In der Hitze von Kuala Lumpur

Die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur war das erste Ziel auf unserer Südostasienreise und ich muss gleich gestehen, dass ich mit der Stadt nicht so richtig warm geworden bin. Wie vermutlich in anderen Metropolen Südostasiens wird man gleich nach der Ankunft von drei Dingen in Beschlag genommen: dem chaotischen Straßenverkehr, dem dazugehörigen Lärm und der unvorstellbaren Hitze.

Vermischt mit den Gerüchen unterschiedlichster Garküchen umhüllt einen die tropisch-heiße Luft, während man sich durch die wuselige Stadt treiben lässt und gar nicht weiß, wo man eigentlich zuerst hinschauen soll. Kuala Lumpur ist faszinierend anders, aber auch unglaublich anstrengend.

Es gibt es wenig ‚klassische‘ Sehenswürdigkeiten und einige der typischen „Dinge-die-man-in-Kuala-Lumpur-unbedingt-sehen-und-tun-sollte“ fand ich ein bisschen enttäuschend. So hatte ich mir vom „Colonial District“ beim Merdeka (‚Independence‘) Square zum Beispiel mehr versprochen – einen ganzen District voller historischer Bauten eben. Der Merdeka Square ist hübsch und historisch bedeutsam, von mehreren Kolonialbauten eingefasst – aber das war’s dann auch schon.

Einmal ganz nah vor den Petronas Towers stehen, dem Wahrzeichen von Kuala Lumpur und bis 2004 höchsten Gebäude der Welt, hat mir als Wolkenkratzer-Fan dagegen sehr gut gefallen. Vor acht Uhr morgens für limitierte Tickets für eine Aussichtsbrücke in ’nur‘ 170m Höhe anstehen? Weniger. Leider zu spät aber wir wissen jetzt: Vom nah gelegenen KL Tower hat man aus 276m Höhe einen viel besseren Blick auf die Stadt und die Petronas Towers. Beim nächsten Mal dann!

Chinatown gilt als weiteres Must-see in Kuala Lumpur. Hier durch die Straßen streifen ist auf jeden Fall interessant, die Petaling Street mit  ihren Ständen voller Fake-Handtaschen, Fake-Sonnenbrillen und Billigkleidung würde ich persönlich aber nicht empfehlen. Der ebenfalls in Chinatown gelegene Central Market mit seinen Arts & Crafts-Ständen ist zwar von außen schön anzusehen, gleicht innen aber einem großen Souvenirgeschäft.

Kuala Lumpur hat mich aber auch positiv überrascht. Hier treffen malaiische, indische und chinesische Einflüsse aufeinander. Und das sieht man überall! An den Gesichtern der Menschen, den Straßenzügen, dem Essen (!), der Architektur, den religiösen Praktiken (hier wird z.B. mehrmals im Jahr Neujahr gefeiert ;-)). Gut gefallen hat mir auch das Nebeneinander von ultramodernen Hochhäusern und alten Kolonialgebäuden mit bröckelndem Putz, von moderner und traditioneller Lebensweise.

Am Besten gefallen haben mir aber die Menschen, die trotz der Großstadt-Hektik alle total relaxt und freundlich waren.

Das ist Charlee aus unserer Straße. Er ist immer noch auf der Suche nach seinen Engeln…

Fazit: Kuala Lumpur ist nicht so meins. Ich bin wohl eher der Bangkok-Typ. Sollte man also nach Kuala Lumpur reisen? Ich würde trotzdem sagen: Ja! Wenn man wie wir auf der Durchreise ist, sollte man sich ruhig mal 2-3 Tage Zeit nehmen, um sich ein eigenes Bild zu machen. Nicht zu vergessen: KL ist ein guter Ausgangspunkt für Reisen in Malaysia oder Indonesien und Stopover auf dem Weg nach Down Under.

Wart Ihr schon mal in Kuala Lumpur? Wie habt Ihr die Stadt erlebt?

 

Share

12 Kommentare

  • Simone sagt:

    Witzig, hatte gerade auf meiner Facebookseite die Petrona Towers als Wochenendfoto. 🙂

    Ja, Kuala Lumpur ist definitv eine anstrengende Stadt, wenn man allein an diesen chaotischen Busbahnhof denkt… Aber ich fand sie doch faszinierend, unglaubliche Gegensätze.
    Toller Park (incl. riesiger Bäume, Affen und vielen Moskitos) mitten in der Stadt rundum den KL Tower, supermoderne Shoppingcenter und leckeres indisches Essen an jeder Ecke.
    Definitiv eine Reise wert.

    Gruß Simone

    • Susi sagt:

      Danke Simone, das ist ja echt ein witziger Zufall! Vielleicht war Kuala Lumpur zum Start der Reise auch etwas too much, wenn man schon total gestresst ankommt, und Shopping z.B. eh flach fällt, weil man ja noch wochenlang mit dem Rucksack weiterreist 😉 Ansonsten fand ich es interessant und gut, mal da gewesen zu sein, auch wenn mich die Stadt nicht so vom Hocker gehauen hat…

  • Matze sagt:

    Ja das stimmt. KL ist „irgendwie“ anders als Bangkok. Ich finde die Gegensätze zwischen modern und kolonialistisch sind hier sehr groß und wirken teilweise surreal.
    Bemerkt man auch am Flughafen – Low-Cost Terminal und International Terminal, da liegen Welten dazwischen. Und trotzdem nicht dieser Stress wie in Bangkok.
    Ich war nur für einen Tag in KL, fand es aber sehr angenehm, auch wenn die „bekannten“ touristischen Ziele überschaubar sind.
    Den Menara KL Tower kann ich nur empfehlen, da die Sicht auf die Stadt und die Petronas Towers echt super ist. Oder nebenan in der Rooftop Luna Bar im Pacific Regency Hotel den Blick genießen.

    • Susi sagt:

      Ja, das mit den Flughafenterminals ist uns auch aufgefallen 😉 Sollte ich nochmal nach KL kommen, steht der KL Tower ganz oben auf meiner Liste! Rooftop Bar hört sich auch gut an 😉

  • Jana sagt:

    In Kuala Lumpur war ich noch nicht. Wir sind dieses Jahr nach Bali über Bangkok geflogen, jedoch haben wir uns dort auf Grund der eh schon knappen Zeit gegen einen Zwischenstopp entschieden. Vielleicht wird es ja im nächsten Jahr was, da wird es nämlich wieder nach Südostasien gehen 😉
    Liebe Grüße, Jana

    • Susi sagt:

      Hallo Jana, also ich bin jetzt schon verliebt in Bali, und muss unbedingt wiederkommen 😉 Beim nächsten Mal müsst Ihr unbedingt in Bangkok (oder Singapur) stoppen…

  • Christina sagt:

    Danke für die Einblicke! KL wird unser letztes Ziel vor der Rückreise sein. Ob ich diesen I Love KL-Shirts trotz Rückreisewehmut widerstehen kann? Lass mich kurz überlegen… Ähm… Ja! 🙂

    • Susi sagt:

      Haha, ja eigentlich gibt’s da mehr Kunsthandwerk – aber ich habe mich kauftechnisch auch zurückgehalten 😉 Du musst mir dann mal erzählen, was Eure Reisepläne sind!! Ich kann Euch Bali echt empfehlen!!!

  • Marcel sagt:

    Mir ging es ähnlich… Die Erwartungen waren zunächst riesig. Die vorher besuchten Großstädte waren Hong Kong und BKK – und dann kam KL, was nun einfach ….anders…. war. Im Nachhinein aber doch alles sehr cool irgendwie. Fliege in 2 Wochen nach Indonesien mit Zwischenstopp in KL, dann geht’s mal rauf auf den Tower.

    Hier übrigens mal ein paar unserer Eindrücke: http://inderweltzuhause.de/laender-und-orte/malaysia/kuala-lumpur-oder-einfach-nur-kl

    • Susi sagt:

      Danke! Interessant, dass viele das von KL sagen, vor allem, wenn man schon in anderen Metropolen Südostasiens war. Ob sich das beim zweiten Besuch ändert, frage ich mich? Nach Hong Kong möchte ch auch gerne mal! Als nächstes steht bei mir ein Kurzbesuch in Jakarta an, da bin ich auch schon sehr gespannt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.