Bangkok: Tipps für Thailands faszinierende Stadt der Engel

Sobald du deinen ersten Schritt aus dem ultramodernen Suvarnabhumi Flughafen machst, empfängt dich Bangkok mit einer Wand aus heißer, feuchter Luft. Im klimatisierten Taxi fährst du hinein in die Stadt, die nie anzufangen oder aufzuhören scheint. Mehrspurige futuristische Highways, ein urbanes Meer aus Beton und Hochhäusern, Skytrains, Verkehrsstaus und Leuchtreklamen.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind hier schon längst kollidiert, ebenso Tradition und Moderne, Asien und westliche Welt, Reichtum und Elend.

Bangkok ist riesig, heiß, schwül, laut, geschäftig, anstrengend. Aber auch unglaublich vielseitig und faszinierend, ursprünglich und trendy zugleich.

Bangkok Tipp Skyline Golden Mount

Der thailändische Name von Bangkok ist übrigens Krung Thep Mahanakhon oder einfach „Krung Thep“, „Stadt der Engel“. Unzählige Tempelanlagen liegen wie kleine Oasen der Ruhe zwischen modernen Straßenschluchten, träge windet sich der große Strom Chao Praya mitten hindurch, vorbei an der Altstadt mit dem großen Königspalast.

Vom Taxiboot siehst du den „Tempel der Morgenröte“ im Abendlicht leuchten oder begibst dich auf die Spuren des alten Bangkok auf einem der letzten Kanäle (Khlongs), die die Stadt früher durchzogen. Zurück auf den Straßen empfängt dich ein Gewirr aus Gassen (Sois), Garküchen und Märkten für alles, daneben futuristische Shoppingtempel, erstklassige Restaurants und trendige Clubs.

Tauch einfach ein, lass dich von Bangkok verschlucken und an anderer Stelle wieder ausspucken.

Mittlerweile war ich schon mehrmals in Bangkok und finde die Stadt immer noch viel zu heiß und anstrengend – und immer noch unglaublich faszinierend. Das Schöne ist, Bangkok ist konstant im Fluss und bei jedem Besuch gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken!

Ihr möchtet wissen, was ihr in Bangkok machen könnt? Hier kommen meine persönlichen (und total subjektiven) Bangkok-Tipps.

Sehen & Erkunden

Golden Mount: goldene Abendstimmung vom Tempelhügel

Einen der schönsten Ausblicke auf Bangkok habt ihr vom Golden Mount, einer kleinen Erhebung im älteren Teil der Stadt, auf der ein golden glänzender Chedi thront. Sie gehört zum Tempelkomplex Wat Saket, der sich an ihrem Fuß befindet.

Zahlreiche Treppen führen hinauf auf den Tempelberg, zunächst dschungelüberwuchert und mit kleinen bunten Schreinen, dann vorbei an Gebetsglocken und durchs Innere des Schreins mit seinen Buddhareliquien hindurch bis ganz nach oben.

Golden Mount Wat Saket Bangkok Tipp

Golden Mount Wat Saket Bangkok

Von hier habt ihr einen wunderschönen Blick auf die Stadt (vor allem am späten Nachmittag kurz vor Sonnenuntergang), auf die glänzenden Dächer und Giebel von Tempeln und dem Großen Palast bis zur Skyline mit den futuristischen Hochhäusern, dazwischen kleine alte Wohnquartiere. Der Golden Mount ist zwar eine beliebte Sehenswürdigkeit, ich finde die Atmosphäre aber immer wieder schön.

Er fühlt sich an wie eine kleine Oase in der großen Stadt.

Hinkommen: Der Golden Mount befindet sich im älteren Teil der Stadt bei einem großen Kreisverkehr in der Nähe des Democracy Monuments, also ganz in der Nähe der anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt wie dem Großen Palast. Ihr könnt einen Besuch beim Golden Mount also gut damit verbinden! Anstatt mit dem Taxi könnt ihr übrigens auch das Linienboot auf dem Khlong Saen Saep nehmen, das die moderne City mit der Altstadt verbindet und beim Golden Mount hält. Die beste Tageszeit für einen Besuch ist am späten Nachmittag ab 16 Uhr, wenn die Stadt vor Sonnenuntergang in ein goldenes Licht getaucht wird.

Wat Pho und der größte liegende Buddha Thailands

Wat Pho ist das Gegenteil eines Geheimtipps. Und doch ist der Tempel (bzw. das Kloster) mein Favorit unter den klassischen Sehenswürdigkeiten in Bangkok. Wenn ich nur Zeit für eine einzige hätte, dann würde ich Wat Pho wählen. Warum, fragt ihr?

Das alte Kloster ist nicht nur eines der ältesten und wichtigsten in Bangkok, sondern beherbergt auch den größten liegenden Buddha in Thailand, bei dessen Anblick ich selbst bei über 30 Grad Gänsehaut bekam. Seine schieren Ausmaße (46 Meter lang, 15 Meter hoch), der gleichmütig lächelnde Ausdruck auf seinem riesigen goldenen Gesicht und die kunstvollen Perlmutt-Einlegearbeiten auf seinen Fußsohlen sind einfach wunderschön. Vor allem, wenn ihr das erste Mal in Thailand (bzw. einem buddhistischen Land) seid, solltet ihr euch den Buddha und Wat Pho einmal anschauen.

Wat Pho Bangkok Sehenswuerdigkeiten Tipps

Bangkok Tipps Sehenswuerdigkeiten

Bangkok Tipps Tempel liegender Buddha

Beeindruckend sind auch die meterhohen Wandmalereien mit Szenen aus dem Leben Buddhas, mit denen das Innere des Gebäudes bis unter die Decke bemalt ist und die mit Keramik verzierten Stupas (Reliquienschreine). Wat Pho erreicht ihr auch zu Fuß vom Großen Palast oder mit dem Wassertaxi auf dem Chao Playa Fluss. Kommt am Besten gleich morgens oder am späten Nachmittag vor Schluss, um dem Ansturm etwas zu entgehen!

Auf der anderen Seite des Flusses: Thonburi

Das Boot knattert den Kanal entlang, vorbei an einfachen, alten Holzhäusern auf Stelzen. Das Leben hier spielt sich an und auf dem Wasser ab, auf Stegen, Veranden, in kleinen Gassen wie rings um die portugiesische Kirche, in Hinterhöfen, versteckten Tempeln und an Bord von kleinen Booten. Fast fühlst du dich, als wärst du in einem Dorf!

Früher war Bangkok von einem System an Kanälen durchzogen (ja, es wurde tatsächlich „Venedig des Ostens“ genannt). Seit dem 19. Jhd. wurden die „Khlongs“ aber nach und nach zugeschüttet und durch Straßen ersetzt. Es gibt jedoch noch einige wenige, die erahnen lassen, wie es in Bangkok damals ausgesehen haben mag, insbesondere im Stadtteil Thonburi auf der anderen Seite des Flusses.

Auf einer Bootstour durch die Khlongs von Thonburi könnt ihr nicht nur dem lauten, modernen und Moloch-artigen Bangkok entfliehen, sondern auch eine beschaulichere, ursprünglichere Seite der Stadt kennenlernen.

Touren könnt ihr z.B. über Green Mango buchen, ab 45€ p.P.

Bangkok Bootstour Thonburi

Khlong Tour Kanal Boot Bangkok

Bootstour Bangkok Thonburi Khlongs

Gassen Thonburi Bangkok GeheimtippBei einer Bootstour durch die Kanäle  Thonburis lernt ihr eine beschaulichere, ursprünglichere Seite Bangkoks kennen.

Bangkoks Retro-, Vintage- und Flohmärkte

In Bangkok gibt es für alles einen Markt (Amulette, Blumen, Essen…). Nach Einbruch der Dunkelheit poppen vielerorts „Night Markets“ mit allerlei Waren und köstlichem Essen auf, was ich ja großartig finde. Am Liebsten mag ich jedoch die Vintage-/Flohmärkte an den Wochenenden. Vor allem die jungen, hippen Thais lieben alles im Retro- und Vintagestil!

Auf den Märkten könnt ihr nicht nur gut shoppen, sondern euch auch unter die Locals mischen, an leckeren Essenständen durchprobieren, Drinks an coolen Bar-Ständen nehmen (kann auch mal ein umgebauter VW Bulli oder Käfer sein) und einfach das Treiben beobachten. Hier die meiner Meinung nach besten:

Chatuchak Market

Hier gibt es vermutlich nichts, was es nicht gibt. Mit über 15.000 Ständen und 200.000 Besuchern pro Tag gilt der Chatuchak Market als einer der größten Märkte der Welt. Jedes Wochenende kann man sich hier unters Volk mischen und auf dem riesigen Areal Klamotten, Möbel, Accessoires, Elektronik, Deko, Kunsthandwerk, Vintage-Waren und alles mögliche erstehen.

Chatuchak Market Bangkok Tipp

Vintage Kleidung Chatuchak Market

Bei Ermüdungserscheinungen isst und trinkst du dich durch die zahlreichen Essensstände, Restaurants, Cafés und Bars oder lässt dich am Massagestand massieren (!). Nach dem Kaufrausch kannst du dir praktischerweise deine Einkäufe per DHL oder Spedition nachhause schicken lassen.

BTS Station Mo Chit, MRT Station Kamphaeng Phet / www.chatuchak.org / Mi-So 6-18 Uhr (Sa/So ist am Besten, denn nur dann gibt es alles!)

Talad Rod Fai/Train Night Market

Am Wochenende verwandelt sich das Gelände hinter der Seacon Square Mall im Osten Bangkoks in einen Open-Air-Nachtmarkt mit lokalem Flair, der im Gegensatz zum Chatuchak Market noch kaum von Touristen besucht wird. Stände und kleine Shops verkaufen Klamotten, Accessoires und Kunsthandwerk. Außerdem gibt es viel Retro und Vintage: Shop-Gebäude im Retro-Look verkaufen Kleidung, Möbel und Accessoires, sogar Oldtimer und liebevoll aufgearbeitete VW Bullis. Und natürlich gibt es zwischen alledem lecker Essen und Drinks!

Ein Beitrag geteilt von Alvis (@aforalvis) am

Srinakarin Soi 51, hinter der Seacon Square Mall / Do-So 17-24 Uhr

Wenn du verlassene Orte genauso faszinierend findest wie ich: In den verlassenen Wolkenkratzer Sathorn Unique (auch „Ghost Tower“ genannt) kommt man nach aktuellem Stand (Ende 2016) übrigens nicht mehr hinein bzw. hoch, da er von Polizisten abgeriegelt ist. Ich bin jedoch auf einen anderen Geheimtipp gestoßen, den ich mir bei meinem nächsten Bangkok-Besuch gerne mal anschauen möchte:

Der verlassene Flugzeugfriedhof

In der Gegend von Ramkhamhaeng liegen mehrere ausrangierte Flugzeuge auf einem eingezäunten Feld, darunter eine Boeing 747. Sie sind teilweise ausgeschlachtet, mit Graffiti bedeckt und der Platz halb überwachsen. Die Innenräume können zum Teil betreten werden, auch Inneneinrichtung ist noch vorhanden und liegt frei herum. Drei Familien leben wohl in den ausrangierten Jets und lassen Besucher für ein kleines Eintrittsgeld von etwa 200 Baht eintreten. Mehr Infos und Bilder findet ihr hier.

Essen & Trinken

Streetfood: Schlemm dich durch!

Nimm Platz auf den kleinen bunten Plastikstühlchen zwischen den Einheimischen, beobachte das Treiben und lass dir leckeres, günstiges und authentisches Thai-Essen wie Currys, Papaya-Salat oder Fleischspieße schmecken. Ja genau, mitten auf dem Bürgersteig!

Ein wichtiger Teil der thailändischen Esskultur sind die vielen mobilen Garküchen und Straßenrestaurants, in denen es exotisch duftet und brutzelt und die vor allem nach Einbruch der Dunkelheit überall in den Straßen aufzupoppen scheinen. Bangkok ist berühmt für sein vielfältiges und qualitativ gutes Streetfood! Hier kannst du dich überall richtig unkompliziert und günstig durchschlemmen. Du hast hygienische Bedenken? Dann bestelle nur gekochtes und durchgebratenes (und nichts rohes wie Obst oder Salat) – zur Not mit Händen und Füßen.

Street Food Bangkok kulinarisch

Streetfood findest du zum Beispiel in der Sukhumvit Soi 38, BTS-Station Thong Lo oder in Chinatown, Yaowarat Road / immer ca. ab 18 Uhr. (Oder eigentlich überall…)

Anlaufstelle für Bummeln, Essen und Drinks: Soi Rambuttri

Eine kleine versteckte Seitenstraße im berühmt-berüchtigten Backpackerviertel im älteren Teil der Stadt. Im Gegensatz zur Party- und Touristenmeile Khao San Road gleich nebenan (ich sag nur billige Drinks aus Eimern und Lachgaspatronen) ist die Soi Rambuttri eine kleine Gasse mit Bäumen und ohne Verkehrslärm, dafür mit netten Restaurants, Cafés, Bars und Verkaufsständen mit Dingen, die Backpacker brauchen könnten. Mittendrin liegt versteckt hinter Mauern der schöne Tempel Wat Chai Chana Songkhram und entlang der Gasse findest du vor allem abends Garküchen, Bars und Stände zum Bummeln.

Wo? Nähe Phra Athit Road/Khao San Road, also einfach mit dem Taxi oder Uber* dort absetzen lassen oder das Taxiboot bis Phra Athit nehmen.

Feenstaub und Live-Musik: The Iron Fairies

In dieser abgefahrenen, aber gemütlich-schummrigen Bar im angesagten Thong Lo stehen tatsächlich überall kleine Fläschchen mit Glitzer-Fernstaub herum. Wenn ihr Glück habt, entdeckt ihr auch die kleinen metallenen „Iron Fairies“ selbst. Hier trifft eine verwinkelte Konstruktion über zwei Etagen, die ein bisschen an eine Taverne aus einem Fantasyfilm mit Steampunk-Attitude erinnert, auf Livemusik, Jazz, Burger und Cocktails. Es gibt auch einen geheimen Raum! Ansonsten empfehle ich euch, einfach mal diese Fotos anzuschauen (es war einfach zu schummrig zum Fotografieren…). Magisch!

Ein von @ironfairiesbkk geteilter Beitrag am

Fall euch solche Bars gefallen, müsst ihr unbedingt auch die Bookshop Bar abchecken, da fühlt ihr euch ein bisschen wie in Alice im Wunderland.

The Iron Fairies: 394 Thonglor Road, Sukhumvit 55, Bangkok / BTS Station:  Thong Lor

Sundowner hoch über den Dächern Bangkoks

Bei einer Rundreise durch Thailand würde ich mich nicht schon am Anfang von Bangkok erschlagen lassen, sondern mir den Besuch in der Megacity für den Schluss aufheben. Und dann würde ich am letzten Abend einen Sundowner in einer Rooftop Bar nehmen, hoch oben über den Dächern, bei einem lilaroten Sonnenuntergang und mit einem kühlen Drink in der Hand.

Cocktail Red Sky Bar Bangkok

Denn a) gibt es nur wenige Städte auf der Welt, wo du sowas in der Höhe und ganzjährig machen kannst und b) die eine Skyline haben, die sich scheinbar endlos bis zum Horizont erstreckt. Auch wenn die Preise für die Drinks in den schicken Hotelbars astronomisch sind, lohnt es sich doch aufgrund des Erlebnisses und der Hammer Aussicht auf die Stadt. Seid am Besten schon um 18 Uhr da, um den Sonnenuntergang nicht zu verpassen! Zwei gute Anlaufstellen für euren Sundowner sind:

Die „Hangover Bar“: Sirocco Sky Bar

Yep, das ist die Bar mit der Säulenkuppel und der mega Aussicht aus „The Hangover II“. Eigentlich ist die Bar mittlerweile selbst eine Sehenswürdigkeit, und ich muss sagen, die Drinks sind teuer, aber sehr gut und der Ausblick ist wirklich gigantisch!

Lebua Sky Bar Bangkok The Hangover

Bangkok Skyline Restaurant Lebua State Tower

Sky Bar at Lebua 63rd floor, 1055 /42 Silom Road / 18-1 Uhr / www.lebua.com/sky-bar

Red Sky Bar

Die Red Sky Bar im 55. Stock des Centara Grand Hotels (beim Shoppingcenter Central World) ist eine der besten Rooftop Bars Bangkoks. Mach dich schick und genieße bei einem 360 Grad-Panoramablick auf die fast endlose Skyline einen kühlen Cocktail, während die Stadt unter dir langsam glutrot versinkt.

sundowner centara grand bangkok skyline

999/99 Rama 1 Road / im Centara Grand @CentralWorld / 18-1 Uhr / www.centarahotelsresorts.com/redsky

Übernachten

Navalai River Resort: super Lage in der Altstadt

Modernes Mittelklassehotel, das zwar nicht besonders stylisch ist, aber durch seine geschickte Lage punktet: Es liegt im älteren Teil der Stadt direkt am Flussufer, direkt an der Taxiboot-Haltestelle Phra Athit und nur wenige Schritte vom Traveller- und Backpackerviertel Banglampoo mit seinen Traveller-Restaurants, Straßenständen und Bars entfernt (siehe auch den Punkt Soi Rambuttri oben). Nur wenige Meter nördlich des Hotels ist ein hübsches, altes, weißes Fort am Flussufer.

Mit dem Taxiboot kommt ihr vom Hotel super zu vielen Sehenswürdigkeiten (ansonsten nehmt euch ein Uber* oder Taxi vom Hotel). Das Hotel hat außerdem einen Pool auf dem Dach und zum Frühstücken kann man draußen auf der Terasse am Fluss sitzen und das Treiben der Boote beobachten.

45/1-2 Phra Athit Road / über booking.com oder Agoda (Preise vergleichen!)

Bangkok Tree House: übernachten in einer grünen Oase

Einige Kilometer südlich des Zentrums kannst du auf der Insel Phra Padaeng im Fluss in futuristisch-modernen Gebäuden mit Dachterrasse schlafen. Das Öko-Hotel mit Baumhaus-Feeling ist eine grüne Oase mitten in der City – stylisch und mit nachhaltigem Konzept zugleich!

Bangkok Tree House

Bangkok Tree House Eco Boutique Hotel

Im Bangkok Tree House wird Wert auf Recycling, Energiesparen und eine biologische und lokale Herkunft von Produkten und Zutaten für die Zimmer und das Restaurant gelegt. Mit den kostenlosen Fahrrädern könnt ihr die Insel mit ihren kleinen Dörfern, Häusern auf Stelzen und alten Tempeln erkunden. Abends durfte ich mit auf eine kleine Bootsfahrt auf dem Fluss, um die Glühwürmchen in den Bäumen zu sehen: wie toll!

Allerdings ist das Bangkok Treehouse etwas weiter vom Zentrum entfernt und eignet sich daher eher, wenn du bereits in Bangkok warst und mal etwas anderes sehen willst.

60 Moo1 Soi Bua Phueng Pattana, Bang Namphueng, Phra Padaeng, Samut Prakan / www.bangkoktreehouse.com

Loy La Long Hotel: romantisch am Fluss

Kleines, stilvolles Boutique-Hotel in einem alten Teakhaus direkt am Ufer des Chao Praya, mit sieben liebevoll gestalteten, komfortablen Zimmern und einem wunderbaren Blick auf den Fluss.

1620/2 Songwat Road (im Wat Patumkongka) / www.loylalong.com

Mehr Thailand-Tipps von mir findest du hier:

… und in meinem Thailand Reiseführer*:

In meinem Reiseführer von Merian Momente findest du mehr Tipps für den Süden von Thailand!

Mehr Geheimtipps speziell für Bangkok findest du auch bei Soiblossom, Life is a Trip, 22 Places und Viel Unterwegs.

Warst du schon mal in Bangkok? Was hat dir besonders gut gefallen? Schick mir deinen Tipp!

* Affiliate Link, d.h. wenn du über diesen Link bestellst, zahlst du keinen Aufpreis, ich bekomme aber eine kleine Provision, die den Erhalt dieses Blog zu Gute kommt. Und du jede Menge gutes Karma! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Comments

  • Marie says:

    Ein total toller und ausführlicher Artikel mit vielen tollen Tipps!

    Ich mag Bangkok ebenfalls total gerne. Anstrengend fand ich die Stadt bisher irgendwie gar nicht, eher sehr angenehm trotz der geschäftigen Atmosphäre. Für mich entspannt aber auch die große Wärme oft, vielleicht weil ich dann selbst nicht auf Hochtouren arbeiten kann :D.

    Liebe Grüße,
    Marie

    • Susi says:

      Danke Marie! Witziger Punkt – wobei mich die Hitze eher stresst als entspannt, ich bin für dieses Klima einfach nicht geschaffen! 😉 Nichtsdestotrotz liebe ich Bangkok und ja, ich bin dort irgendwie trotz der Großstadt-Atmosphäre immer recht relaxt!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>