Adrenalin und Abenteuer in Queenstown

Queenstown ist nicht nur die größte Stadt im Süden von Neuseelands Südinsel, sondern auch das „Adventure Capital“ Neuseelands. An jeder Ecke werden Abenteuer- & Adrenalin-Aktivitäten zelebriert (und auch ziemlich teuer vermarktet). Dabei scheinen die Neuseeländer mit Vorliebe Aktivitäten zu erfinden, bei denen man sich besonders tief und mit maximalem Nervenkitzel irgendwo runterstürzt.

Ich bin gerade in Queenstown und hab für Euch mal zusammengefasst, was man hier alles so machen kann!

Panoramablick auf die atemberaubende Lage von Queenstown von der Skyline Gondola

Bungy Jumping

Die Königsdisziplin des neuseeländischen Adrenalinsports – hier wurde vom verrückten Kiwi AJ Hackett in den 80ern der erste kommerzielle Bungy (hier übrigens mit „y“ geschrieben) erfunden. In der Nähe von Queenstown kann man sich dort, „wo alles begann“, von der Original-Stelle, der Kawarau Bridge, 43m tief in einen kleinen Canyon mit Fluss stürzen. Und wer möchte, kann dabei sogar ins Wasser eintauchen!

Doch damit nicht genug, den höchsten Sprung aus 134 Metern gibt es hier auch: Nevis Bungy. Dabei springt man aus einer kleinen Gondel raus, die an Stahlseilen über einem Canyon befestigt ist. (Da wird mir beim Schreiben schon ganz anders!).

Die Kiwis betreiben aber auch Freestyle Bungy. Dabei muss man sich nicht an den Füßen anbinden lassen, sondern kann sich z.B. an einem Arm und Bein festmachen und runterwerfen lassen, angeschirrt und dann mit Anlauf springen, sich an einem Stuhl festbinden und und und. Angeblich gibt es ja auch die „Bin Laden“-Variante (in der englischen Bedeutung). Yep, dabei ist wohl ein Mülleimer involviert! 😉

Canyon Swing – die größte Schaukel der Welt

Dabei sitzt man in einem Geschirr und rast nach dem 70m tiefen „Abwurf“ an einem Stahlseil befestigt mehrere Hundert Meter im ca. 120-160m Halbradius durch ein Tal. Dabei kann man auch zu zweit, vorwärts oder rückwärts springen. Klingt eigentlich nach Spaß!

Skydiving

Höher, länger, krasser – Skydiving wird in Neuseeland an vielen Orten angeboten, natürlich meist als Tandem. Man kann entweder aus 9.000, 12.000 oder 15.000 Fuß Höhe aus dem Flugzeug springen, hier sogar auch aus 18.000 Fuß! Bei 15.000 Fuß Höhe sind ca. 65 Sekunden freier Fall drin, plus mehrere Minuten Fallschirmfliegen. Außerdem müssen die Aussichten auf die wunderschöne Landschaft genial sein. Was meint Ihr: Soll ich springen??

Foto: Quelle: Flickr

Jetboot fahren und Wildwasser-Rafting

Dabei rast man mit einem speziellen Speedboat mit bis zu 85kmh durch enge Fluss-Canyons. 360-Grad-Drehungen sind auch mal drin. Teilweise kann man danach noch auf Kanu oder Kayak umsteigen. Wer noch näher ans Wasser möchte, kann in den Bergen bei Queenstown natürlich auch Wildwasser-Rafting machen (was echt Spaß macht!).

Und das gibt’s auch noch:

– Canyoning

– Helikopter- und Sightseeing-Flüge über die Bergen (ganz ohne Sich-Rausstürzen)

– Paragliding und Drachenfliegen (als Tandem)

– Touren zu „Herr der Ringe“-Drehorten in der Nähe, teilweise mit dem Flugzeug

– Sommerrodeln

– Ziplining: Am Stahlseil durch die Baumwipfel und den Hang runter rasen

– Tauchen im Wildwasser-Fluss (!) oder befestigt an einem Scooter (aka „the fastest scubadiving in the world“)

– und bestimmt noch mehr. Die spinnen, die Kiwis!

Queenstown ist aber nicht nur die kommerzielle 1A-Urlaubsstadt für Adrenalinjunkies, die Stadt ist auch super schön am Lake Wakatipu gelegen und von hohen Bergketten eingerahmt. Das heißt, man kann auch einfach mal

– Wandern

– Mountain Biken

– Ausflüge ins Fjordland machen, zum Beispiel zum Milford Sound

– Am See sitzen und köstliche „Fergburger“ essen (eine Institution in Queenstown)!

Was würdet Ihr machen? Und: Was soll ich machen??? Ich bitte um Vorschläge unten! 😉

Nachtrag: Die meisten von Euch haben Skydiving gesagt (komischerweise nicht Bungy – da hab ich also noch mal Glück gehabt ;-)). Also bin ich gesprungen! Den Bericht mit Fotos und das Video findet Ihr hier!

 

Share

13 Kommentare

  • Stefanie sagt:

    Ich habe damals in Queenstown ge-skydived oder wie man das nennen will. Machen!
    Und an fergburger erinnere ich mich auch gut 🙂
    Viel Spaß noch.

  • Ach herrje, so viele tolle Möglichkeiten! 🙂 Skydiving und danach sehen wir hier alle den Beweisfilm mit Dir in der Hauptrolle – Deal?

  • Birthe sagt:

    Hi Susi,

    also ich kann Dir nicht wirklich sagen, was Du machen sollst, aber ich kann Dir genau sagen, was ich niemalsnienichtuntergarkeinenumständenundfürkeingeldderwelt machen würde: mich irgendwo rausstürzen. Alleine schon beim Gedanken daran – omg – dreht sich mir der Magen bereits hier (sitzenderweise) am Schreibtisch um… :o) Vor die Wahl gestellt, würde ich mich für eine gemütliche, meinem Alter angepasste Bootstour im Shotover Jet entscheiden. ;o) Aber so ein Heli-Rundflug oder Canyoning hören sich auch prima an. Das mit der Sightseeing-Tour zu den HdR-Locations dürfte zwar interessant, aber touristisch vermutlich schon mehr als nur überlaufen sein….
    Also dann – viel Spaß bei der Entscheidung. Ich warte schon gespannt auf Deine Erfahrungsberichte!!

    LG, Birthe

    • Susi sagt:

      Hi Birthe, vielen Dank, ja, mir wurde auch n bisschen anders, vor allem, als wir beim BUngy zugeschaut haben. Aber gleichzeitig ist das echt ansteckend hier – und auf einmal… möchte man auch….!?! Seid gespannt! Herr der Ringe-Touren werden auch extrem teuer vermarktet (schade, ich bin ja Fan), aber man muss halt teilweise mit dem Flugzeug an entlegene Orte fliehen. Da reise ich eher noch zum Mount Doom haha!

  • Christina sagt:

    Hey Susi,

    meine Empfehlungen für dich: Skydiving, Jetboot und Tauchen!

    Ich hab ja leicht reden, ich muss es ja nicht machen – hehe!
    Aber ich würde dich drum beneiden!

    Für was auch immer du dich entscheiden wirst, ich wünsche dir dabei DEN Adrenalin-Kick deines Lebens! 🙂 Freu mich auf deine Erfahrungsberichte nachher.

    LG
    Christina

  • Bella sagt:

    Nimm die Schaukel!!!!
    Oder die Sache mit dem Stahlseil und den Bäumen…

  • Ramona sagt:

    Hi Susi,

    ist doch toll, dass so viel geboten wird. Wenn es dein Geldbeutel erlaubt, probier alles aus. Na ja, das Freestyle bungy würde ich vielleicht lassen, klingt ziemlich gefährlich. Aber der Rest klingt einfach nur super. Also mach soviel du kannst und berichte mir dann.

    Ramona

Schreibe einen Kommentar zu Christina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.