In die Wüste geschickt

Die beste Methode, um sich von einem Post-Reise-Blues zu erholen, ist, bereits das nächste Reise-Abenteuer im Visier zu haben. Und ich verspreche, es wird abenteuerlich! Denn ich werde in die Wüste geschickt! (Sorry, aber das musste ich jetzt einfach schreiben, wenn es sich einmal so anbietet ;-)). Und zwar heute schon! Nach Namibia! Während Ihr diesen Post lest, bin ich wahrscheinlich schon unterwegs.

Bild: Luca Galuzzi via Wikimedia Commons

Gemeinsam mit Blogger-Kollege Nico von Whudat geht es von Frankfurt mit Air Namibia direkt nach Windhoek, wo wir zwei weitere afrikanische Blogger treffen werden. Mit einem einheimischen Guide brechen wir dann auch sofort auf in Richtung Namib, wo wir die nächsten Tage zu Fuß durch die Wüste wandern und auch dort übernachten werden! Ohne Zelt!! Direkt unterm Sternenhimmel!

Für mich Stadtbewohnerin bedeutet sowas ja Abenteuer und Nervenkitzel pur. Nachdem ich aber schon einmal erfolgreich in der Wüste biwakiert habe (im Outback in Australien), denke ich mir einfach: Giftiger als da können die Viecher auch nicht sein (vor allem, nachdem ich dort in der zweiten Nacht tatsächlich eine echte Brown Snake gesichtet hatte. An dieser Stelle auch nochmal Danke an meinen Biologen-Freund Uwe, der mir mit leuchtenden Augen ausführlich von großen krabbelnden Wüsteninsekten und handtellergroßen, spinnenartigen Viechern in Namibia vorschwärmte (Sein Tipp: „Schlaf ja nicht so nah mit dem Kopf am Sand!“)). Ich werd’s versuchen! 😉

Nach diesem Abenteuer geht es dann weiter zu den riesigen roten Sanddünen von Sossusvlei. Meine Challenge: Hoch kommen (und wieder runter!), und ganz viele tolle Fotos schießen. Einstimmen konnte ich mich schon mal bei Johannes. Anschließend geht es weiter Richtung Küste und am Atlantik entlang nach Swakopmund, wo wir am letzten Tag noch der Reisemesse „Adventure Travel World Summit“ einen Besuch abstatten werden, bevor wir wieder zurück nach Windhoek fahren.

Ich bin schon mega gespannt, denn es wird meine erste Reise nach Afrika, das für mich bisher noch ein großer weißer unerforschter Fleck ist. Ein ganzer neuer Kontinent für Black Dots White Spots!!

Bild: Bjørn Christian Tørrissen via Wikimedia Commons

Was ich mir von Namibia erhoffe und verspreche? Abenteuer in der Natur, tolle Wüstenlandschaften (ich liebe Wüsten und rote Felsen!), Wanderungen auf Sanddünen, Sonnenauf- und Untergang in der Wüste, ein wahnsinniger Sternenhimmel, hoffentlich die ein- oder andere Tiersichtung (Daumen drücken!), endlose Straßen ins Nirgendwo, ein kleiner schwarzer Punkt in der riesigen Wüste sein, sehen, wo diese auf den Atlantik trifft. Und vom Rest lass ich mich gerne einfach überraschen… und werde dann natürlich hier im Blog und auf meinen Social Media-Kanälen berichten!

Danke an Namibia Tourism, KPRN network und Hauser Exkursionen, die mich nach Namibia eingeladen haben. Und an meine Freundin Nini, die mich mit 3.600 Namibia-Fotos und viel afrikanischem Wein schon mal perfekt eingestimmt hat!

Share

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.