Inselhopping im Golf von Thailand: meine Tipps für Koh Samui, Koh Phangan, Koh Tao

Warum man seinen ganzen Urlaub an einem Ort verbringen sollte, habe ich ehrlich gesagt noch nie verstanden. Für mich heißt reisen vor allem herumreisen, immer neue Orte entdecken, schauen, was hinter der nächsten Wegbiegung lauert, neue Eindrücke sammeln.

Daher bin ich ja auch ein großer Fan des Roadtrippings und Inselhoppings. Letzteres kann man im Süden von Thailand besonders gut, und zwar nicht nur in der Andamanensee, sondern auch im Golf von Thailand.

Inselhopping Thailand Koh Samui Koh Phangan Koh Tao

Es besteht jedenfalls kein Grund, warum ihr euren gesamten Thailand-Urlaub nur auf einer Insel (oder gar: am einem Strand) verbringen solltet!

Anstatt nur den Strandurlaubsklassiker Koh Samui anzusteuern, solltet ihr ruhig auch mal mit der Fähre auf die beiden kleineren Nachbarinseln Koh Phangan und Koh Tao rüberhüpfen, denn auch da urlaubt es sich ganz wunderbar und es gibt ganz unterschiedliches zu entdecken und zu erleben.

Jede der drei hat ihren eigenen Charakter.

Koh Samui: Strandurlaubs-Flaggschiff mit Kokospalmen im Wind

Als ich die Ringstraße auf Koh Samui entlangfahre, an der sich Hotel- an Bungalowanlagen an Geschäfte an Restaurants reihen, kann ich es kaum glauben: Noch vor 30 Jahren war die „Kokosnussinsel“ nur von Kokosnussbauern und Fischern bewohnt.

Heute ist die 14 km breite und 29 km lange Insel neben Phuket das beliebteste Urlaubsziel im Süden von Thailand*. Die Gründe liegen auf der Hand (bzw. an der Küste): viele schöne Sandstrände an türkis schimmerndem Wasser mit Palmen, die sich im Wind wiegen. Seufz.

Koh Samui Mae Nam BeachDer Mae Nam Beach an der Nordküste

Dazu jede Menge Unterkünfte, Restaurants, Nachtleben, Unterhaltungsangebote und Shopping-Möglichkeiten – mit viel Komfort und schön auf den Geschmack westlicher Besucher ausgerichtet. Samui ist daher ein gutes Einsteigerziel und deshalb auch bei Pauschalurlaubern sehr beliebt.

Doch auf mich wollte der Funke einfach nicht recht überspringen…

Zu vollgebaut entlang der Küste, zu touristisch entwickelt und zu sehr angepasst erscheint mir Samui – aber ich bin ja auch nicht die klassische Strandurlauberin, wie ich hier schon mal gestanden habe. Die absoluten Zentren dafür sind jedenfalls die ‘Hauptstrände’ Chaweng und Lamai Beach an der Ostküste. Hier ist am meisten los und insbesondere in Chaweng tobt das Nachtleben.

Mein Tipp: Samuis Nordküste

Ich persönlich fand die Strände im Norden der Insel am schönsten, allen voran der Mae Nam Beach. Doch auch ein Stückchen weiter in Bophut und Choeng Mon findet ihr ein ruhigeres, gechillteres Samui, mit allem von einfachen Hütten bis Luxusunterkünften. Lest zum Mae Nam Beach einfach mal diesen Post von Yvonne!

Eine eigene Bucht: das Tongsai Bay

Wer von euch auf Honeymoon ist oder sich einfach mal so richtig was gönnen will: Das Tongsai Bay im Norden Samuis hat nicht nur eine eigene Bucht, sondern auch ein nachhaltiges Konzept.

Die Geschichte geht so: Als Akorn Hoontrakul 1985 das erste Mal die kleine Bucht im Nordosten Koh Samuis erblickte, war er sofort begeistert und beschloss, an der Stelle ein Hotel zu bauen. Alle Gebäude sollten sich in die vorhandene Natur einfügen, kein Baum durfte gefällt werden. Und das ist immer noch so: Das Tongsai Bay wurde so zum ersten umweltfreundlichen Hotel der Insel und gilt heute als Vorbild für andere Hotels.

Tongsai Bay Resort Koh Samui Bucht Strand

Tongsai Bay Ko Samui

Dabei sind die Maßnahmen zum Großteil selbst entwickelt und improvisiert, z.B. Mülltrennung, Recycling und Kompostierung, Verzicht auf Insektengift, Düngemittel und chemische Reinigungsmittel, Wasseraufbereitung, energiesparende Klimaanlagen, hoteleigener Bio-Garten für die Zutaten im Restaurant etc. Das mag für unsere Ohren vielleicht alles erst mal nach Standard klingen – doch die thailändischen Inseln verfügen meist nicht mal über Basics wie Müll- oder Wasseraufbereitung!

Das Hotel liegt in einer schönen ruhigen kleinen Bucht mit Privatstrand, an dem man sich einfach ein Kanu ausleihen und an der Küste herumpaddeln kann, und wer will, gönnt sich sich einen privaten Bungalow mit eigenem Infinity Pool (ab 220,- Euro). Ich hab mich dort sehr wohl gefühlt.

Koh Samui Infinity Pool Tongsai Bay

Mehr Infos findet ihr auf der Website des Hotels: www.tongsaibay.com, mehr nachhaltige Hotels in Südthailand findet ihr bei Green Pearls.

Ihr sucht eine luxuriöse Unterkunft auf Koh Samui, bevorzugt aber ein minimalistisch-abgefahrenes Konzept? Dann schaut euch dieses Design-Boutique-Hotel in Chaweng mal an – mit eigener Bibliothek und rotem (!) Pool: thelibrary.co.th.

Der Südwesten und Nathon

Abseits der Hotelanlagen und Haupt-Touriattraktionen (Big Buddha, Wat Plai Laem, Lamai Viewpoint, Na Muang Wasserfall…) könnt ihr auf Samui aber auch noch einiges entdecken, z.B. nicht überlaufene Buchten wie Taling Ngam im Südwesten oder Aussichtspunkte entlang der neuen Straße durch die Berge im Inselinneren, Märkte (viele Orte haben Night Markets und Walking Streets, nett ist auch das ‚Fisherman’s Village‘ in Bophut) sowie jede Menge Schlemmer-Lokale. Auch die Hauptstadt Nathon hat sich einen erfreulich lokalen Charakter bewahrt.

Von den meisten Orten und Hotels kommt ihr entweder per Taxi oder Tour günstig über die Insel (beides könnt ihr euch meist über die Unterkünfte leicht organisieren), um sie zu erkunden. Ihr könnt euch aber auch selbst ein Auto oder einen Roller mieten (Achtung: Linksverkehr! Ich bin da ja ganz schlecht drin…).

Koh Phangan: Hippie-Flair und Tanzen mit den Füßen im Sand

Koh Phangan selbst IST bereits meine Empfehlung für den Golf von Thailand. Punkt.

Warum? Weil sich Koh Phangan ganz anders anfühlt als Samui. Die Insel ist kleiner, weniger touristisch entwickelt als Samui, hat eine gechillte Atmosphäre und versprüht einen gewissen Hippie-Charme, den ich sehr mag.

Koh Phangan Thailand Strand

Hier findet man immer noch einfache, günstige Palmwedel-Hippie-Bungalows am Strand, aber auch luxuriösere Unterkünfte, ohne dass es gleich eine Resort- und Strand-Pauschalurlaubsinsel wäre. Tatsächlich wird Koh Phangan hauptsächlich von Individualisten angesteuert, die genau das lieben.

Und von denen, die Partys lieben: Koh Phangan ist berühmt-berüchtigt als Austragungsort der Full Moon Partys, die jeden Monat am Strand am Sunrise Beach in Hat Rin an der Südostküste stattfinden und mittlerweile in großem Stil Backpacker und Partyfreudige aus aller Welt anziehen (was ehrlich gesagt überhaupt nicht mein Ding ist!). Aber zum Glück hat die Insel auch noch mehr drauf…

Mural Koh Tao Full Moon Party…eigentlich ganz hübsch: Hat Rin, ohne Full Moon PartyHat Rin Beach Koh Phangan

Wer möchte, findet auch über die Full Moon Party hinaus eine interessante Club- und Partyszene und kann mit den Füßen im Sand oder mitten im Dschungel zu Trance- und Techno-Rhythmen tanzen, aber auch absolute Ruhe in einer abgelegenen Bucht finden, den persönlichen Inseltraum in einem Bungalow am Strand ausleben, ein Yoga- oder Meditations-Retreat machen (damit liebäugele ich ja für meinen nächsten Besuch), einen Berg besteigen, eine Mountainbike-Tour machen, eine traditionelle Kräutersauna in einem Tempel besuchen, sein eigenes Schmuckstück in einem Silberschmiedekurs schmieden oder sich mit dem Roller auf abenteuerliche Erkundungstouren begeben…

Oder einfach nur Strandurlaub machen, sich einen Strand suchen, der einem gefällt, eine versteckte Bucht oder eine gechillte Bar zum Sundowner.

Mein persönliches Fazit: Nach Koh Phangan muss ich definitiv wieder hin!

Koh Phangan Strandbar

Hier noch ein paar Tipps:

  • ‘Full Moon Party’-Zeitpunkt herausfinden – und diese Zeit des Monats möglichst vermeiden. Die Insel wird dann ziemlich voll, Unterkünfte und Transfers schwierig und die Kosten gehen fast überall ziemlich stark hoch.
  • Hat Rin als Basis vermeiden (= Austragungsort der Full Moon Partys) – auch außerhalb der Party-Tage. Es sei denn, ihr steht auf Partybackpacker und Strandbars mit billigen Misch-Drinks aus Plastikeimern. (Wobei man zugeben muss, dass die Bucht des Sunrise Beach mit ihrem feinen weißen Sand schon echt schön ist…) Wenn schon Hat Rin, dann würde ich allerdings den ruhigeren Sunset Beach auf der anderen Seite der Landzunge bevorzugen, oder den Leela Beach.
  • Wenn schon Party, dann checkt lieber mal die anderen Partys ab wie wie Backyard, Sramanora Waterfall Party oder Pirate Bar, die z.B. im Dschungel, an einem Wasserfall oder abgelegenen Strand stattfinden. Tipps dazu findet ihr bei Marco.
  • Entlang der Südküste bei den Orten Ban Tai und Ban Kai gibt es schöne lange, flache, palmengesäumte Strände. Zum Schwimmen eignen sie sich nicht so besonders, doch man kann kilometerlang an ihnen entlangwandern, ist mit Roller oder Taxi schnell im Hauptort Thong Sala oder in Hat Rin.

Bungalow Milky Bay Resort Koh Phangan Thailand

Eine Unterkunft, in der ich mich besonders wohl gefühlt habe, liegt an der Südküste: das Milky Bay Resort in Ban Tai. Für umgerechnet 50,- Euro pro Nacht hatte ich hier einen riesigen stylischen Bungalow in einem Bambushain am Strand, der locker für drei Leute gereicht hätte.

Der Strand ist nur wenige Meter weiter, die Hotelmitarbeiter waren superfreundlich (!), es gibt ein schönes Restaurant am Strand mit Bar und Barbecue jeden Abend und der besten Holzofenpizza, die ich in Thailand gegessen habe, und ich habe mich auch als Alleinreisende nie doof gefühlt.

Bei Marco von Life is a Trip, der mehrere Monate auf der Insel verbracht hat, findet ihr übrigens noch mehr gute Tipps für Koh Phangan.

Strandbar Milky Bay Koh Phangan Thailand

Koh Tao: Taucher-Mekka und Felsformationen

Koh Tao ist die kleinste der drei Golf-Inseln und eines DER Taucher-Mekkas in Südostasien. Nirgendwo auf der Welt (außer in Cairns, Australien) machen so viele ihre ersten Erfahrungen unter Wasser, und vermutlich kann man auch nirgendwo so günstig einen Tauchschein machen (ab ca. 10.000 Baht) – gepaart mit Sonne, Strand und Spaß.

Ich durfte leider nicht tauchen, Katrin empfiehlt aber das Ban’s Diving Resort und Yvonne schwört auf Roctopus. Faszinierend finde ich auch, dass man auf Koh Tao in Thailands erster Freediving-Schule Apnea Total mit Hilfe von Atemübungen lernen kann, ohne Geräte auf Tiefen bis zu 30m und mehr zu tauchen und Ruhe und Freiheit unter Wasser zu erleben. (Vielleicht bei meinem nächsten Besuch??)

Koh Tao Thailand schnorcheln

Auch für Nicht-Taucher hat die kleine Insel einiges zu bieten: Schnorcheln, Wandern, Klettern, Kajaken, Yoga und Wellness, Feiern am Strand – und Ruhe an den an der weniger erschlossenen Ostküste.

Die Insel war nicht immer so bevölkert wie heute – lange Zeit war sie sogar unbewohnt, und von 1933 bis 1947 diente sie als Gefängnisinsel für politische Gefangene. Erst danach kamen die ersten Siedler, und ab den 80ern die ersten Rucksacktouristen. Heute kommen immer noch hauptsächlich Individualreisende, aber zunehmend gemischt.

Es gibt zwar auch Buchten mit Stränden, doch die Küste von Koh Tao ist hauptsächlich von Felsformationen geprägt, was der Insel ein ganz anderes Erscheinungsbild und Flair gibt als z.B. Koh Samui. Entlang der Küste schmiegen sich Bungalowanlagen auf Stelzen an große, runde Felsen, von denen man oft auch direkt ins Wasser zum Schnorcheln kann – die Unterkünfte sind also nicht zwingend an einem Strand!

Felsformation Küste Koh Tao Thailand

Koh Tao Koh Nang Yuan

Schnorcheln Koh Tao Thailand Boote

Die quirlige Westküste: Sairee Beach

Strände gibt es z.B. an der Westküste, wo auch das touristische Zentrum der Insel ist. Hier empfehle ich euch den langen Strand von Sairee. In Sairee Beach und im benachbarten Mae Hat (wo die Fähren ankommen) gibt es die meisten Hotels und Bungalowanlagen, die meiste Infrastruktur, die meisten Tauchschulen und das Nachtleben der Insel. Wenn ihr quasi mittendrin im Geschehen seid wollt und trotzdem an einem langen schönen Strand, dann steigt in Sairee ab.

Etwas ruhiger ist es am nördlichen Ende von Sairee Beach, von wo ihr direkt am Strand entlang in zehn Minuten ins Zentrum laufen könnt und unterwegs an Restaurants und Strandbars vorbeikommt. Für Unterkünfte am Nordende von Sairee schaut euch mal das Koh Tao Cabana Resort mit seinen weiß getünchten Cottages und Bungalows an, oder das (weniger luxuriöse, aber etwas günstigere) Bow Thong Beach Resort nebenan.

Koh Tao Bungalow am Strand Thailand

Sairee Beach Koh Tao Thailand

Tipp für die Ostküste: Ao Leuk Bay

Für diejenigen von euch, die etwas Abgelegeneres suchen: Auch im Süden bei Chalok Ban Kao gibt es schöne Buchten und Unterkünfte, und die noch viel weniger erschlossene Ostküste ist gilt auch noch als Geheimtipp. Schaut euch mal die schöne Ao Leuk Bay an der Südostküste an.

In dem kleinen Eco-Resort Baan Talay Resort könnt ihr in einer ruhigen Bucht mit weißem Strand und Korallenriffen in rustikalen Bungalows mit Hängematte, Ventilator oder AC chillen, es gibt aber auch Tauchkurse, Yoga-Kurse und -Retreats, Sea Kayaking und – sehr cool – Kurse in Meeresnaturschutz.

Koh Tao Thailand Tipps Black Dots White Spots

Thailands Golf-Inseln: Hinkommen

Mit dem Flugzeug

Am einfachsten und günstigsten ist es, von Deutschland nach Bangkok zu fliegen und von dort weiter mit einem Inlandsflug nach Koh Samui (oder: alternativ von Bangkok nach Surat Thani und dann weiter mit der Fähre). Von Bangkok nach Koh Samui fliegt Bangkok Airways (Achtung: Bangkok hat zwei Flughäfen, unbedingt vorher checken, von welchem ihr fliegt!). Flüge nach Bangkok findet ihr schon ab 450,- Euro (hin und zurück), Inlandsflüge ab 50,- Euro one way.

Von Deutschland aus fliegen mehrere Fluggesellschaften und es gibt viele Verbindungen nach Bangkok, daher kann man auch erst kurzfristig buchen und trotzdem günstige Flüge finden (Ausnahme: über Weihnachten/Neujahr, aber zu der Zeit in den Süden von Thailand zu reisen, halte ich für keine gute Idee!).

Ich selbst habe meine Flüge nach Thailand immer erst 3-6 Wochen vorher gebucht und war meist im November oder März/April da.

Um günstige Flüge zu finden, nutze ich immer Flugsuchmaschinen wie Skyscanner (da findet ihr übrigens auch gute Inlands- und Billigflüge innerhalb von Südostasien). Am Besten seid ihr bei den Abflugdaten flexibel und spielt ein bisschen mit dem Datum herum. Ich selbst nutze oft die ganze Monatsansicht und lasse mir anzeigen, an welchen Tagen die Flüge am günstigsten sind (siehe Screenshot!).

Flüge finden Skyscanner AppGünstige Flüge suchen Skyscannergünstigste Flugtage finden

Mit dem Bus

Alternativ kommt ihr von Bangkok mit Überland-Reisebussen oder klimatisierten Minibussen (spezielle Angebote für Backpacker) recht unkompliziert und super günstig nach Chumphon (näher an Koh Tao) oder Surat Thani (näher an Koh Samui) und könnt dort direkt die Fähre nehmen.

Tickets für die Busfahrt (auch als Kombiticket inklusive Fähre) könnt ihr in Bangkok in den Tour Offices und Unterkünften bekommen (auch noch am Tag vorher). Nachteil: Die Fahrt dauert ca. 12 Stunden und die Strecke ist nicht besonders spannend.

Inselhopping mit der Fähre

Alle drei Golf-Inseln sind durch häufige Fährverbindungen untereinander und mit dem Festland verbunden, was unkompliziertes Inselhopping möglich macht. Der Fährhafen in Chumphon ist näher an Koh Tao, der in Surat Thani näher an Koh Samui (ihr könnt aber von dort aus auch die anderen beiden Inseln erreichen!).

Inselhopping Golf von Thailand Fähre

Es gibt verschiedene Anbieter und Boote – ich fand die Katamarane von Lomprayah am Besten (s. Foto). Der kleine Aufpreis lohnt sich, finde ich – man reist einfach sicherer und bequemer.

Unterwegs kann es schon mal recht schaukelig werden, nehmt daher Reisetabletten mit. Ziemlich gute Anti-Seekrank-Tabletten gibt es in thailändischen Apotheken für ca. 1 Euro.

Koh Samui: Zu erreichen per Flugzeug von Bangkok oder mit der Fähre von Surat Thani.
Koh Phangan: Mit der Fähre von Surat Thani (mit kurzem Zwischenstopp auf Koh Samui) oder von Koh Samui.
Koh Tao: Mit der Fähre von Chumphon oder Surat Thani (Fähre hält auf Koh Samui und Koh Phangan), von Koh Samui oder Koh Phangan.

Viele Tipps für die Anreise per Flug, Bus, Fähre, Auto oder Zug findet ihr auch bei Katrin.

Noch mehr Infos: mein Ebook und Reiseführer

Ihr reist auch in den Norden von Thailand oder in andere Länder in Südostasien? Dann schaut euch hier mal mein eBook für Südostasien an. Meinen Reiseführer für den Süden von Thailand aus der Reihe ‚Merian Momente‘ findet ihr hier bei Amazon.*

Hinweise:

Dieser Artikel wird gesponsert von Skyscanner. Vielen Dank auch an Green Pearls und das Tongsai Bay für die Einladung!

*Affiliate Link, d.h. wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision.

18 Comments

  • Julian says:

    Ich freue mich auch schon riesig aufs Inselhopping in Thailand nächste Woche! Vielen Dank für den super Artikel!

  • Britta says:

    Hallo Susi, danke für den ausführlichen Artikel. Wir überlegen in den Osterferien nach Thailand zu fahren. Ich habe gehört, dass Wetter ist im März/April im Golf von Thailand besser als in der Andamanensee. Darum kann es gut sein, dass wir genau das Inselhopping vorhaben, dass du hier beschreibst. Ich hatte schon Bedenken wegen zu vielen Touristen auf Ko Samui und der Fullmoonparty, aber offensichtlich kann man das alles noch bereisen : ))
    Liebe Grüße Britta

    • Susi says:

      Hallo Britta, im März/April müsste es eigentlich gehen mit den Touristenmengen! Bei Koh Phangan hängt es wie gesagt von den Mondphasen ab – da solltet ihr im reisezeitraum checken, wann Vollmond ist, die Tage davor und danach wird es dort voll (und teurer). Sonst geht es! Ende März müsste allerdings auch die andere Seite (Andamanensee) noch ganz gut zu bereisen sein. Ich wünsche euch eine tolle Tour!

  • Sonja says:

    Oooh wie schön. Da will man doch am liebsten direkt in den nächsten Flieger steigen! :)

    Liebe Grüße,
    Sonja

  • Jules says:

    Tolle Tipps. Ich war leider nur auf Koh Tao und habe in der Bucht Chalok Ban Kao gewohnt, die mir wesentlich besser gefallen hat als der Sairee Beach. Empfehlen kann ich jedenfalls die Shark Bay, für mich der mit Abstand schönste Strand der Insel. Beim Schnorcheln in der Ao Leuk Bay konnte ich sogar einen kleinen Hai sehen.
    Alles Liebe
    Jules
    http://www.mabelicious.com

  • Emrah Baskin says:

    Bist du immer noch da oder wo steckst du jetzt?

  • Andersmond says:

    Koh Phangan – mein <3 … auch wenn sich viel verändert hat in den letzten Jahren, trotzdem immer noch mein Liebling in Thailand 😀

  • Julia says:

    Woow, danke für die Tipps. Ich Frühling werde ich nach Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao gehen.. Hast du die Hotels jeweils vor Ort gebucht oder schon im Voraus?

    Danke für deine Antwort..

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Julia

    • Susi says:

      Hi Julia, teils teils! Manche habe ich schon vor Abreise reserviert (da ich für meinen Reiseführer recherchiert habe), manche erst vor Ort spontan angeschaut und gebucht. Ich würde dir auch eine Mischung empfehlen. Wenn es irgendetwas gibt, wo du unbedingt hin willst und wo du unbedingt übernachten willst, dann solltest du das wenn möglich vorbuchen (vor allem auf kleineren Inseln!). Ansonsten geht auch von unterwegs spontan online buchen (SIM Karte besorgen!).

  • Ilka says:

    wow! Richtig schöner, ausführlicher Artikel! Im Mai bin ich auch in Thailand und ich freu mich schon wie BOLLE :D! Dein Artikel sorgt dafür das ich am liebsten sofort los würde! Sachen packen und auf gehts! Und so sau schöne Bilder. Kannst ja auch mal auf meinem Blog vorbeischauen wenn du Lust hast! :))

  • Hallo und vielen lieben Dank für diesen Bericht und die tollen Bilder! Wir werden diesen Winter auch nach Thailand reisen für 2 Wochen und möchten mindestens eine davon auf einer der Inseln verbringen. Kann man auf jeder Schöne Häuser am Meer finden und mieten? Koh Samui interessiert uns vielleicht am meisten, haben schon so viel gutes über diese Insel gehört!
    Lieben Gruß, Sophie

    • Susi says:

      Hallo Sophie, ich habe bisher in Thailand nie ein Haus gemietet, daher kann ich dazu leider gar nichts sagen… Schau mal Besten mal online, evtl. auch üver AirBnb, da gibt es bestimmt auch einiges, könnte ich mir vorstellen. Schöne Reise!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>