Australiens entlegene Westküste: Reisebericht und Highlights von Perth bis Darwin

Rottnest island Westaustralien Strand Kueste

Seit ich zu den Anfangszeiten dieses Reiseblogs das erste Mal in Australien war und u.a. Sydney, Melbourne und das Outback besucht habe, wusste ich, ich würde eines Tages zurückkommen. Dann würde ich aber das viel dünner besiedelte und weniger von Touristen überlaufene Westaustralien besuchen und einen grandiosen Roadtrip an Australiens Westküste entlang machen.

Das mache ich jetzt. Während du das liest, bin ich gerade dort und fahre an der australischen Westküste entlang, von Perth über Exmouth bis Broome und noch weiter hinauf ins Northern Territory bis Darwin.

4.150 Kilometer Weite und Natur liegen vor uns. Wilde Küsten, Busch und Outback, die schönsten Strände Australiens, Korallenriffe, Nationalparks, Kängurus, Quokkas, Walhaie, australischer Wein und die Leere und Weite des australischen Westens und Nordens.

Dies ist ein Live-Blog meiner Reise. Schaut gerne alle paar Tage für Updates hier vorbei und verfolgt meinen Westaustralien-Roadtrip auf Facebook und Instagram!

Screenshot: Google Maps

4.150 Km: Meine Roadtrip-Route von Perth bis Darwin. (Screenshot: Google Maps)

Tag 1-3: Ankunft in Perth. Entspannter Großstadtdschungel

Die einzige Großstadt in Westaustralien empfängt mich Mitte April mit herbstlich-warmen 22 Grad und Sonnenschein. “Nicht so spannend” soll sie sein und es in punkto Attraktionen nicht mit Sydney und Melbourne aufnehmen können. Ich glaube, das stimmt. Und dennoch finde ich Perth den perfekten Startpunkt für diese Reise, denn die Stadt ist vor allem eins: erstaunlich schön und erstaunlich entspannt.

Perth Westaustralien Skyline CBD

Perth Cottesloe Beach

Perth: entspannte Großstadt am Wasser (im Bild der Cottesloe Beach)

Perth ist perfekt, um in Ruhe anzukommen. Praktischerweise ist Perth auch einige Flugstunden näher als z.B. Sydney und wir haben auch nur sechs Stunden Zeitverschiebung zu Deutschland, was den Australien-Einstieg durchaus leichter macht. Hier genieße ich noch einmal die Vorteile und Annehmlichkeiten der Großstadt, bevor unsere lange Fahrt durchs Nirgendwo beginnt: eine große Auswahl an leckerem, gesundem (!) Essen und tollem, australischem Wein, guten Kaffee, ein stylisches Hotel mit funktionierendem WLAN, nette Cafés, Restaurants und Bars und die Möglichkeit, sich einzudecken für den bevorstehenden Roadtrip (SIM-Karte, Getränke und Essen).

Stadt am Wasser

Perth ist direkt am Wasser gelegen und erstreckt sich an den Ufern des Swan River sowie an der Küste entlang, was zugegeben sehr hübsch ist. Den besten Blick über die Stadt habt ihr vom King’s Park mit seinem botanischen Garten:

Perth Kings Park Sehenswuerdigkeiten

Perth hat im Stadtgebiet aber auch einige Strände. Der beliebteste ist der Cottesloe Beach nahe des Zentrums. Wenn ihr noch weiter nach Norden an der Küste entlang fahrt, findet ihr aber noch schönere, naturbelassenere Strände wie den Scarborough Beach. Er ist breiter als der Cottesloe Beach und hat hübsche Dünen. Hier könnt ihr lange entlangwandern oder in einem der kleinen Cafés und Bars an der Promenade hinter den Dünen einkehren.

Perth Scarborough Beach

Northbridge: Perths Hipster-Viertel

In Perth angekommen, steigen wir erst einmal in Northbridge ab. Das früher ziemlich heruntergekommene Innenstadtviertel direkt neben dem Central Business District (CBD) entwickelt sich in den letzten Jahren zu Perths Hipster-Viertel. Hier findet ihr nette kleine Cafés, Restaurants, Bars und Shops, zudem ist Northbridge schön zentral gelegen. Vom Alex Hotel, unserem stylischen Boutiquehotel mit Dachterrasse und kostenlosem Fahrradverleih kommen wir überall schnell hin, denn das nicht allzu große Stadtzentrum lässt sich gut zu Fuß erkunden.

Alex Hotel Perth

Stylisch und in Top-Lage: das Boutiquehotel Alex Hotel in Perth.

Streetart in Perth

Ich liebe es ja, auf Reisen coole Streetart zu finden (z.B. in Athen, London, Yogyakarta, Berlin). Auch in Perth mache ich mich auf die Suche – und werde schnell fündig: Hier haben sich Streetart-Größen wie ROA, Alexis Diaz, Hurben oder Pixel Pancho verewigt.

Die besten Anlaufstellen für Streetart sind der CBD (Central Business District) und Northbridge, insbesondere Wolf Lane, Roe St., Northbridge Plaza, 140 Perth und das Central Institute of Technology! Schaut auch mal in dieser Urban Art Map.

Streetart Wolf Lane Perth

ROA Schlange Streetart Perth Australien

Streetart-Funde in Perth: “Inside Your Head There is a Heart” von Hurben, Schlange von ROA (finde ich irgendwie passend für Australien ;-))

Noch mehr Tipps für Perth:

Übernachten

Alex Hotel
Stylisches Boutiquehotel in zentraler Lage mitten in Northbridge.

Essen & Trinken

Pleased to Meet You
Bar/Restaurant in Northbridge im Retro-Industrie-Look. Einfach an den langen Tischen Platz nehmen und Drinks und mehrere der Tapas-artigen Gerichte bestellen und teilen. Unbedingt den Watermelon Salad probieren!

Little Bird Café
Schönes, gemütliches Café in Northbridge, gut für Frühstück und Lunch. Es gibt u.a. leckere, frische und gesunde Bagels, Sandwiches, Salate, Müsli, Kaffee und selbstgemachte Kuchen sowie free Wifi (limitiert).

Mechanics Institute
Kleine Rooftop Bar/Pub mit einer guten Mischung an Leuten (Eingang in der kleinen Gasse hinter dem Alex Hotel). Unten befindet sich der Burgerladen Flipside Burgers, von dem man sich Burger in die Bar hinauf ordern kann.

Weitere Tipps in Northbridge: Ezra Pound (Bar), Bangkok Brothers (thailändisch), Lot 20 (indisch, Cocktails), Shadow Wine Bar (wer sich durch australische Weine durchprobieren will), Joe’s Juice Joint (Dive Bar), Ruck Rover und Merge (schöne, ausgefallene Boutiquen).

Rottnest Island: Quokkaliebe und wilde Küste

Was ich in Perth auf gar keinen Fall verpassen wollte, ist ein Tagesausflug nach Rottnest Island, eine kleine Insel, die 18 Kilometer vor der Küste liegt. Auf “Rotto” ist nämlich ein ganz besonderes Tier zuhause, das ich schon soooo lange einmal sehen wollte: das Quokka!

Von holländischen Seefahrern wurden sie fälschlich für Ratten gehalten (daher auch der Name Rottnest), doch Quokkas sind in Wirklichkeit kleine Beuteltiere. Sie kommen nur in Westaustralien vor, und nur auf der Insel in großer Zahl, so dass die Wahrscheinlichkeit, die süßen nachtaktiven Beutler auch tatsächlich zu Gesicht zu bekommen, quasi bei 100 Prozent liegt.

Angekommen auf der Insel, bemerken wir auch schnell, warum: Die Quokkas halten sich mit Vorliebe an den Orten auf, an denen sie Touristen mit Essen vermuten. Schon beim ersten Lookout an der Südküste außerhalb des Hauptorts hoppeln sie herum und werden von Touristen gefüttert und gestreichelt, die natürlich das beste #quokkaselfie bekommen möchten. Ich mag es gar nicht, wenn Menschen Wildtiere füttern und anfassen und so strampeln wir weiter, um der Ansammlung zu entfliehen.

Rottnest island Westaustralien Strand KuesteWunderschön: die wilde Küste von Rottnest Island

Die beste Möglichkeit, die elf Kilometer lange Insel zu erkunden, ist auf eigene Faust mit dem Fahrrad. An der Fähre von Rottnest Express haben wir uns Leihfahrräder geholt, mit denen wir im Laufe des Nachmittags die Insel einmal umrunden. Und die ist wunderschön!

Je weiter wir uns vom Hauptort und in Richtung westliches Kap bewegen, desto leerer und ursprünglicher wird es. Überall stoßen wir auf eine wilde Küste mit zahlreichen kleinen Buchten und weißen Stränden, davor türkis-blau schimmerndes Meer mit Korallen, doch ich finde das Wasser jetzt im April zu kalt zum schwimmen und schnorcheln.

Man möchte einfach nur auf den Klippen oder an einem der kleinen Strände sitzen und aufs Meer schauen.

Rottnest Island Westaustralien Rundreise

Rottnest Island Strand Kueste Tipps

Quokka Rottnest Island Perth

May I present: das Quokka! Was von vorne aussieht wie ein glücklicher Hamster, ist eigentlich ein kaninchengroßes Beuteltier. Und das “happiest animal in the world!”

Die Zeit vergeht wie im Flug und die Ausmaße der Insel sind größer als gedacht. Am Besten nehmt ihr euch viel Wasser, Sonnenschutz und ein Picknick mit und sucht euch ein schönes Plätzchen! Auf dem Rückweg entlang der Nordküste entdecken wir dann unter einem großen schattigen Gebüsch noch weitere Quokkas – friedlich fressend und ganz entspannt, ohne Touristen mit Essen und Selfiesticks, ganz für uns. Zum Schluss kommt eines sogar neugierig raus und beschnuppert unsere Fahrräder, bevor es Känguru-artig über die Straße hüpft und wieder im schützenden Dickicht verschwindet.

Liebes Quokka, wie gerne hätte ich dich einfach mitgenommen!

Tag 4-5: We are on the road! Weiße Sanddünen in Lancelin und die bizarren Pinnacles bei Cervantes.

Es wird Ernst! Am Morgen holen wir unseren Allrad-Mietwagen ab und sind nun offiziell on the road. Und schon kurz, nachdem wir die ausgedehnten Vororte Perths hinter uns gelassen haben, kommt es mir vor, als seien wir bereits mitten im tiefsten Busch.

Vor uns erstreckt sich die offene Straße bis zum Horizont (Verkehr ist quasi nichtexistent), neben uns grünes Buschland so weit das Auge reicht.

Manchmal leuchtet die Erde tiefrot, manchmal sandgelb, manchmal erhaschen wir einen Blick auf den tiefblauen Ozean zu unserer Linken.

Mit anderen Worten: großes Roadtrip-Kino!

Westaustralien Roadtrip Rundreise

Sandkasten für Erwachsene: die weißen Sanddünen von Lancelin

Etwa 1,5 Stunden außerhalb von Perth ragen immer wieder schneeweiße Sanddünen aus dem grünen Buschland auf. Da die Westaustralier mit ihren Allradfahrzeugen gerne direkt auf den Strand zum Fischen und Campen fahren, kurven sie auch gerne in Sanddünen herum, wie wir auf dieser Reise noch mehrmals feststellen werden. So wie kurz hinter Lancelin, unserem ersten Stopp nach Perth: Hier ist ein Stück der schneeweißen Sanddünen zugänglich und hat sich in einen regelrechten Spielplatz für Erwachsene verwandelt.

Neben Sandboarding kann man hier mit Allradfahrzeugen, Quads und Motorrädern durch die Dünen heizen. Wir lassen das mit unserem SUV ohne hohen Radstand und eigenen Kompressor lieber sein und nutzen stattdessen die Gelegenheit, zu Fuß auf den wirklich schneeweißen, hübschen Dünen herumzustapfen (von oben sieht man bis hinüber zum Meer!). Lancelins weiße Sanddünen sind ein lohnender kleiner Zwischenstopp auf dem Weg nach Norden!

Sandduenen Lancelin Westaustralien

Westkueste Australien Highlights Lancelin

Ich sag es euch auf diese Weise,
alle die am Suchen sind,
Sind mit mir auf der Reise,
haben Rückenwind
– Thomas D

Lancelin Westaustralien Sandduenen Highlight

Pinnacles Desert in Cervantes: eine Wüste voller bizarrer Steinsäulen

Ungefähr 45 Minuten weiter, zwischen Lancelin und Cervantes und knapp 250 Kilometer nördlich von Perth, ragen mitten in der Wüste kuriose Steinsäulen aus der Sand empor, so weit das Auge reicht. Sie heißen “Pinnacles” und sind durch Erosion entstandene Kalksteingebilde, manche ganz klein, manche bis zu vier Metern hoch.

Sie sind in einem kleinen Teil des Nambung Nationalparks und wir können direkt vom Highway auf eine Straße zum Eingang abbiegen, die uns direkt zum Pinnacles Desert führt. Dort gibt es praktischerweise einen mit dem Auto befahrbaren “Loop” sowie einen kurzen Rundwanderweg mitten hindurch.

Entlang des Loops lassen wir das Auto ein paar Mal stehen und spazieren im schönsten Nachmittagslicht zwischen den Säulen herum. Von einer kleinen Anhöhe sehe ich, wie sie sich in die Ebene erstrecken, wie eine gelbe Wiese mit versteinerten, komischen Pflanzen. Ich würde noch gerne bis nach Sonnenuntergang bleiben, doch wir brechen kurz vorher wieder auf nach Cervantes, da wir in der Dunkelheit keine Känguru-Kollision riskieren wollen.

Die Pinnacles sind jedenfalls einen Abstecher wert! Am Schönsten sind sie, wenn die untergehende Sonne sie in ein warmes Licht taucht und die Schatten schon lang fallen.

Pinnacles Nambung Westaustralien

Pinnacles Desert Cervantes Westaustralien Highlights

Tag 5: Cervantes – Kalbarri. Der pinke See!

Unsere nächste Etappe führt und an die Küste nach Kalbarri, wo wir im Kalbarri Nationalpark wandern wollen. Auf dem Weg stoßen wir auf ein weiteres, leicht bizarres Naturphänomen: einen Pink Lake! Eigentlich heißt er Hutt Lagoon und ist ein halb ausgetrockneter Salzsee nahe der Küste. Eine Alge verpasst ihm den irren rosa Farbton.

Der Highway führt direkt am Pink Lake vorbei, d.h. ihr könnt ihn quasi nicht verpassen! Da er gerade in weiten Teilen ausgetrocknet ist, kann ich zu Fuß auf der leicht glibschigen rosa Salzschicht herumspazieren. Absolute Premiere für mich! So langsam frage ich mich, was wir in Westaustralien noch so alles Verrücktes finden werden…

Pink Lake Hutt Lagoon Westaustralien

Walking on Water: geht auf dem Pink Lake/Hutt Lagoon bei Kalbarri!

Tag 6 & 7: Kalbarri National Park, oder: rote Felsen gehen immer!

Red Rocks und ich, das geht immer gut, wie ich auch schon bei früheren Reisen in den Westen der USA festgestellt habe. Das erste Mal stoßen wir bei Kalbarri auf eine Landschaft aus leuchtend rotem Sandstein. Kalbarri ist ein nettes kleines Ferienörtchen an der Küste, umgeben von einem roten Sandsteinplateau, in das sich über Jahrmillionen der Murchison River hineingefräst hat. Im Kalbarri Nationalpark geben mehrere Aussichtsplattformen und Wanderungen den Blick auf den Canyon, den Fluss und die vielen Felsformationen frei.

Eine schöne, neun Kilometer lange Wanderung (“The Loop”) führt uns zunächst oben an den Klippen entlang, dann hinunter in den Canyon zum Fluss und schließlich wieder hinauf. Die ganze Wanderung dauert ca. drei Stunden und ist wunderschön! Selbst jetzt im australischen Herbst brennt die Sonne noch ungemein (vor allem unten am Fluss), so dass mich trotz Hut, Sonnenschutz und Wasser leider abends ein Sonnenstich erwischt, auf den ich auch gut verzichten hätte können. Dennoch ist es ein wunderschöner Tag inmitten der westaustralischen Weite und Wildnis und ein guter Vorgeschmack auf das, was uns auf dieser Reise noch erwarten wird.

Kalbarri Nationalpark Westaustralien Highlights

Kalbarri Natures Window Westaustralien

Tag 7-9: noch mehr Überraschungen in Shark Bay

Unsere nächste Etappe heißt Denham bzw. Shark Bay. Die Halbinsel ist der westlichste Punkt von Westaustralien und von Dünen, Buschland, Klippen und weißen Stränden bestimmt. Im Seegras des türkisschimmernden Ozeans leben hier seltene Dugongs (Seekühe), aber auch Delfine, Meeresschildkröten und viele andere Tiere. Hier machen wir schon zu Beginn der Halbinsel zwei weitere interessante Entdeckungen: Wir finden Stromatolithen und einen “Shell Beach”!

May I present: Stromatolithen: eine der ältesten Lebensformen der Erde

Was auf den ersten Blick wie unförmige und wenig spektakuläre, runde und flache Felsen im Wasser aussieht, sind in Wirklichkeit eine der ersten Lebensformen auf der Erde!

Da die Bucht bei Hamelin Pool fast den doppelten Salzgehalt des Meeres aufweist und es keine Fressfeinde gibt, können Stromatolithen hier gut überdauern und weiterwachsen, weshalb diese hier auch zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Eigentlich handelt es sich Sedimentgesteine, die von Mikroorganismen, genauer gesagt Bakterien-Kulturen über einen quälend langen Zeitraum in Schichten gebildet werden. Stromatolithen existieren jedenfalls seit mehr als 3,5 Milliarden Jahren, zählen zu den ältesten Fossilien der Welt und sind u.a. dafür verantwortlich sind, dass wir heute in der Atmosphäre Sauerstoff atmen. Wow!

Das alles ist schwer zu glauben, während ich ins Wasser auf die seltsamen, unscheinbaren Steingebilde starre. Aber hey, wie oft hast du die Gelegenheit, eine der ältesten Lebensformen der Erde zu begegnen? (Und eigentlich sehen sie doch ganz hübsch aus, oder was meint ihr?).

Hamelin Pool Stromatolithen Boardwalk

Stromatolithen Hamelin Pool Westaustralien

Shark Bay Westaustralien Highlights

Shell Beach: ein Strand ganz aus weißen Muscheln

Hübsch ist jedenfalls der passende Begriff für den “Shell Beach”, auf den wir ganz in der Nähe stoßen: Ein Strand, der nicht aus Sand besteht, sondern über und über aus kleinen weißen Muscheln!

So viele sind das hier in der Bucht, dass die Muscheln früher sogar die Hauptstraße von Denham pflasterten und Blöcke aus Muschel-Sandstein noch heute zum Bauen von Häusern verwendet werden. Zugegeben, etwas pieksig ist der Strand dann schon, aber eine tolle Abwechslung zu den “normalen” Stränden, die wir alle kennen. Zumindest habe ich noch nie so viele Muscheln auf einem Haufen gesehen!

In den nächsten Tagen freue ich mich jedenfalls schon auf den Francois-Peron-Nationalpark an der Spitze der Shark Bay-Halbinsel und den weiteren, langen Weg nach Norden. Stay tuned!

Shell Beach Shark Bay Australien

Shell Beach Westaustralien

Muscheln Shell Beach Westaustralien Denham

…wie es mit meinem Westaustralien-Roadtrip weitergeht, erfahrt ihr in den nächsten Tagen und Wochen hier und folgt meiner Reise auch bei Facebook und Instagram!

Meine Reise wird unterstützt von Tourism Australia (Mietwagen, Ausflug nach Rottnest Island). In Perth wurde ich vom Alex Hotel eingeladen. Vielen Dank dafür! Alle Ansichten sind wie immer meine eigenen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>