Tage in Zwolle jeden Tag hier vorbeischauen und stöbern musste. Das geht dort besonders gut, denn es gibt Sessel und Tische zum Lesen. (Notiz an mich selbst: Nach Holland sollte man einfach nie mit Handgepäck reisen und immer Platz zum Shoppen lassen…).

In der Kirche gibt es auch auch ein Café – man kann also auch einfach mal einkehren und die Atmosphäre der “Bücherkathedrale” auf sich wirken lassen.

Kunst im Museum De Fondatie

Besucht auch unbedingt das Museum de Fondatie, wenn ihr in Zwolle seid. Das Kunstmuseum mit der auffälligen Architektur zeigt in wechselnden Ausstellungen Werke aus seiner Sammlung namhafter Künstler*innen vom späten Mittelalter bis heute. Hier kam ich in den Genuss meiner ersten Neo-Rauch-Ausstellung, in der ich mir die neuesten Gemälde des bekanntesten Vertreters der Neuen Leipziger Schule anschauen konnte, die ich sehr faszinierend fand. Checkt einfach, was gerade läuft – ich glaube, hier kann man nichts falsch machen.

Praktischerweise ist das Museum relativ klein, so dass man hier eine Dosis hochkarätiger Kunst genießen kann, ohne dass man gleich einen halben Tag dafür einplanen muss. Von dem “Glas-Ufo” auf dem Dach kann man bei einem Kaffee hinunter auf die Innenstadt schauen.

Tipp: Ein gemütliches Café mit Terrasse am Kanal gibt es auch direkt neben dem Museum: die “Villa Suikerberg”.

Essen, Trinken, Genießen

Das könnte generell ein Motto eines Städtetrips nach Zwolle sein, denn kulinarisch ist hier einiges geboten. Einen richtig schönen Abend hatte ich im Restaurant Brass Boer Thuis, das im 2022 Guide Michelin Niederlande geführt ist. Das vegetarische Menü war richtig fein, und in das cremige Espresso-Martini-Dessert mit Eis hätte ich mich reinlegen können! Schön fand ich auch die Einrichtung mit dem schummrigen Ambiente sowie den superfreundlichen und aufmerksamen Service, wodurch ich mir als Alleinreisende auch nicht komisch vorkam.

Das Brass Boer gehört zu Jonnie und Thérèse Boer, die in Zwolle das Restaurant mit Hotel De Librije betreiben. Im historischen Gebäude des ehemaligen Frauengefängnisses serviert das Sterne-Restaurant modern interpretierte regionale und niederländische Küche mit regionalen Zutaten, die zum Teil aus eigenem Anbau stammen. Leider kam ich nicht in den Genuss, dort zu essen, da man im Schnitt etwa ein Jahr im Voraus reservieren sollte (für Lunch ca. 6 Monate vorher)…

Im Gebäude von De Librije befindet sich nicht nur ganz viel Kunst (z. B. Rock’n Roll-Fotografien), sondern auch neun individuelle, extravagant eingerichtete Hotelzimmer – hinter den alten Zellentüren, versteht sich. Der dazugehörige Shop verkauft unter anderem einen richtig guten Gin von Jonnie Boer mit Kaffir-Limetten- und Orangenschalen-Note.

Oben: Gin & Hotelzimmer bei De Librije, Interieur im Parkpaviljoen

Parkpaviljoen de Wezenlanden: Das Restaurant/Café im Park ist ein guter Tipp fürs Mittagessen. Innen ist es gemütlich eingerichtet, aber auch auf der Terrasse am Wasser (mit Mini-Sandstrand!) sitzt man richtig schön.

Espressobar Maling: Hippe kleine Kaffeebar mit richtig gutem Kaffee und einer kleinen Auswahl hausgemachter Kuchen.

Villa Suikerberg: Gemütliches Café zum Frühstücken oder Mittagessen direkt neben dem Museum de Fondatie. Die schöne Terrasse schaut nach hinten ins Grüne bzw. zur Gracht.

Zwolse Balletjeshuis: Nostalgischer Süßwarenladen, in dem die ihr die typischen handgemachten Bonbons (“balletjes”) und andere holländische Süßigkeiten als Souvenir kaufen könnt. Im Keller wird die Zuckermasse für die Balletjes noch nach Originalrezept in einem Kupferkessel gekocht.

Barista Workshop bei Sam’s Coffee

Für alle Freunde des guten Kaffees gibt es in Zwolle eine Anlaufstelle: Sam’s Coffee. In dem hellen und stylischen Café neben der ‘Bücherkirche’ bereiten die beiden Kaffee-Nerds Sam und Carlos Kaffeespezialitäten aus eigener Röstung zu. Mein Favorit war der Cortado mit Hafermilch. Den Kaffee bezieht Sam ohne Zwischenhändler direkt vom Erzeuger aus Kolumbien (von der Kaffeeplantage von Carlos’ Familie). Das Coole: Hier könnt ihr einen Kaffee-Workshop machen!

Ich wollte das schon länger mal machen und in Zwolle bot sich endlich die Gelegenheit dazu. In ca. 1,5 Stunden erklärten mir Sam und Carlos (auf englisch) ihre unterschiedlichen Kaffees und Röstungen, die ich erschnuppern und natürlich auch verköstigen durfte. Ähnlich wie bei einem Wine Tasting bestimmten wir verschiedene Geschmacksfaktoren und hielten sie auf einem Formular fest. Von fruchtig über erdig bis zu überraschenden Geschmackserlebnissen reichte die Palette.

Ausreichend koffeiniert nach diversen Kaffees durfte ich dann selbst an die “Ferraris” unter den Kaffeemaschinen und wurde quasi in die Kunst des Kaffeezubereitens eingeweiht. An der Latte Art (und dem Rest) arbeiten wir noch, aber es war richtig nett und hat mir viel Spaß gemacht. Gruß und Dank geht raus an die beiden!

Übernachtungstipp: Hotel Pillows

Die Füße sinken in einen flauschigen Teppichboden, alle Lampen im Zimmer sind dimmbar und es gibt einfach schöne Details wie hübsche Pralinen zur Begrüßung und ein Journal auf dem Nachttisch zum Mitnehmen für jeden Gast. Das Pillows Grand Boutique Hotel befindet sich in einer schönen alten Stadtvilla und ist eine gute Wahl, wenn ihr euch etwas gönnen wollt. Der Service war richtig gut und freundlich, das Hotel ist toll eingerichtet und ich hab mich hier sehr wohl gefühlt!

Praktischerweise ist das Pillows nur 2 Gehminuten vom Bahnhof entfernt und verleiht Fahrräder bzw. E-Bikes an Gäste. Denn damit lässt sich die Stadt am besten erkunden! Mit dem Rad saust ihr in fünf Minuten überall hin in der Innenstadt, was ich sehr entspannt fand.

Mein Tipp: Kombiniert euren Besuch in Zwolle mit einer weiteren niederländischen Hansestadt wie dem nahe gelegenen Harderwijk! Für eine Extra-Dosis Natur hängt noch ein paar Tage in der nördlichen Veluwe und am Veluwemeer dran, oder besucht den De Hoge Veluwe Nationalpark.

Mehr Infos und Tipps zur Hansestadt Zwolle findet ihr hier.

Werbehinweis: Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit mit Visit Netherlands, die mich zur Recherche nach Zwolle eingeladen haben. Alle Ansichten sind wie immer meine eigenen.

Share

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.