Der große Buddha von Sukhothai

Der sitzende Buddha ist fast 15 Meter hoch. Er wacht über den Wat Si Chum, einen alten Tempel aus dem 14. Jahrhundert, dessen quadratischer Innenraum nur wenige Meter misst. Besonders eindrucksvoll ist die riesige Hand des Buddhas, die von den Gläubigen mit Blattgoldspenden verziert wird. Mit etwas Glück ist man dort ganz allein und kann die besondere Stimmung, die der Ort ausstrahlt, genießen.

Sukhothai war im 13. und 14. Jahrhundert Hauptstadt des gleichnamigen Königreichs im Norden Thailands. Auf ca. 70 Quadratkilometern Fläche finden sich die Überreste der alten Königsstadt mit Ruinen von Palästen, Tempeln, Wassergräben und Befestigungsanlagen. Außerhalb der alten Stadt gehören noch zahlreiche weitere Tempelruinen zum Areal.

Sukhothai ist viel weniger überlaufen als Ayutthaya in der Nähe von Bangkok. Am Besten vom Chiang Mai mit dem Bus hinfahren oder von Bangkok aus hinfliegen. Dort unbedingt Fahrräder leihen und die Ruinen auf eigene Faust erkunden!

Share

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Jessie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.