Skifahren in Finnland: die Skigebiete Ylläs und Levi in Lappland

Wusstet ihr, dass ihr von vielen Orten in Deutschland schneller in Finnland auf der Piste seid als in den Alpen?

Von manchen Städten wie Frankfurt gibt es sogar Direktflüge, z.B. nach Kittilä. Insgesamt gibt es in Finnland rund 75 Wintersportgebiete. Die meisten davon liegen in Lappland, der nördlichsten Region Finnlands, die sich jedes Jahr im Winter in einen wahres Winterwunderland verwandelt. Umgeben von der unglaublichen Weite der Natur fahrt ihr in Finnisch Lappland von Ende Oktober bis Mai auf schneesicheren und deutlich weniger überlaufenen Pisten als in den Alpen Ski oder Snowboard, entspannt anschließend in einer echten finnischen Sauna und seht dann mit etwas Glück auch noch Nordlichter!

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Bloggerreise nach Lappland und enthält Werbung für Ylläs und Levi.

Wie ist Skifahren in Finnland?

„Warum sollte man ausgerechnet nach Finnland zum Skifahren oder Snowboarden? Gibt es da überhaupt Berge? Und ist es da nicht viel zu kalt und zu dunkel? Und teuer?“ Ich wollte schon immer mal im Winter Skifahren in Finnland ausprobieren und dabei diesen ganzen Fragen auf den Grund gehen. Letztes Frühjahr wurde mein Traum wahr und ich war zum ’Spring Skiing’ in den beiden bekannten Skigebieten Ylläs und Levi. Meine Tipps und Erfahrungen habe ich euch hier zusammengefasst. (Und hoffentlich werde ich diesen Guide in der Zukunft um weitere Skigebiete ergänzen!)

Skirurlaub-Yllas-Finnland-Tipps

Gründe fürs Skifahren in Finnland

Entspannt & gemütlich

Skifahren in Finnland fühlt sich vor allem so an: gemütlich und entspannt. Die Riesen-Skigebiete, die Massen an Menschen, die Schlangen am Lift, den Après-Ski-Zirkus, was man von den Alpen so kennt, sucht man hier vergeblich. Wer auf supermoderne Skigebiete mit viel Après-Ski, Unterhaltung und Infrastruktur steht, für den ist es vermutlich nicht geeignet. In Finnland ist alles etwas kleiner, gemütlicher und gechillter. Neben der Piste sitzt man hier übrigens gerne bei kleinen Hütten zusammen um ein Feuerchen und grillt. (Mein Tipp: Würstchen kaufen und unters Volk mischen!).

Kaum überfüllte Pisten

Die Pisten in Finnland sind viel weniger überfüllt, als ich es von den Alpen gewohnt war. Wir mussten fast nie am Lift warten und ich habe viele Pisten sogar fast für mich alleine gehabt! (Zumindest unter der Woche, als ich dort war.) Und selbst zur Hauptsaison ist ‚Andrang‘ hier wohl immer noch relativ.

Die Stille und Weite der Natur

Besonders schön fand ich, dass die Wintersportorte verhältnismäßig klein sind und man beim Skifahren und anderen Winteraktivitäten komplett von der beeindruckenden Weite der Natur Lapplands umgeben ist. Vom Skihügel bzw. Fjäll hat man einen weiten Rundumblick in die Wildnis, auf Nationalparks und Tundra. Perfekt, wenn man mal richtig abschalten will.

Skifahren-in-Finnland-Yllas-LapplandMenschenleere Pisten in Ylläs

Schneesicherheit

Finnisch Lappland hat einen großen Vorteil: Schnee. Und zwar richtig viel davon, den ganzen Winter! Wenn du dich also nach einem richtigen Winter sehnst und in einem weißen Wintertraum Skifahren möchtest, bist du hier richtig. Schnee ist hier im Gegensatz zu vielen Orten in den Alpen garantiert – er fällt meist schon im Oktober und bleibt bis den Mai hinein liegen.

Besonders schön fand ich, dass der Schnee quasi überall liegt und die ganze Landschaft weiß aussieht – und ich war verhältnismäßig spät da, nämlich erst Mitte April. Dennoch hatten wir gute Schneeverhältnisse und der Schnee ist tendenziell trockener und fluffiger, als ich es von unseren Breiten her gewohnt bin. Der leichte, fluffige Schnee auf den Pisten in Ylläs war für mich der zweitbeste, den ich in den letzten Jahren erlebt habe – besser und einfacher lief es nur noch in den Kanadischen Rockies. In Levi war der Schnee in der Zeit, in der ich im April da war, schon deutlich feuchter und schwerer, doch da hatten wir auch schönstes Frühlingswetter und es war tagsüber schon ziemlich warm. Dennoch waren die Bedingungen noch sehr gut und das Skifahren ging erstaunlich leicht, außerdem bekamen beim Skiverleih einfach etwas breitere Ski und konnten so geschmeidig die Pisten hinuntergleiten.

Eine längere Saison von Oktober bis Mai

Die Wintersaison beginnt in der Regel im November und dauert mindestens bis Mai. Die Skigebiete bieten somit eine vergleichsweise lange Skisaison. In manche Skigebieten wie Ylläs und Levi (beide ca. 170 km nördlich des Polarkreises) beginnt die Saison sogar schon im Oktober (vgl. dazu auch unten: die beste Zeit zum Skifahren in Finnland). Dabei kommt auf den Pisten eine Mischung aus Natur- und Kunstschnee zum Einsatz, außerdem wird Schnee auf dem Berg über den Sommer „gelagert“, um die Saison möglichst früh einläuten zu können.

Finnisches Flair: Sauna, Nordlichter, Rentiere und viele Winteraktivitäten

Gemütliche Hütten, Grillen am Feuer, finnische Sauna, Rentiere, Nordlichter an bis zu 200 Tagen im Jahr, unverbaute Natur und Wildnis – besonders in Finnisch Lappland trägt all das zum besonderen Charme eines Skiurlaubs bei bzw. macht ihn besonders schön! Was mir persönlich auch gut gefallen hat, ist dass man Skifahren oder Snowboarden in Finnland prima mit anderen Winteraktivitäten wie Hunde- oder Rentierschlittenfahren, Langlaufen oder Nordlicht-Safaris verbinden kann. (Mehr dazu lest ihr in meinem Artikel über Winterabenteuer in Finnisch Lappland!).

Rentierschlitten-Lappland-Winterurlaub-FinnlandNoch ein Grund mehr für Skiurlaub in Finnland: Rentiere!

Sind die Pisten nicht zu flach?

Wie kann man in einem Land ohne Berge eigentlich Skifahren? Die Antwort ist: auf Hügeln, die aus der Ebene emporragen, oft auch „Fjell“ oder „Fjäll“ genannt, und in Lappland „Tunturi“. Diese sind natürlich nicht mit Bergmassiven wie den Alpen oder den Rocky Mountains zu vergleichen.

Einer der Kritikpunkte, die ich im Vorfeld hörte war demnach, dass die Pisten in Finnland zu flach und zu wenig anspruchsvoll seien. Insgesamt fand ich die Pisten schon etwas flacher als z.B. in den Alpen – zumindest waren der Großteil der Pisten blaue und grüne Pisten, gefolgt von roten. Einige der blauen Pisten waren mir tatsächlich viel zu flach, wenn man aber nicht so gut Ski fährt bzw. Skifahren lernt oder einen Wiedereinstieg auf die Ski plant, eignet sich Finnland supergut dafür! Allerdings sollte man die finnischen Skihügel auch nicht unterschätzen, denn es gibt auch längere, anspruchsvollere Abfahrten, d.h. rote und schwarze Pisten und sogar Worldcup-Pisten wie in Levi, zudem Funparks und zahlreiche Möglichkeiten zum Off-Piste-Fahren bzw. Freeriden in unberührter Natur. Es ist also für jeden etwas dabei.

Wie sind die Lifte?

Kurios fand ich, dass es in Finnland überdurchschnittlich viele Schlepplifte und sogar Tellerlifte gibt (ich hatte das aber auch schon von Schweden gehört. Warum? Keine Ahnung!). Da diese hauptsächlich an flacheren Hängen waren und es nicht voll war, war das Liften an Schlepp- und Tellerliften allerdings entspannter als erwartet. Man gewöhnt sich ziemlich schnell daran! Ich bevorzuge aber nach wie vor Sessellifte und Gondeln – weshalb man mich auch die meiste Zeit an diesen Pisten fand.

Sessellift-Yllas-Skifahren-FinnlandSessellift bei meiner Lieblingspiste in Ylläs

Die beste Reisezeit zum Skifahren in Finnisch Lappland

Die Saison geht von Ende Oktober/November bis Mai, d.h. je nachdem, wann ihr fahrt, können die Bedingungen sehr unterschiedlich sein. Im Januar/Februar wird es sehr kalt (die Temperaturen können locker -20 Grad erreichen) und auch schon sehr früh dunkel (etwas früher als bei uns). Im Januar bis Mitte Februar haben einige Skigebiete daher eine kleine Nebensaison. Dafür ist das Licht dann sehr schön diffus und pastellig (als wäre den ganzen Tag Sonnenuntergang) und die Chancen, Nordlichter zu sehen, bestehen schon ab dem frühen Abend. Die ganze Landschaft ist dann tief verschneit, was sehr mystisch aussieht. Dann gibt es auch die verschneiten Bäume, die aussehen wie Schneegeister! (Bei viel Schneefall könnt ihr die aber anscheinend den ganzen Winter über sehen).

Ende Februar/Anfang März haben dann die Finnen ihre Winterferien und kommen in Scharen – wobei dieser ‚Andrang‘ im Vergleich zu Winterwochenenden in den Alpen äußerst relativ ist und es immer noch wenig überfüllt ist, wie mir vor Ort erzählt wurde. Ich selbst war Mitte April zum Spring Skiing dort, was bis Mai möglich ist. Der Vorteil: Um diese Jahreszeit gibt es Sonne bis 21 Uhr und angenehme Temperaturen um die null Grad bzw. im deutlichen Plusbereich. Da wir im Laufe der fünf Tage, die ich vor Ort war, schönstes Frühlingswetter hatten und es relativ warm wurde, waren die Bäume leider nicht mehr so verschneit und der Schnee wurde zuletzt etwas weich – war aber immer noch gut zum Fahren.

Ylläs: das größte Skigebiet Finnlands und die Magie Lapplands

Skifahren-in-Finnland-Yllas-Lappland-1

Das 150 Kilometer nördlich des Polarkreises gelegene Ylläs ist das größte Skigebiet von Lappland und ganz Finnland. Es besteht aus dem Sport Resort Ylläs im Dorf Ylläsjärvi und dem Ylläs Ski Resort in Äkäslompolo, die sich an zwei Seiten ein und desselben Berges befinden. Insgesamt kommt das Skigebiet so auf 69 Pisten und 29 Liftanlagen, darunter eine Gondel und ein Sessellift (der Rest sind Schlepp- und Tellerlifte). Die beiden Orte Ylläsjärvi und Äkäslompolo sind dennoch klein und gemütlich und haben zusammen nur ungefähr 850 Einwohner – der nah gelegene Wintersportort Levi (s.u.) fühlt sich viel größer und trubeliger an.

Interessant ist, dass Ylläs der Ort mit den längsten Pisten in Finnland ist, darunter die mit drei Kilometern längste Piste Finnlands namens „Jättipitkä“, die ihr unbedingt einmal testen solltet, wenn ihr in Ylläs seid. Außerdem gibt es einen Snowpark für Anfänger und Fortgeschrittene, mehrere Hütten zum Einkehren, weitere Fjälls mit unberührtem Schnee zum Off-Piste-Fahren und 53 Kilometer Loipen.

Fakten zum Skigebiet:

  • Höchster Punkt: 719 Meter über dem Meeresspiegel
  • Größtes Skigebiet Finnlands (Anzahle der Pisten & Lifte)
  • Skigebiet mit den längsten Abfahrten
  • 29 Lifte: Gondelbahn, Sessellift und 27 andere Lifte
  • 63 Pisten: 6 grüne, 27 blaue, 24 rote und 6 schwarze
  • Längste Piste in Finnland, die 3 Kilometer lange „Jättipitkä“
  • Meine Lieblingsabfahrt: die mit dem Sessellift! (Nicht nur wegen des Sessellifts, auch wegen der Beschaffenheit der Piste und der Location im Skigebiet).
  • Skipass: 45 Euro/Tag (Hauptsaison 2019)

Was ihr sonst noch in Ylläs machen könnt: Das Eishotel SnowVillage besuchen, eFatbiken im Schnee, ein echtes finnisches Saunaerlebnis ausprobieren (mit Eisloch-Schwimmen), und vieles mehr!

Mehr zu meinen weiteren Winterabenteuern in Levi und Ylläs lest ihr hier. Mehr Infos zu Ylläs findet ihr auf der Website von Ylläs.

Skifahren-in-Finnland-Tipps-Erfahrungen

Skigebiet-Yllas-Finnland-Lappland-Tipps

laengste-Skipiste-Finnlands-Yllas

Skifahren-Finnisch-Lappland-Yllas

Skiurlaub-Yllas-Finnland-Huette-Grillen

Skifahren-Finnland-Erfahrungen

Tipps für Ylläs

Essen & Trinken: Aurora Estate

Kleines, feines Boutiquehotel und Restaurant in einem alten roten Holzhaus am Ufer eines zugefrorenen Sees, an dem auch ein Sami-Tipi und alte Saunahäuschen stehen. Das kleine, gemütliche Restaurant der beiden Gründerinnen Heidi und Sirly serviert wunderbares Essen aus frischen, lokalen Zutaten, z.B. Fisch, Rentier oder vegane/vegetarische Alternative. Hier habe ich das beste Rentier auf der Reise gegessen (als Filet, s. linkes Bild). Sehr gerne würde ich hier auch mal in einem der acht stylischen Zimmer übernachten und nachts am Seeufer Nordlichter beobachten!

Aurora Estate, Tirroniementie 4C, 95980 Ylläsjärvi, Website

Aurora Estate Restaurant Yllas Lappland

Übernachten: Lapland Hotel Saaga

Modernes Hotel & Spa im Ort Ylläsjärvi mit einfachen Hotelzimmern und Apartments, das praktischerweise direkt neben der Gondelbahn liegt („Ski in-Ski out“, es gibt auch Skiverleih und Lifttickets im Hotel). Schön ist das Restaurant, das abends ein leckeres Menü mit Blick auf den Skihang serviert. Besonders zu empfehlen: die Creme Brulee mit finnischen Moltebeeren.

Lapland Hotel Saaga, Iso-Ylläksentie 42, 95980 Ylläsjärvi, Website

Anreise

Ylläs und Levi liegen beim Flughafen Kittilä, zu dem es von einigen deutschen Flughäfen sogar Direktflüge gibt (von Berlin musste ich in Helsinki umsteigen). Wer nicht einfliegen möchte, kann alternativ mit dem Zug bis ins nah gelegene Kolari fahren, von dort gibt es regelmäßige Busse. Vor Ort verkehren ebenfalls regelmäßig Busse, ich empfehle euch aber einen Mietwagen, den ihr am Flughafen in Empfang nehmen könnt.

Das Skigebiet Levi: Lapplands Wintertraum

Skiurlaub-Levi-Finnland

Levi ist der größte Wintersportort Finnlands. Er liegt etwa 50 Minuten Fahrt von Ylläs entfernt in Lappland, ca. 150 Kilometer nördlich des Polarkreises und von Rovaniemi. Beide Skigebiete sind über den Flughafen Kittilä (via Helsinki oder auch direkt von Deutschland) zu erreichen und können bei einem Skiurlaub gut kombiniert werden, so wie ich es auch gemacht habe.

In Levi findet ihr ein breites Angebot von allem, was das Winterurlaubsherz begehrt, d.h. eine große Auswahl an unterschiedlichen Aktivitäten, Restaurants und Unterkünften. Der Ort liegt direkt am Fuße des Skigebiets und hat eine kleine Innenstadt mit Shops, Bars und Restaurants – alles stark auf den Tourismus ausgerichtet. In Levi gab es tatsächlich auch so etwas wie Après-Ski (falls das für euch von Interesse ist). Die meisten Gäste übernachten hier in Apartments und es gibt viele nette kleine Ferienwohnungen und -häuser im Blockhüttenstyle in der Natur, was mir persönlich gut gefallen hat.

Von einfachen Pisten und Liften (auch für Lerner, Wiedereinsteiger oder Kinder) bis hin zu anspruchsvollen, längeren Abfahrten ist in Levi alles dabei. Zudem gibt es hier 230 Kilometer Loipen, über 800 Kilometer Schneemobilrouten, Snowparks und Off-Piste-Strecken. Levi ist Finnlands einziges Skigebiet mit Weltcup-Abfahrten. Jedes Jahr im November finden hier die alpinen Weltcup-Rennen für Männer und Frauen statt. Wenn ihr ein fortgeschrittener Skifahrer seid, solltet ihr euch die Weltcup-Piste nicht entgehen lassen! Interessant fand ich außerdem, dass die Lifte abends bis 18/19 Uhr geöffnet hatten. Vor allem im Frühjahr, wenn es lange hell ist, fand ich es sehr cool, mal länger als nur bis 16 Uhr Skifahren zu können.

Fakten zum Skigebiet:

  • Höchster Punkt: 431 Meter über dem Meeresspiegel
  • Größtes Skiresort Finnlands (= der Ort Levi)
  • 43 Pisten, 27 Lifte
  • 2 Gondeln, 1 Sessellift (Rest: Schlepp- und Tellerlifte, s. Punkt Lifte oben)
  • Längste Abfahrt 2,1 Kilometer, drei schwarze Pisten
  • Pisten sind z.T. beleuchtet und einige Lifte laufen bis 18/19 Uhr
  • An der Skipiste in Levi steht die berühmte „Santa’s Cabin“, die vor allem im tiefsten Winter, wenn sie komplett verschneit und vereist aussieht, ziemlich cool aussieht. Von hier habt ihr auch eine schöne Aussicht ins Umland.
  • Skipass: 44,50 Euro/Tag (Hauptsaison 2019)

Was ihr sonst noch in Levi machen könnt: eine Fahrt mit dem Rentierschlitten, Übernachten und nach Nordlichtern Ausschau halten im Glasiglu oder in der Northern Lights Ranch, Ice-Karting ausprobieren, das Weihnachtselfen-Dorf „Elves’ Hideaway“ besuchen – und vieles mehr!

Mehr zu meinen weiteren Winterabenteuern in Levi und Ylläs lest ihr hier. Mehr Infos zu Levi findet ihr auf der Website von Levi.

Chillen, den tollen Ausblick genießen und Schanzen bauen bei der Santa’s Cabin – was die Finnen an einem sonnigen Frühlingstag in Levi so machen:

Santas-Cabin-Levi-Finnland

Skispass-Levi-Finnland

Skifahren-Levi-Finnland-Erfahrungsbericht.

Levi-Finnland-Weltcup-PisteBring it on! Vor mir liegt die Weltcup-Piste in Levi

Anreise

Levi liegen ca. 20 Minuten vom Flughafen Kittilä entfernt, zu dem es von einigen deutschen Flughäfen sogar Direktflüge gibt (von Berlin musste ich in Helsinki umsteigen). Alternativ: mit dem Zug bis ins nah gelegene Kolari, von dort gibt es regelmäßig Busse. Vor Ort verkehren ebenfalls regelmäßig Busse, ihr könnt aber vom Flughafen auch einen Mietwagen nehmen.

Übernachten in Levi

Wir waren in den Rinnelinna Apartments, gemütlichen Ferienwohnungen mitten im Zentrum und in kurzer Distanz zu Fuß zu den Skiliften. Generell sind Apartments oder Chalets sehr beliebt in Finnland und in Levi findet ihr online eine gute Auswahl. Ein gutes Mittelklassehotel mitten im Zentrum ist das Break Sokos Hotel Levi.

Wer etwas Besonderes, Romantisches sucht, sollte sich die Northern Lights Ranch einmal genauer anschauen: freistehende verglaste Bungalows mitten in der Natur. In verglasten Glasiglus schlaft ihr bei Levin Iglut. Von beiden Unterkünften lassen sich die Nordlichter vom Bett aus beobachten. Ein Traum, oder?

Levi-Finnland-Hotels-Levin-IglutOben: Northern Lights Ranch, unten: Lobby im Hotel Levin Iglut

Essen & Trinken:

Jängalla: Etwas versteckt in einem Keller gelegenes Restaurant mit schönem Ambiente und feinem, etwas kreativerem, lokalem Essen (die Portionen sind auf ein ganzes Menü ausgelegt).

Ristorante Renna: Pizza und Pasta in gemütlichem Ambiente mit karierten Tischdecken und viel Holz. Kurios: die Rentier-Pizza mit Beeren.

Northern Cowboy: Kleines mexikanisches Café/Bar in der Fußgängerzone, für die etwas andere kleine Stärkung bei Rentier-Tacos und finnischem Bier.

Rentier-Taco-Levi-Finnland-Northern-Cowboy

Stefans’s Steakhouse: Sehr leckere Burger, Steaks, Salate und Nachtische in nettem Ambiente gegenüber der Skipisten, allerdings langsamer Service.

Café Panorama Laavu: Uriges Café in einer kleinen Hütte am Berg. Von dem Panoramafenster hat man einen tollen Ausblick über den ganzen Ort, während man einen Tee, einen Kaffee (oder einen Schnaps) trinkt und um ein offenes Feuer sitzt. Vom Parkplatz des Levi Panorama Hotel führt ein kurzer Fußweg zur Hütte.

Wart ihr schon mal Skifahren in Finnland? Dann freue ich mich, wenn ihr in den Kommentaren von euren Erfahrungen berichtet!

Was ihr noch alles bei einem Winterurlaub in Finnisch Lappland erleben könnt, lest ihr hier.

Vielen Dank an Harri Lindfors von der Finnish Ski Association für die tollen Bilder von mir!

Finnland-Skiurlaub-Lappland

Werbehinweis: Ich wurde von Visit Ylläs, Levi Tourismus und ski.fi im Rahmen einer Bloggerreise nach Finnland eingeladen. Dieser Beitrag spiegelt jedoch wie immer nur meine persönliche Meinung und Erfahrung wider.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.