Wiedereinstieg auf die Ski – die besten (und skurrilsten) Momente in Söll, Tirol

Diesen Winter habe ich nach über 10 Jahren den Wiedereinstieg auf die Ski gewagt – in Tirol. Im Blog habe ich darüber berichtet, wie alles anfing und wie meine persönliche #BlackDotSki-Challenge zuletzt weiterging – Gipfelbesuch und schwarze Pisten inklusive.

Dabei gab es bei meinem Wiedereinstiegs-Wochenende im Skigebiet Wilder Kaiser-Brixental in Söll/Tirol einige spezielle Momente, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Hier also ein „was sonst noch geschah“ – Vorhang auf für die schönsten (und skurrilsten) Momente – only in Tirol!

– Wenn man im Gipfelrestaurant auf Klo muss und auf einer Panoramatoilette landet, wo man vor der gesamten Alpenkulisse die Skihosen runterlassen muss:

– Als ich hinter einer Hütte zwischen einem Misthaufen und einem Esel hindurchsause, der gerne in den Sessellift möchte, aber leider nicht darf.

„Der Esel bleibt draußen!!“

– Währenddessen man mir aus dem Lift zuruft: „Wenn Du mit mir schmust, ist mir alles andere egal.“

– Wäre das nicht ein gefühlt 16-Jähriger gewesen, hätte mich das ja beinahe darüber hinweggetröstet, dass mich der fesche Skilehrer Patrick am Gipfel versetzt hat. Und ich dann die fiese schwarze Piste vom Gipfel (alias total vereister Steilhang) irgendwie alleine runterkommen musste.

– Der Moment, als ich ganz allein die schwarze Piste gefahren bin! Schwarzer Punkt auf schwarzer Piste!!! Ich bilde mir ein, ich sah dabei auch lässig und elegant aus. Bestimmt.

– Danach zur Belohnung auf der „Schnaps-Alm“ erst mal preisgekrönte Tiroler Obstler verköstigen.

– Vom Rodel-Instructor „Hexe Marianne“ (mit der ich im Sommer schon mal auf dem Berg unterwegs war) den „Ferrari“ unter den Rodeln ausgehändigt bekommen und damit nachts mit Karacho die Talabfahrt von der Mittelstation hinunterheizen. Fast so gut wie Skifahren!

– Auf dem Gipfel der Hohen Salve stehen, um mich herum das Alpenpanorama wie eine Fototapete (ich sag nur: Blick auf 70 Dreitausender!), und einfach schauen schauen schauen…

– Sich am Wochenende vor lauter Skifahrbegeisterung freiwillig zu unmöglichen Zeiten aus dem Bett quälen und dafür aber diesen Blick auf den Nebel im Tal im Morgengrauen haben:

– Nach der ganzen sportlichen Betätigung verdientermaßen das superleckere tirolerische Essen im Hotel Hochfilzer in Söll genießen. Und in der Infrarotsauna entspannen.

Life is good in Tyrol!

Das ist jedenfalls noch nicht das Ende der #BlackDotSki-Challenge – stay tuned!

Vielen Dank an Tirol und den Tourismusverband Wilder Kaiser für die Einladung nach Söll! Alle Ansichten sind meine eigenen.

Share

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Nina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.