Beelitz-Heilstätten: faszinierender Lost Place und Filmdrehort bei Berlin

Ungefähr 45 Minuten vor den Toren Berlins liegen die Beelitz-Heilstätten, eine ehemalige Tuberkulose-Heilanstalt und einer der größten „Lost Places“ in Deutschland.

Obgleich Beelitz mittlerweile kein Geheimtipp unter Fotografen und Fans verlassener Orte mehr ist, finde ich diesen Ort unglaublich faszinierend und bin total happy, dass ich es nach über einem Jahr in Berlin endlich mal geschafft habe, ihn zu besuchen!

Beelitz Heilstaetten Badehaus Filmdrehorte Tour Riesiger und faszinierender “Lost Place” bei Berlin: Beelitz-Heilstätten

Die Heilanstalten von Beelitz dienten ab 1902 als Lungenheilanstalt und Sanatorium und galten seinerzeit angeblich als größtes und modernstes Krankenhaus der Welt. Auf einem weitläufigen Waldareal von zwei Millionen Quadratmetern und 60 Gebäuden sollten sich die Patienten von der Lungenkrankheit Tuberkulose erholen, die damals immerhin jeden dritten Berliner dahinraffte (das Antibiotikum dagegen war erst in den 1940er Jahren verfügbar).

Im Ersten Weltkrieg dienten die Heilstätten als Lazarett und Sanatorium für Soldaten (auch ein gewisser Adolf war hier mal Patient), nach dem Zweiten Weltkrieg nutzten die Russen das Gelände bis 1994 als Militärhospital. Einige Gebäude wurden zwar saniert und verkauft, doch der Großteil der Anlage verfällt seitdem.

Doch das macht die Heilstätten nicht weniger spannend, im Gegenteil…

Beelitz Russen Militaerkrankenhaus

Die Mischung aus ungewöhnlicher Architektur, der Gruselfaktor einer Heilanstalt und der morbide Charme des Verfalls sind unheimlich faszinierend.

Im Rahmen von geführten Touren könnt ihr einzelne Gebäude erkunden – und das Areal ist so groß, dass man locker mehrmals hinkann!

Ich entschied mich für eine Tour auf den Spuren von Filmdrehorten. Die Heilstätten von Beelitz werden nämlich immer wieder gerne für Filmdrehs und Musikvideoproduktionen genutzt, u.a. für „A Cure for Wellness”, „Der Pianist“, „Operation Walküre“ oder das Rammstein-Video zu „Mein Herz brennt“.

Erkundungen im alten Badehaus

Die Tour führt uns zu einer hübschen Gruppe von drei Gebäuden, bestehend aus Badehaus, Patientenpavillon und Verwaltungsgebäude (u.a. zu sehen in „A Cure for Wellness“). Zuerst erkunden wir das alte Badehaus, in das Männer und Frauen immer schön getrennt und abwechselnd hineindurften.

Während einige Teile des Gebäudes noch gut erhalten sind, blättert in manchen Räumen ordentlich der Putz, andere sind schon richtig verfallen. Unser Guide Andreas gibt uns Infos zum Gebäude und Filmdrehs, die hier stattfanden und zeigt Bilder, danach zischen alle bewaffnet mit Kameras und Stativen ab und erkunden das Gebäude auf eigene Faust.

Da die Beelitz-Heilstätten damals unglaublich aufwändig und modern gebaut wurden (man fuhr hier angeblich auch mit Elektroautos auf dem Gelände herum – Anfang des 20. Jahrhunderts!) und auf Stahlträgerkonstruktionen basieren, sind sie heute auch noch nicht eingestürzt. Wir können sogar in die oberen Stockwerke – was ich besonders cool finde. Hier ein paar Impressionen:

Beelitz Heilstaetten verlassenes Badehaus Flur

Beelitz Heilstaetten Lost Place Tour

Beelitz Heilstaetten Badehaus Urbex

Badehaus Saal Beelitz

Beelitz Heilstaetten verlassenes Badehaus Innen

Beelitz Heilstaetten Klavier Drehorte

Beelitz Heilstaetten Klavier Meret BeckerDas Klavier aus Merkt Beckers Kurzfilm „Seven Deaths of a Bird“ steht immer noch hier…

Wurde ebenfalls in Beelitz-Heilstätten gedreht: „A Cure for Wellness“ von Fluch-der-Karibik-Regisseur Gore Verbinski:

Der wunderschöne Patientenpavillon

Als nächstes betreten wir den alten Patientenpavillon über ein wunderschönes altes Treppenhaus mit Säulen und geschwungenen Geländern, die ebenfalls schon in diversen Film- und Musikvideodrehs zum Einsatz kam, u.a. in Rammstein’s „Mein Herz brennt“, das komplett hier im Gebäude spielt.

Obwohl die Gebäude alle denkmalgeschützt sind, können sie für Drehs leicht modifiziert werden, was erklärt, weshalb einige Bereiche wie das Eingangs-Treppenhaus oder der alte Speise-/Ballsaal auch so neu wirken, denn sie wurden für den Dreh zu „A Cure for Wellness” neu gestrichen. Auch in einigen der Patientenzimmer, die entlang der langen Flure liegen und für Drehs genutzt wurden, können Wandfarbe und Böden daher schon mal etwas variieren.

Obwohl es sich ja eigentlich um ein Krankenhaus handelt, sollten sich die Patienten in lichtdurchfluteten Zimmern wohlfühlen und ihre Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Das erklärt, weshalb das Patientengebäude einfach so SCHÖN ist.

Beelitz Heilstaetten Tour Filmdrehorte Treppenhaus

Beelitz Drehort A Cure for Wellness Rammstein Treppenhaus

Beelitz verlassenes Krankenhaus Berlin Treppenhaus

 Beelitz-Heilstaetten-Urban-Exploration-Berlin-Brandenburg

Beelitz-verlassener-Ort-Krankenhaus-Zimmer

Fototour Beelitz HeilstaettenWie immer, wenn ich in historischen Gebäuden wandele, stelle ich mir permanent vor, wie es damals hier ausgesehen haben mag…

Beelitz verlassenes Patientenzimmer Innenraum

Beelitz Heilstaetten Fototour

Beelitz-Speisesaal-A-Cure-for-Wellness Wie geil wäre es denn bitte, in diesem alten Saal zu einem Maskenball zu gehen??

Beelitz-Heilstaetten-Filmtour-Gebaeude

Beelitz Filmdrehort Rammstein Loggia

Beelitz-Patientenzimmer-Heilstaetten-Tour

Patientenpavillon Beelitz Drehort Filmtour

Machten übrigens echtes Feuer im Patientenpavillon: Rammstein beim Dreh von „Mein Herz brennt“. (Aber wir haben von Rammstein schließlich auch nichts anderes erwartet). Das sehenswerte Making of zum Video findet ihr hier!

Mein Fazit zu Beelitz-Heilstätten: Ich muss unbedingt nochmal hin und mehr Gebäude erkunden!

Beelitz – gut zu wissen:

  • Hinkommen: Die Beelitz-Heilstätten sind von Berlin mit dem Regionalexpress in ca. 45 Minuten ganz einfach zu erreichen, da sie an der Bahnlinie liegen und es eine eigene Haltestelle Beelitz-Heilstätten gibt. Der Zug fährt stündlich, für die einfache Fahrt habe ich 4,30 Euro bezahlt. Die Anreise mit dem Auto ist auch easy, da Beelitz an der A9 liegt – einfach bei der Ausfahrt Beelitz-Heilstätten rausfahren.
  • Geführte Touren in unterschiedliche Gebäude gibt es bei go2know, die auch zu anderen Lost Places in Berlin und Brandenburg Touren anbieten. Ich habe für die zweistündige Filmtour 20,- Euro bezahlt. Es gibt auch einstündige Führungen, für die ihr euch nicht vorher anmelden müsst.
  • Auf dem Gelände befindet sich auch ein Baumkronenpfad, der in 20-30 Metern Höhe über das Gelände führt. Lässt sich prima verbinden!
  • Das Betreten des Geländes und der Gebäude der Beelitzer Heilstätten ist außerhalb der genehmigten Fototouren und Führungen strengstens verboten. Während der Führungen betretet ihr die Gebäude auf eigene Gefahr.
  • Zieht euch warm an. Ihr seid mehrere Stunden draußen und in den Gebäuden ist es kalt.
  • Es gibt keine Toiletten (es sei denn, ihr besucht noch den Baumkronenpfad). Geht daher lieber nochmal im Zug und trinkt nicht so viel Kaffee vorher. 😉
  • Geht am Besten noch dieses Jahr nach Beelitz! Einige der Gebäude sind bereits an Investoren verkauft und werden saniert, was danach mit den Touren geschieht ist unklar.

Wart ihr schon mal in Beelitz? Kennt ihr noch mehr verlassene Orte in Deutschland, die ich unbedingt mal besuchen muss?

Vielen Dank an Inka von blickgewinkelt für den Tour-Tipp! Bei ihr im Blog findet ihr noch mehr Berichte zu anderen Touren in Beelitz (z.B. zur Männerklinik) und zum Baumkronenpfad.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

11 Comments

  • Tatiana says:

    Uh, das erinnert mich daran, dass Beelitz ja auch schon ewig auf meiner Muss-ich-unbedingt-mal-hin-Liste steht :) Wird langsam Zeit, bevor sich alles dort ändert…
    Danke fürs Erinnern! :)
    Liebe Grüße,
    Tatiana
    The Happy Jetlagger

    • Susi says:

      Danke! Ja, ich wollte auch schon seit Jahren hin und bin echt froh, dass ich es jetzt endlich mal geschafft habe. Fahr unbedingt dieses Jahr noch hin, so lange es die Touren noch gibt!

  • Ela says:

    Echt tolle Fotos. Früher war ich ständig in Lost Places unterwegs und hab dort fotografiert, irgendwann hab ich das aufgegeben – und in den Beelitz Heilstätten war ich irgendwie auch nie… Schade!! Wenn ich deine Bilder so angucke muss ich da auch mal hin :)
    Liebe Grüße,
    Ela

  • Sarah Maria says:

    Wunderbare Bilder! Ich mag ganz besonders das Klavier.

    Ich wollte dort auch schon immer mal hin, aber irgendwie habe ich es bisher nie geschafft – Und habe beim letzten Mal dem Teufelsberg in Sachen Lost Places den Vortritt gegeben. 😉

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    • Susi says:

      Hi Sarah, Dankeschön und ja, so war es bei mir auch, ich war erst beim Teufelsberg, bevor ich es mal nach Beelitz geschafft habe. 😉
      Und es gibt noch so viele andere verlassene Orte zum Erkunden hier in der Gegend – ich habe nur an der Oberfläche gekratzt. Das war dafür sehr cool. 😉

  • Sandra says:

    Die Beelitzer Heilstätten faszinieren mich schon lange. Tolle Fotos hast du dort gemacht! Ich war mehrfach dort, als ich vor Jahren für meinen Roman recherchiert habe, der dort spielt. Falls es dich interessiert: Yalda Lewin – Die dunkle Seite des Weiß. :-) Herzliche Grüße!

  • Flo135 says:

    Berlin du bist soooo wunderschön :). Eine fantastische Stadt. Liebe Grüße aus dem Hotel Gröden

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>