Wochenendtrips in Deutschland – Ideen für kleine Abenteuer und Auszeiten vom Alltag

Albschaeferweg-Steinheim-Zang-wandern-Wental

Seit ich klein war, gehörten Kurztrips in Deutschland und in der eigenen Region zu meinen Reiserfahrungen. Ich erinnere mich an Wanderungen und Bergtouren mit meinen Eltern ebenso wie an Touren mit dem Fahrrad oder kleine Roadtrips mit dem Campingbus – und an ganz viele Ausflüge zwischendrin. Und auch wenn es mich später immer weiter hinaus in die weite Welt gezogen hat und ich sogar bis an ihr Ende gereist bin, predige ich in diesem Blog ja gerne (aus eigener Erfahrung), dass man auch vor der eigenen Haustür kleine Abenteuer erleben, Neues entdecken und sich wertvolle Auszeiten gönnen kann.

Insbesondere kleine Auszeiten zwischendurch sind ein wichtiger Ausgleich vom Alltag und müssen weder viel kosten, noch mit einer langen, komplizierten Anreise verbunden sein.

Ich hoffe, dass es auch in diesem Jahr irgendwann wieder möglich sein wird, in Deutschland zu reisen, und stelle euch dafür meine persönlichen Tipps für Wochenendtrips in Deutschland vor. Wenn ihr ebenfalls Ideen für schöne Kurztrips habt, schreibt sie gerne in die Kommentare!

Wochenendtrips in Deutschland – meine Tipps

Leipzig entdecken und im Leipziger Neuseenland entspannen

  • Wann? Im Sommer, ca. Juni – September
  • Wie lange? Mind. 3-4 Tage (wenn man Stadt und Seen kombinieren möchte)

Eine schöne Kombination aus Stadt und Natur, die ich im letzten Jahr ausprobiert habe, findet sich in Leipzig und dem Leipziger Neuseenland, das aus mehreren renaturierten Tagebau-Seen vor den Toren der Stadt besteht. Hier könnt ihr nicht nur eine spannende Stadt erkunden, sondern euren Städtetrip noch mit ein paar entspannten Tagen am See kombinieren. Mir gefallen in Leipzig besonders gut die alternativen Szeneviertel, die vielen Überreste der Industriekultur, interessante Museen wie das Museum der bildenden Künste oder das Kunstkraftwerk und die Kanäle im Westen der Stadt, die es lohnt, mit dem Boot oder Kajak zu erkunden. An den Seen vor den Toren der Stadt findet ihr nicht nur viele Badestellen und Möglichkeiten für Wassersport, sondern könnt auch einen Ausflug in den Bergbau-Technik-Park machen und dort einen alten Schaufelradbagger bestaunen oder die Vineta besuchen, ein schwimmendes Gebäude als Kunstinstallation auf dem See. Wie wäre es mit einem Haus direkt am See?

Störmthaler See Leipzig Tipps

Leipzig Seen

Karl-Heine-Kanal Leipzig Plagwitz

Nördlicher Schwarzwald – Wandern und Genießen in Sasbachwalden

  • Wann? Ganzjährig möglich, Mai bis Herbst für Wanderungen in den Weinbergen
  • Wie lange? 3+ Tage

Das „Wein- und Blumendorf“ Sasbachwalden liegt am westlichen Hang des Schwarzwalds, direkt unterhalb der Schwarzwaldhochstraße und am Fuße der Hornisgrinde, dem mit 1.1.64 Metern höchsten Berg des Nordschwarzwalds. Umgeben von steilen Weinbergen, mit hübschen Fachwerkhäusern und mit Blick auf die Rheinebene, Straßburg und die Vogesen ist Sasbachwalden ein guter Ausgangspunkt für einen Schwarzwald-Kurztrip. Diverse Wanderwege führen durch die Weinberge und Anhöhen bis hinauf zur Hornisgrinde. Unterwegs bieten „Schnapsbrunnen“ (ja, richtig gehört!) und lokale Weingüter in Selbstbedienungsmanier lokale Tröpfchen für eine Stärkung oder ein Picknick in den Weinbergen an. Auch in einem Weinfass direkt in den Weinbergen könnt ihr hier übernachten! Beliebte Ausflugsziele wie Hornisgrinde, Mummelsee, Allerheiligen- oder Gaishöll-Wasserfälle sind in unmittelbarer Nähe. Seit Corona sind diese aber häufig noch überfüllter als sonst, daher empfehle ich euch statt dem Besuch der Hotspots lieber Wanderungen durch die Natur, wo es sich eher verläuft. Wer mag, reist anschließend noch weiter ins Elsass…

Sasbachwalden im Schwarzwald

Sasbachwalden Schwarzwald Sonnenuntergang Weinberge

Allerheiligen Wasserfälle Schwarzwald

Hochschwarzwald – Ungewöhnlich übernachten am Schluchsee

  • Wann? Ganzjährig möglich
  • Wie lange? 2-3 Tage

Der Schluchsee ist der größte See des Schwarzwalds, den ihr übrigens auch gut mit der Bahn erreichen könnt. Bis auf den gleichnamigen Ort Schluchsee sind die Ufer von Natur umgeben und bewaldet. Auf dem beliebten Uferweg kann man einmal schön um den See herumwandern. Einen besonders schönen Blick hat man von der Kaiserbucht oder dem Ruhepavillon in der Nähe des Bootsanlegers. Noch besser ist der Blick vom Wasser aus – vom Ruderboot, Kajak oder SUP lässt sich die besondere Stimmung zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang am besten erleben. Je nach Wasserpegel zeigt sich an den Seeufern mancherorts auch heller Sandstrand, was zum Picknicken und Baden einlädt. Wandert am besten auch hinauf auf die Anhöhen und genießt den Blick auf den See und die Landschaft des Hochschwarzwalds von oben, z.B. auf dem Schluchseer Jägersteig.

Wer mag, verbindet das Ganze mit einer ungewöhnlichen Übernachtung: Im Schwarzwaldcamp, einem kleinen Campingplatz im Wald nur wenige Minuten vom Seeufer, könnt ihr in schwebenden Baumzelten, Tipis und sogar einer umgebauten Gondel übernachten. Am höchsten ist der Glamping-Faktor bei den Tipi-Zelten, die innen mit Holzboden, echten Betten und Küchenausrüstung ausgestattet sind.

Schwarzwald-Tipps-Schluchsee-1

Nördlicher Harz: Zwischen Teufelsmauer, Hexenstieg und Quedlinburg

  • Wann? Ganzjährig möglich, gerade auch zur Nebensaison empfehlenswert!
  • Wie lange? 3+ Tage

Das höchste Gebirge Norddeutschlands bietet ursprüngliche Berge, Wälder und Täler, Felsformationen und Seen, aber auch wunderschöne kleine Fachwerkstädte und großartige Wandermöglichkeiten. Ich war im nördlichen Teil des Harzes unterwegs (Sachsen-Anhalt) und kann euch die Region zwischen Quedlinburg, Blankenburg und Thale sehr für einen Kurztrip empfehlen. Zu meinen Highlights zählen die märchenhafte Altstadt von Quedlinburg und eine Wanderung entlang der Teufelsmauer, einem Felsrücken, der einfach so aus der Ebene des Harzvorlands emporragt. Nehmt euch zum Wandern auch die ein oder andere Etappe auf dem Harzer Hexenstieg vor! Ein Besuch beim Hexentanzplatz in Thale und eine Fahrt auf den Brocken solltet ihr ebenfalls nicht verpassen. Es muss übrigens nicht immer der Sommer sein: Ein Kurztrip in den Harz ist ganzjährig möglich. Ich war z.B. zur Nebensaison Anfang Dezember da, als es dort vergleichsweise ruhig war, was mir sehr gut gefallen hat.

Harz Urlaub Tipps

Wandern in der Sächsischen Schweiz (+ Kombination mit Dresden)

  • Wann? Zum Wandern am besten Mai – Okt. Im Herbst besonders schön!
  • Wie lange? 3+ Tage, bei Kombination mit Dresden: 5+ Tage

Die Naturliebhaber, Hobbyfotografen und Outdoorfans unter euch werden es lieben: die Sächsische Schweiz mit ihrer mystischen und märchenhaften Landschaft aus hoch aufragenden Felsformationen inmitten tiefer Wälder. Am besten erkundet man sie wandernd oder kletternd, durchstreift den ursprünglichen Wald, durchschreitet Felsentore und schmale Schluchten, steigt hinauf auf Felsplateaus und genießt die genialen Weitblicke. Die berühmte Felsenbrücke „Bastei“ in Rathen oder die Festung Königstein gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Wer mag, kann auch an der Elbe entlangradeln oder auf ihr paddeln, oder die Sächsische Schweiz auf dem Fernwanderweg „Malerweg“ durchqueren. Je nach momentaner Reise-Lage bietet sich auch ein Abstecher auf die tschechische Seite an, in die böhmische Schweiz. Schön fand ich auch die Kombination eines Wander- und Natur-Trips in der Sächsischen Schweiz mit einem Städtetrip nach Dresden, das nur eine Stunde nördlich liegt. Plant hierfür nochmal zwei Tage extra ein!

Dresden Canaletto Blick vom Elbufer

Schwäbische Alb – Panorama-Wandern auf den Traufgängen bei Albstadt

  • Wann? Mai – Okt.
  • Wie lange? 2-3 Tage

Auf der Schwäbischen Alb gibt es viele tolle Wandermöglichkeiten, doch meine liebsten sind die Panorama-Wanderungen entlang des Albtraufs. Der Albtrauf ist der nördliche Rand der Schwäbischen Alb, die hier besonders steil in die Ebene abfällt, was wiederum tolle Ausblicke ermöglicht. Für ein Wanderwochenende eignet sich zum Beispiel die Region um Albstadt. Hier gibt es die Traufgänge, eine Reihe von Premium-Wanderwegen, die u.a. am Albtrauf entlangführen und immer wieder spektakuläre Ausblicke versprechen, zum Beispiel auf die berühmte Märchenburg Hohenzollern. Und nach der Wanderung warten leckere Spätzle und andere schwäbische Spezialitäten – die habt ihr euch dann aber auch verdient.

Hohenzollernblick-Zeller-Horn-Albstadt-wandern

Albstadt wandern Hangender Stein

Schwaebische Alb Albstadt Hohenzollern

Auf dem Albschäferweg die Ostalb entdecken

  • Wann? Mai – Okt.
  • Wie lange? 3+ Tage

Wenn ihr an einem Reiseziel interessiert seid, das noch weniger bekannt und abseits ausgetretener Pfade liegt, schaut euch einmal die Ostalb an, den östlichen Ausläufer der Schwäbischen Alb zwischen Schwäbisch Gmünd, Aalen und Heidenheim. Hier findet ihr nicht nur einige schöne Ausflugsziele wie Burgen und Schlösser, kleine Städtchen oder eiszeitliche Höhlen, sondern mit dem Albschäferweg auch einen noch relativ neuen Fernwanderweg. Auf den Spuren der traditionellen Albschäfer führt der Rundweg auf insgesamt 157 Kilometern in mehreren Etappen mit 6 bis 20 Kilometern Länge einmal rings um den Kreis Heidenheim. Mein Tipp: Pickt euch ein paar Etappen heraus und macht daraus einen mehrtägigen Kurztrip. Meine Favoriten sind die Etappe Königsbronn – Zang, die euch an einem Meteorkrater entlang und durch ein Felsenmeer führt, und die Etappe durch das idyllische Eselsburger Tal. Kombiniert euren Aufenthalt mit einer ungewöhnlichen Übernachtung in einem ausgebauten Schäferwagen oder im luxuriösen Alb-Chalet.

Albschaeferweg-Steinheim-Zang-wandern-Wental

Meteorkrater-Sontheimer-Wirtshaeusle

Schwaebische-Alb-Geheimtipps-Glamping-Schaeferwagen

Alpenpanorama mit Eibsee und Zugspitze

  • Wann? Ganzjährig möglich. Wer wandern und baden mag, sollte in den Sommermonaten kommen.
  • Wie lange? Mind. 2-3 Tage

Ja, es gibt auch in Deutschland diese Orte, wo schneebedeckte Berge hoch in den Himmel ragen und Bergseen so türkisblau schimmern, dass man sich für einen Moment ganz woanders (fast schon in Kanada?) wähnt. Einer davon  befindet sich im tiefen Süden der Republik, an der österreichischen Grenze rings um die Zugspitze bzw. bei Garmisch-Partenkirchen. Direkt unterhalb von Deutschlands höchstem Gipfel liegt der Eibsee, ein wunderschöner Bergsee mit kleinen bewaldeten Inselchen, der einfach total irre blau-türkis schimmert. Das sieht man besonders gut von oben, also von der Zugspitze bzw. der Fahrt mit der Seilbahn hinauf. Doch auch bei einem Bootsausflug auf dem See oder einer Umrundung des Sees auf dem Uferweg bieten sich tolle Ausblicke, da das Zugspitzmassiv dann hinter dem See aufragt und man sich vorkommt wie in eine Postkarte gebeamt. Allerdings ist der Eibsee auch genau deshalb ein total beliebtes Ausflugsziel und ein regelrechter Hotspot, daher empfehle ich euch, Sonn- und Feiertage zu meiden und statt eines Wochenendtrips am besten unter der Woche zu kommen. Rings um die Zugspitze bieten sich jedenfalls tolle Wandermöglichkeiten und je nach Corona-Lage lohnt auch ein Abstecher auf die Tiroler Seite in Richtung Ehrwald.

Insel Rügen mit Stralsund

  • Wann? Ganzjährig möglich. Für Strände und Baden: Juni-August
  • Wie lange? 4-5 Tage (oder mehr)

Deutschlands größte Insel lockt mit ihrer Steilküste mit den Kreidefelsen und langen, hellen Stränden, hat aber insgesamt wie ich finde eine wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaft, in der man ganz viel Unterschiedliches unternehmen kann. Zudem liegt Rügen nur etwa zwei Kilometer vor der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns und isr sowohl über die Rügenbrücke bei Stralsund als auch mit der Bahn gut zu erreichen. Ein Highlight, das ihr nicht verpassen solltet, ist ein Besuch des Nationalparks Jasmund mit seinen ursprünglichen Buchenwäldern und den Kreidefelsen. Am schönsten fand ich die Wanderung auf dem Hochuferweg, der direkt oberhalb der Kreidefelsen entlangführt – wandern unter uralten Bäumen mit gleichzeitigem Blick aufs Meer, vielen Orten zum Verweilen und Abstiegen hinunter zum Strand. Auf dem Weg nach Rügen passiert ihr die Hansestadt Stralsund, die mit ihrer schönen Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, ebenfalls einen Zwischenstopp wert ist.

wandern Kreidefelsen Rügen Hochuferweg

Binz Rügen Strand Sonnenuntergang

Stralsund Sehenswürdigkeiten Alter Markt

Bodensee: Konstanz und Meersburg

  • Wann? Mai – Oktober
  • Wie lange? 2-4 Tage

Im Süden Deutschlands ist das Meer bekanntlich weit weg – zum Glück gibt es das Schwäbische Meer! Der Bodensee bietet viele Möglichkeiten für einen Kurztrip, zum Beispiel am nördlichen Ufer zwischen Konstanz und Meersburg. Entdeckt zunächst die Stadt Konstanz mit ihren kleinen Gassen voller Geschäfte und Cafés und der Uferpromenade, bevor ihr mit der Fähre hinüber nach Meersburg übersetzt. Die pittoreske kleine Stadt schmiegt sich zwischen Weinbergen ans Ufer und bietet wunderschöne Ausblicke auf den See sowie eine Altstadt mit Burg zum Erkunden. Ganz in der Nähe solltet ihr die Pfahlbauten Unteruhldingen besuchen, eine Ausgrabungsstätte steinzeitlicher Siedlungen mit der wirklich sehenswerten Rekonstruktion eines Dorfs aus Pfahlbauten im See. Die Bodensee-Therme Überlingen und die Meersburg Therme laden zum Entspannen in kleinen Saunahäuschen am See ein. Danach kühlt man sich am besten direkt im See ab!

Meersburg-Bodensee-Weinberge

Ich hoffe, meine Tipps haben euch gefallen und ich konnte euch ein bisschen Inspiration liefern! Habt ihr schon Wochenendtrips in Deutschland geplant für dieses Jahr? Habt ihr weitere Tipps? Dann teilt sie gerne in den Kommentaren!

Share

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.