Im freien Fall gen Mordor: Skydiving in Taupo

Erstaunlicherweise war ich gar nicht wirklich nervös. Eher so freudig angespannt und erwartungsvoll, so „yeah, let’s do this!“ Bis der Kameramann, der in dem winzigen gelben Flugzeug vor mir auf dem Boden kauert, auf einmal die Tür aufschiebt. Eine durchsichtige rolladenartige Tür wohlgemeint. Auf knapp 4.600 Metern Höhe. Und ich von meinem Sitz auf der schmalen Bank auf einmal rausschauen kann. Und natürlich schaue ich nach unten! Dann sehe ich sie schon rausfallen, die beiden, die vor mir dran sind, über Kopf und taumelnd und sofort in der Tiefe verschwindend. Heilige Scheiße! Ich muss wahnsinnig geworden sein!

Wie konnte ich nur auf die Idee kommen, mich einfach an einen Wildfremden zu schnallen und aus einem fliegenden Flugzeug zu stürzen (ok, wenigstens sieht er gut aus!)? So ist das wohl, wenn man an seinem Geburtstag ganz allein am anderen Ende der Welt auf Weltreise ist. Man kommt auf verrückte Ideen. Vor allem in Neuseeland, wo Adrenalin und Abenteuer an jeder Ecke lauern und sich jeder mindestens einmal irgendwo runterzustürzen scheint.

Zum Glück bleibt mir keine Zeit länger nachzudenken, denn plötzlich geht alles ganz schnell. Innerhalb von Sekunden, nachdem die ersten beiden in der Tiefe verschwunden sind, klettert mein Kameramann Rob raus und hängt mit der Kamera im Anschlag seitlich (!) am Flugzeug. Zwei Sekunden später robben mein „Tandem Master“ Andy und ich aneinander geschnallt schon in Richtung Tür. Oh oh. Meine Beine baumeln in der Luft. Jetzt ist eh alles zu spät. Ein letzter Blick in die Kamera und Andy lässt uns in die Tiefe fallen. Einfach so!

Die ersten Sekunden freier Fall sind wie ein Schock. Wir fliegen über Kopf und drehen uns in der Luft – ich weiß erst mal überhaupt nicht mehr, wo eigentlich oben und unten ist. Ich hab keine Kontrolle über meinen Körper, als wir durch die Luft rasen und auf über 200kmh beschleunigen.

Dann drehen wir uns auf einmal auf dem Bauch und ich sehe alles! Den wunderschönen Lake Taupo, die Küste, den Wald – und Mordor! Den Mount Doom aus den Herr der Ringe-Filmen! Der Tongariro Nationalpark mit seinen Vulkanen und Kratern ist nämlich direkt hinterm See zu sehen. Bis auf einmal mein Kameramann ins Blickfeld fliegt.

Ich winke, greife nach seiner Hand und grinse die ganze Zeit wie blöd (was anderes kann man irgendwie auch nicht machen, wenn einem das halbe Gesicht hin- und herwobbelt. Ich konnte noch nicht mal schreien!). Ich erinnere mich dunkel daran, dass ich jetzt ‚relaxen‘ soll, meine Beine und Arme ausstrecken und ‚einfach genießen‘. Ich tu mein Bestes, aber irgendwie ist das alles ein einziger Rausch. Wegen des Drucks höre mittlerweile auch schon überhaupt nichts mehr.

Nach unglaublichen 65 Sekunden freien Falls (die mir vorkommen wie 20) zieht Andy die Reißleine. Der Fallschirm öffnet sich (zum Glück!) und wir werden mit einem unglaublichen Ruck nach oben gerissen. Wir schreien beide „Woohoo!“ und „Awesome!“, meine Ohren machen endlich ein lautes ‚Plopp‘!

Was danach kommt, gehört zu meinen Lieblingserinnerungen: Mehrere Minuten fliegen wir am Fallschirm kreisend zur Küste. Tolle Ausblicke und ein bisschen wie Achterbahn fahren im Bauch. Andy lässt mich sogar mal steuern. In der Luft sehen wir die anderen Skydiver aus unserem Flugzeug, die nach mir gesprungen sind. Sogar das Flugzeug landet schon wieder!

Gemeinsam legen wir als einzige aus unserer Gruppe eine 1A-Landung im Stehen auf der Wiese hinter der Skydiving-Basis hin. Erst jetzt sehe ich, wie riesig eigentlich der Fallschirm ist. Obwohl meine Knie sich gerade ziemlich wackelig anfühlen, grinse ich immer noch wie blöd und hab nur noch einen Gedanken:

ICH WILL NOCHMAL!!!

Und hier könnt Ihr Euch das Ganze auch auf Video anschauen:

Infos

Taupo Tandem Skydiving: www.taupotandemskydiving.com

Wo? In Taupo (auf der Nordinsel von Neuseeland, am Lake Taupo)

Was? Tandem-Sprünge aus 12.000 (249,- NZD) oder 15.000 Fuß (339,- NZD). Unbedingt die 15.000 Fuß wählen! Dabei habt Ihr einen fast doppelt so langen freien Fall und definitiv mehr für Euer Geld! Ihr könnt außerdem verschiedene Foto- und Video-Pakete dazubuchen.

Wart Ihr schon mal Skydiven o.Ä. oder würdet es gerne mal probieren?

Disclaimer: Huge thanks to Taupo Tandem Skydiving – Holly for making this possible, Andy for reassurance AND fun AND not letting me die, my personal cameraman Rob, Silvia for my special video edit, our driver Leo and the whole team for an incredible experience!

Ich wurde von Taupo Tandem Skydiving zu diesem Sprung eingeladen. Alle Ansichten sind meine eigenen.

 

 

Share

20 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.